| START |  Glas |  Skulptur  | Malerei  |  Krempel  | Kontakt |


die Seite enthält externe Links zu den Autoren, Künstlern, Verlagen, Institutionen etc.


Die Auswahl der u.g. Publikationen etc. erfolgt   n i c h t   in chronologischer Reihung


Gaugin, Sérusier, Cassat, Renoir, Bourdelle, Bonnard, Vouillard, Denis, Roussel, Maillol, Rippl-Ronaï, Derain, Friesz, Laprade, Laurencin, Lebasque, Matisse, Puy, Rouault, Valtat, Van Dongen, Vlaminck, Fry, Grant, Hamilton, Bell, Villon, Farfa, Diulgheroff, Marcks, Suetin, Tchachnik, Nicholson, Van der Leck, Fontana, Gilles, Gleizes, Dufy, Pascin, Foujita, Mare, Marquet, Savin, Appel, Constant, Corneile, Jorn, Rooskens, Miró, Picasso, Braque, Léger, Ozenfant, Brauner, Chagall, Pignon, Masson, Hajdu, Lam, Meurice, Alechinsky, Matta, Arman, Lucebert, Debré, Jaccard, Ihmoff, Fiedler, Schumacher, Tàpies, Rebeyrolle, Riopelle, Messensee, Voss, Blais, Barceló, Kogelnik, Freijmuth, Mac Lean, Penck, Dietmann, Garouste, Paladino, Gerd Sonntag, Szczesny, Ceccarelli, Klieber, Bach, Surian

„1x nach Innen geschaut“,
Bilder und gläserne Skulpturen von
Gerd Sonntag in der  Kunstsammlung der Jenoptik AG, 2014

in "glass is more", Magazin für Design und Glas, Amsterdam


Gaugin, Sérusier, Cassat, Renoir, Bourdelle, Bonnard, Vouillard, Denis, Roussel, Maillol, Rippl-Ronaï, Derain, Friesz, Laprade, Laurencin, Lebasque, Matisse, Puy, Rouault, Valtat, Van Dongen, Vlaminck, Fry, Grant, Hamilton, Bell, Villon, Farfa, Diulgheroff, Marcks, Suetin, Tchachnik, Nicholson, Van der Leck, Fontana, Gilles, Gleizes, Dufy, Pascin, Foujita, Mare, Marquet, Savin, Appel, Constant, Corneile, Jorn, Rooskens, Miró, Picasso, Braque, Léger, Ozenfant, Brauner, Chagall, Pignon, Masson, Hajdu, Lam, Meurice, Alechinsky, Matta, Arman, Lucebert, Debré, Jaccard, Ihmoff, Fiedler, Schumacher, Tàpies, Rebeyrolle, Riopelle, Messensee, Voss, Blais, Barceló, Kogelnik, Freijmuth, Mac Lean, Penck, Dietmann, Garouste, Paladino, Gerd Sonntag, Szczesny, Ceccarelli, Klieber, Bach, Surian

Musée de la Faïence, 2000
Katalog zur Ausstellung,
exhibition and catalogue

"De la couleur et du feu"
céramiques d´artistes de 1885 à nos jours

Link: Centre Pompidou, Paris, V1.4.6

Musée de la Faïence, Chateau Pastré, 23 juin / 3 september 2000
Éditions Musées de Marseille / Réunion des musées nationaux, Paris  et Musées de Marseille

catalogue : Danièle Giraudy, conservateur général du Patrimoine, Directeur des Musées de Marseille
Dépôt légal: juin 2000
ISBN. 2 7118 3819 6 (EK 39 3819)

Le catalogue présente près de 85 artistes à travers plus de 200 oeuvres provenant de collections privées et publiques, françaises et européennes, le catalogue "De la couleur et du feu, céramiques d´artistes de 1885 à nos jours" est l`occasion de montrer l`oeuvre méconnu de ces grandes figures qui ont aussi construit l´art du XXe siècle.
Illustration 196 -
Gerd Sonntag (né en 1954) page 132, 173, 189, sans titre, 1994 , Faïence, Ø 25 cm,  

Les artistes:
Pierre Alechinsky, Karel Appel, Arman, Elvira Bach, Miquel Barceló, Vanessa Bell, Jean-Charles Blais, Pierre Bonnard, Antoine Bourdelle, Georges Braque, Victor Brauner, Mary Cassat, Marc Chagall, Jean-Jacques Ceccarelli, Constant, Corneile, Olivier Debré, Maurice Denis, André Derain, Nicolaj Diulgheroff, Erik Dietmann, Kees Van Dongen, Raul Dufy, Farfa, François Fiedler, Tsuguharu Foujita, Fontana, Alphons Freijmuth, Othon Friesz, Roger Fry, Gérard Garouste, Paul Gauguin, Werner Gilles, Albert Gleizes, Duncan Grant, Étienne Hajdu, Cuthbert Hamilton, François Ihmoff, Christian Jaccard, Asger Jorn, Ulrich Klieber, Kiki Kogelnik, Wilfredo Lam, Pierre Laprade, Mac Lean, Henri Lebasque, Van der Leck, Fernand Léger, Marie Laurencin, Lucebert, Aristide Maillol, André Mare, Gerhard Marcks, Albert Marquet, André Masson, Henri Matisse, Roberto Matta, Jurgen Messensee, Jean-Michel Meurice, Joan Miró, Ben Nicholson, Amédée Ozenfant, Mimmo Paladino, Jules Pascin, A.R. Penck, Pablo Picasso, Édouard Pignon, Jean Puy, Paul Rebeyrolle, Pierre-Auguste Renoir, Jean-Paul Riopelle, Jözsef Rippl-Ronaï, Anton Rooskens, Georges Rouault, Georges Roussel, Maurice Savin, Emil Schumacher, Stefan Szczesny, Paul Sérusier, Gerd Sonntag, Chaïm Soutine, Nicolai Suetin, Jean-Jacques Surian, Antoni Tàpies, Ilja Tchachnik, Louis Valtat, Jacques Villon, Maurice Vlaminck, Edouard Vouillard, Jan Voss.

1) Link extern :der Katalog

2) Link extern :der Katalog


Castillo Cultural Center,
Greenwich Village, New York, USA, N.Y., 1989

Jochen Berg  (Ertstaufführung: "Die Engel", "The Angels", Musik: Ulrich Gumpert) ,

Heiner Müller (Aufführung: "Der Auftrag", "The Task"),

Gerd Sonntag, (Ausstellung "Frau allein", "Woman alone"),

Link -  Presse zur Veranstaltung : The New York Times

siehe auch Gerd Sonntag zu Jochen Berg, "Berlingbal", 1979


gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, magazijn, publication, publikation, art magazin, exhibition, glas, verre, paris,

Berlin, Kunstsammlung der Volksbank, 2013.
Katalog der Sammlung, Herausgeber: Stiftung KUNSTFORUM, Mai 2013.

Von Gerd Sonntag sind im Katalog gelistet: "Susan in Streifen", Glas, 2010, "Das leuchtende Wort ERfolg", Glas, 2011, "Zunge orange", Glas, 2011, (Kat. S. 159 / Kat. Verz.1304, 1334 und 1417).


gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, magazijn, publication, publikation, art magazin, exhibition, glas, verre, paris,

GLASSHOUSE: Das Internationale Magazin für Studioglas,  4 / 2013.

GERD SONNTAG ODER DIE GRENZE ZUM GLASWAHNSINN
"Gleich dem Chirurgen, nur unter umgekehrtem Vorzeichen, tastet sich der Künstler Glasschicht für Glasschicht bis zum Kern der Bildaussage vor. Die Heilung der „Wunde“ geschieht bei ihm durch den Schmelzprozess - oder bewusst auch nicht, etwa wenn die Durchlässe zwischen den Glasschichten zu weit sind und gezwirnte Messingdrähte als schwankende, graphische Brückenglieder dienen."
Text: Clementine Schack von Wittenau,
publiziert in GLASSHOUSE 4 / 2013, deutsch/englische Ausgabe, S. 10-11, hier nur auszugsweise zitiert.

gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, magazijn, publication, publikation, art magazin, exhibition, glas, verre, paris,

Abbildung im Text: "1x nach Innen geschaut" Glas 2012. 85 x 48 x 20 cm (Foto/photo: Frank Heckel)

GERD SONNTAG OR THE BORDER TO GLASS MADNESS
"Like the surgeon but under a reverse prognosis, the artist feels his way and assembles the glass layer by layer to the very core of the image . For him the healing of the wound occurs during the fusing process - or anawares, when the openings between the glass layers are too wide and entwined brass wires serve as unsteady, graphic bridge units."  Clementine Schack von Wittenau, 2013
published in
GLASSHOUSE: The International Magazine of Studio Glass,  4 / 2013,
german/english issue,  page 10 -11


 gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, magazijn, publication, publikation, art magazin, exhibition, glas, verre, paris,

Glass Quarterly, N.Y. 2010

Abb.ganzseitig : Skulptur aus Glas von Gerd Sonntag in Glass Quarterly Art Magazin, Nr. 121, Nov. 2010 - Jan. 2011, Seite 11 / page 11


Gaugin, Sérusier, Cassat, Renoir, Bourdelle, Bonnard, Vouillard, Denis, Roussel, Maillol, Rippl-Ronaï, Derain, Friesz, Laprade, Laurencin, Lebasque, Matisse, Puy, Rouault, Valtat, Van Dongen, Vlaminck, Fry, Grant, Hamilton, Bell, Villon, Farfa, Diulgheroff, Marcks, Suetin, Tchachnik, Nicholson, Van der Leck, Fontana, Gilles, Gleizes, Dufy, Pascin, Foujita, Mare, Marquet, Savin, Appel, Constant, Corneile, Jorn, Rooskens, Miró, Picasso, Braque, Léger, Ozenfant, Brauner, Chagall, Pignon, Masson, Hajdu, Lam, Meurice, Alechinsky, Matta, Arman, Lucebert, Debré, Jaccard, Ihmoff, Fiedler, Schumacher, Tàpies, Rebeyrolle, Riopelle, Messensee, Voss, Blais, Barceló, Kogelnik, Freijmuth, Mac Lean, Penck, Dietmann, Garouste, Paladino, Gerd Sonntag, Szczesny, Ceccarelli, Klieber, Bach, Surian

The Corning Museum of Glass, N.Y., 2013

"New Glass Review 34" - May 2013: The Corning Museum of Glass, N.Y., presents "Recent  Important  Acquisitions of public and private collections in the United States and abroad" (catalog, page 123).
The glass sculpture "Woman in Red Green and
Blue" by Gerd Sonntag is one of the chosen works


 

The Corning Museum of Glass, N.Y., presents :Markus Akesson, Howard Ben Tré, Martin Blank, Peter Bremers, Charles Butcher, Nancy Callan, Dale Chihuly, Cobi Cockburn, Katharine Coleman, Brian Corr, Joan Crous, Mattew Curtis, Franco Deboni, Viola Frey, Max Ingrand, Marta Klonowska, Takahito Komure, Katerina Krausova, Karen LaMonte, Xavier Le Normand, Jeremy Lepisto, Susan Liebold, Beth Lipman, Marvin Lipofsky, Harvey K. Littleton, Dante Marioni, Anna Matousková, Josiah McElheny, Sebastian Menschhorn, Ritsue Mishima, Klaus Moje, William Morris, Ted Muehling, Mica Okuno, Thomas Patti, Mark Preiser, Sibylle Peretti,  Perrin & Perrin, Studio Polka, Patrick Primeau, Hans Harald Rath, Michael Rogers, Eliska Rozatová, Laura de Santillana, Jeffrey Sarmiento, Masahiro Sasaki, Judith Schaechter, Preston Singletary, Mélinda Sipos, Gerd Sonntag, Per B. Sundberg, Lino Tagliapetra, Dana Vachtová, Bertil Vallien, Koen Vanderstukken, Giorgie Vigna, Janice Vitkovsky, Frantisek Vizner, Mariel Waddell, Janusz Walentynowicz, Juliu

The Corning Museum of Glass, N.Y., 2010

"New Glass Review 31" - June 2010: The Corning Museum of Glass, New York., presents "Recent  Important  Acquisitions of public and private collections in the United States and abroad" (catalog, page 98).
One of the presented works is the glass sculpture "
Blue in Red" by Gerd Sonntag.

alle vertretenen Künstler, all the represented artists::
Markus Akesson, Howard Ben Tré, Martin Blank, Peter Bremers, Charles Butcher, Nancy Callan, Dale Chihuly, Cobi Cockburn, Katharine Coleman, Brian Corr, Joan Crous, Mattew Curtis, Franco Deboni, Viola Frey, Max Ingrand, Marta Klonowska, Takahito Komure, Katerina Krausova, Karen LaMonte, Xavier Le Normand, Jeremy Lepisto, Susan Liebold, Beth Lipman, Marvin Lipofsky, Harvey K. Littleton, Dante Marioni, Anna Matousková, Josiah McElheny, Sebastian Menschhorn, Ritsue Mishima, Klaus Moje, William Morris, Ted Muehling, Mica Okuno, Thomas Patti, Mark Preiser, Sibylle Peretti,  Perrin & Perrin, Studio Polka, Patrick Primeau, Hans Harald Rath, Michael Rogers, Eliska Rozatová, Laura de Santillana, Jeffrey Sarmiento, Masahiro Sasaki, Judith Schaechter, Preston Singletary, Mélinda Sipos,
Gerd Sonntag, Per B. Sundberg, Lino Tagliapetra,  Dana Vachtová, Bertil Vallien, Koen Vanderstukken, Giorgie Vigna, Janice Vitkovsky, Frantisek Vizner, Mariel Waddell, Janusz Walentynowicz, Julius Weiland, H.-J. Westtphal, Anne Wilson, Tapio Wirkkala, Ann Wolff, Pierantonio Zuccheri, Toots Zynsky.

Fra Angelico, Caravaggio, Gerard David, Edgar Degas, Lyonel Feininger, Paul Gauguin, Geertgen tot Sint Jans, Gentile da Fabriano, Giorgione, Vincent van Gogh, El Greco, Edward Hopper, Ernst Ludwig Kirchner, Mischa Kuball, Georges de La Tour, René Magritte, Franz Marc, Joan Miró, Emil Nolde, Parmigianino, Pablo Picasso, Camille Pissarro, Rembrandt, Egon Schiele, Karl Schmidt-Rottluff, Georges Seurat, Gerd Sonntag, Jacopo Tintoretto, William Turner, Vermeer van Delft and James McNeill Whistler.

KunstBilderBuch  "Licht", 2008                            

Abb. und Texte zu Kunstwerken von:
Fra Angelico, Caravaggio, Gerard David, Edgar Degas, Lyonel Feininger, Paul Gauguin, Geertgen tot Sint Jans, Gentile da Fabriano, Giorgione, Vincent van Gogh, El Greco, Edward Hopper, Ernst Ludwig Kirchner, Mischa Kuball, Georges de La Tour, René Magritte, Franz Marc, Joan Miró, Emil Nolde, Parmigianino, Pablo Picasso, Camille Pissarro, Rembrandt, Egon Schiele, Karl Schmidt-Rottluff, Georges Seurat, Gerd Sonntag, Jacopo Tintoretto, William Turner, Vermeer van Delft und James McNeill Whistler.

Christiane Braune, KunstBilderBuch  "Licht", Verlag Nicolai, Berlin, 2008, 105 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen

"...
Ich hat das Licht von den Wänden gekratzt, heißt es auf Gerd Sonntags Bild. Der Maler spricht von seinem Ich. Nun stell Dir vor, wie Ich das Licht von den Wänden kratzt. Wie Ich das wohl macht? Warum? Und womit? Mit den Fingernägeln? Erscheint das Weiß auf dem Bild als das kostbare Licht, das Ich von den Wänden gekratzt hat? Halten es die Buchstaben auf dem Bild fest?..."
Ch. Braune, ebenda, hier nur auszugsweise zitiert  


Künstlerporträts von Barbara Klemm: Horst Antes, Eduardo Arroyo, Horst Bartnig, Georg Baselitz, Lothar Baumgarten, Thomas, Bayrle, Franz Bernhad,  Joseph, Beuys, Fernando Botero, Louise Bourgeois, César, Constant, Michael Croissant, Eberhard Fiebig, Jochern Gerz, Bruno Goller, Gotthard Graupner, Richard Hamilton, Heijo Hangen, Alfred Hrdlicka, Ilya Kabakov, Fritz Klemm, Peter Kogler, Markus Lüpertz, Gerhard Merz, Mario Merz, Claes Blinky Palermo, I.M. Pei, Gerhard Richter, Reiner Ruthebeck, Julien Schnabel, Gregor Schneider, Bernhard Schultze, Emil Schumacher, Fritz Schwegler, George Segal, Andreas Slominski, Gerd Sonntag, Antoni Tàpies, Werner Tübke, Mark Tobey, Bill Viola, Wolf Vostell, Jeff Wall, Andy Warhol, Gerhard Wittner

Barbara Klemm :"Künstlerporträts", Nicolai Verlag, Berlin, 2005

Kapitel Bildende Künste:
Horst Antes, Eduardo Arroyo, Horst Bartnig, Georg Baselitz, Lothar Baumgarten, Thomas Bayrle, Franz Bernhad,  Joseph Beuys, Fernando Botero, Louise Bourgeois, César, Constant, Michael Croissant, Eberhard Fiebig, Jochern Gerz, Bruno Goller, Gotthard Graupner, Richard Hamilton, Heijo Hangen, Alfred Hrdlicka, Ilya Kabakov, Fritz Klemm, Peter Kogler, Markus Lüpertz, Gerhard Merz, Mario Merz, Claes Oldenburg, Blinky Palermo, I.M. Pei, Gerhard Richter, Reiner Ruthebeck, Julien Schnabel, Gregor Schneider, Bernhard Schultze, Emil Schumacher, Fritz Schwegler, George Segal, Andreas Slominski, Gerd Sonntag, Antoni Tàpies, Werner Tübke, Mark Tobey, Bill Viola, Wolf Vostell, Jeff Wall, Andy Warhol, Gerhard Wittner.

Kapitel: Bühne, Film, Fotografie:
Santiago Álvarez, Ellen Auerbach, Sibylle Bergemann, Elisabeth Bergner, Wolf Biermann, Ingrid Caven, Edith Clever, Rainer Werner Fassbinder, Bruno Ganz, Alfred Hitchcock, Candida Höfer, Tadeusz Kantor, Alexander Kluge, Marcel Marceau, Eva Matthes, Bernhard Minetti, Helga Paris, Volker Schlöndorff, Werner Schroeter, Peter Stein, Jean.Marie Straub, István Szaboó, George Tabori, Helene Weigel.

Kapitel: Musik:
Claudio Abado, Wladimir Ashkenazy, Pierre Boulez, Alfred Brendel, John Cage, Joe Cocker, Sammy Davis jr., Bob Dylan, Morton Feldmann, William Forsythe, Antonio Gades, Hans Werner Henze, Adriana Hölszky, Wladimir Horowitz, Mick Jagger, Janis Joplin, Mauricio Kagel, Gidon Kremer, György Ligeti, Madonna, Albert Mangelsdorff, Matthias Pintscher, Sir Simon Rattle, Wolfgang Rihm, Charles Rosen, Mstislaw Rostropowitsch, Sade, Christine Schäfer, Rudolf Serkin, Isaac Stern, Klaus Tennstedt, Tina Turner, La Monte Young, Tom Waits, Marian Zazeela, Tabea Zimmermann.

Kapitel: Literatur, Philosophie:


gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, publication, publikation, art magazin, exhibition, paris

Kunstmuseum Villa Zanders / Galerie + Schloß e.V., Bergisch Gladbach
Ausstellung "Re-Vision",  20. September 2009 - 03. Januar 2010

vertretene Künstler;
Gerhard Altenbourg, Horst Bartnig, Günter Blendinger, Christa Böhme, Lothar Böhme, Joachim Böttcher, Manfred Böttcher, Dietrich Burger, Manfred Butzmann, Carlfriedrich Claus, Klaus Elle, Sighard Gille, Hermann Glöckner, Eberhard Göschel, Dieter Goltzsche, Bernhard Heisig, Rainer Henze, Rainer Herold, Jörg Immendorff, Edmund Kesting, Gerhard Kettner, Alexander Kosolapov, Gregor-Torsten Kozik, Wolfgang Leber, Helge Leiberg, Gerda Lepke, Walter Libuda, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Michael Morgner, Carsten Nicola, Helga Paris, A.R. Penck, Ralph Penz, Stefan Plenkers, Thomas Ranft, Klaus Roenspieß, Wilhelm Rudolph, Hanns Schimansky, Bernd Schlothauer, Peter Schönhoff, Detlef Schweiger, Wolfgang Smy, Gerd Sonntag, Strawalde, Ursula Strozynski, Klaus Süß, Hans-Peter Szyszka, Harald Toppl, Werner Tübke, Max Uhlig, Steffen Volmer , Claus Weidensdorfer, Trak Wendisch, Albert Wigand, Gerd Winner, Werner Wittig.

 


gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, publication, publikation, art magazin, exhibition, paris

Plakat zur Ausstellung bankART, Berlin, 2016. KUNSTFORUM 
Abb:rechts: die gläserne Skulptur "Susan in Streifen"

ausstellende Künstler:
Gerhard Altenbourg, Horst Antes, Rolf Biebl, Luciano Castelli, Hartwig Ebersbach, Rainer Fetting, Hubertus Giebe, René Graetz, H.-Hendrik Grimmling, Clemens Gröszer, Waldemar Grzimek, Bertold Haag, Sylvia Hagen, Angela Hampel, Bernhard Heisig, Ingeborg Hunzinger, Konrad Knebel, Hans Laabs, Wolfgang Leber, Werner Liebmann, Markus Lüpertz, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Helmut Middendorf, Kurt Mühlenhaupt, Roland.Nicolaus, L.Gabriel Schrieber, Gerd Sonntag, Volker Stelzmann, Werner Stötzer, Rolf Szymanski, Werner Tübke, Max Uhlig, Hans Vent, Bernst Wilde


gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, publication, publikation, art magazin, exhibition, paris

GLASSHOUSE , May 2016 

text and image, page 33 : sculpture "The Sorceress Erna S."
Text und Abb.,  Seite 33 : Skulptur   "Die Zauberin Erna S.""
"What an unusual process, when a painter paints with glass and light, as though thy were a three dimensional canvas and so creates works that unsettle the viewer due to their over large fragility"  


 

gerd sonntag, gerd sonntag, glass quarterly, new york, brooklyn, publication, publikation, art magazin, exhibition, paris

Glass Quarterly, New York, 2008

Gerd Sonntag in Glass Quarterly Art Magazin, Summer 2008, Text und Abb: die gläserne Skulptur "Kopf Ocker" auf den Seiten 18-19


"Männerbilder", 2005

"Männerbilder" 1945 - 2005, Museum Junge Kunst, Frankfurt/0, 2005

ausstellende Künstler:
Rolf Biebl,  Norbert Bisky,  Mariola Brillowska, Fritz Cremer, Harald Döring, Hartwig Ebersbach, Wieland Förster, Lutz Friedel, Erich Gerlach, Moritz Götze, Harald Gratz, Frieder Heinze, Bernhard Heisig, Klaus Killisch, Via Lewandowsky, Walter Libuda, Frank Maasdorf, Richard Mansfeld, Wolfgang Mattheuer, Arno Mohr, Michael Morgner, Curt Querner, A.R.Penck, Wolfgang Peuker, Neo Rauch, Maren Roloff, Wilhelm Rudolph, Jürgen Schieferdecker, Hans Scheib, Cornelia Schleime, Willi Sitte, Wolfgang Smy, Gerd Sonntag, Volker Stelzmann, Stürmer-Alex, Hans Ticha, Werner Tübke, Hans Vent, Norbert Wagenbrett


"Made in Germany", art fair, glass, art, chicago, nadania idris, gallery, new glass art photography, german glass art, berlin "made in germay", gallery, galerie

"Made in Germany" Chicago, 2010

"In Schreibbildern hatte ich den Weg, der mich zur Arbeit mit dem Glas führt, aufgemalt. Und nun? Berühre ich mit diesem Ich-Entwurf die Konventionen der Moderne? Entfliehe ich der Bildnerei? Ich weiß es nicht. Aber ich weiß: ich biete kein Dekor, entwerfe kein Design und male auch nichts an. Meine Mehode weicht dem künstlerischen Abguß aus. Das, was von mir Gestalt in Glas erhält, das läßt sich nicht in Bronze, nicht in Gips und nicht in Schokolade gießen." Auszugsweise zitiert aus einem Text von Gerd Sonntag im Katalog zur gleichnamigen Ausstellung,
herausgegeben von "
New Glass Art & Photography", Nov. 2010

"New Glass Art & Photography is also new to the fair and has a central focus for championing emerging, mid-career and established artists who push the boundaries of working with glass. Their "Made in Germany" exhibition at SOFA CHICAGO 2010 will feature work by seven artists from various German regions and from varied backgrounds. Six of the artists, Ursula Huth, Susan and Ulrich Precht,Gerd Sonntag, Jens Gussek and Sebastian Richter, will be debuted at SOFA CHICAGO for the first time."
The Art Wire, Friday, Nov. 5, 2010

German Missions in the United States Germany.info, 2010, Link extern

 


"Made in Germany", gerd sonntag, deutsche kunst, ostdeutsche malerei, museum, frankfurt, katalog, sammlung, collection, catalogue, catalog

Museum Junge Kunst, 2000

Ostdeutsche Kunst zwischen Gestern und Heute

"...Seit nunmehr über 50 Jahren wird sowohl von Philosophen wie auch von Kunsthistorikern vom Niedergang der Kultur im allgemeinen und dem Untergang der Malerei im besonderen gesprochen. Doch über eine Jahrhunderhälfte später zeigt auch Gerd Sonntag mit seinen Bildern, dass das Medium Malerei einfach nicht totzukriegen ist und vor Vitalität geradezu strotzt. ... Nicht zuletzt trägt hierzu der Gestaltungsrhythmus bei, wie er sich aus der Gliederung und der Betonung einzelner Bildelemente ergibt. Chaos und Ordnung, die sich als System der Fläche in Raster und Streuung darstellen, fechten gleichsam einen Kampf miteinander aus." (hier nur auszugsweise zitiert)
Text:
Brigitte Rieger-Jähner in  "Ostdeutsche Kunst zwischen Gestern und Heute", Nov. 2000,
Museum Junge Kunst, Frankfurt /0., S. 94-95,  

Siehe auch: Katalog der Sammlung, Frankfurt, 2002, Seite 114 - 115
Abb. S.210: Gerd Sonntag, "
Der rote Junge mit dem Hund", 1987, 140 x 170 cm (s.a. Ausstellung "Männerbilder", Museum Junge Kunst)

gerd sonntag, collection, sammlung, museum, frankfurt, deutsche kunst, katalog, catalog, german art, painter, artist, art glass, kunst, glas, art history, art work, bilder, paintings, Männerbilder, exhibition

Museum Junge Kunst, Katalog der Sammlung, 2002

 


Lothar Lang, Gerd Sonntag, Malerei, Grafik, Kunst, Publikation, Buch, book, art collection, Ostdeutschland, East Germany, german art, deutsche kunst, skulptur, sculpture

Malerei und Graphik in Ostdeutschland, 2002

"Die achtziger Jahre"
"... zu ihnen gesellten sich Künstler einer archetypischen Zeichensprache, wie Wolfgang Smy oder Klaus Süß, der Karl Schmidt-Rottluff neu entdeckt hatte und der der Technik der verlorenen Form im Hochdruck erneut Ansehen verschaffte (...), oder Künstler eines modisch traktierten Verismus, wie Clemens Gröszer. Künstler eines informellen Abstraktionismus, der oftmals reine Interspektion ist, traten hinzu. Namen wie Göschel, Herold, Hähner-Springmühl, Freudenberg, Toppl, Joachim Böttcher, Woisnitza, Sabine Herrmann, Reich, Henze, Bayer, Lewandowsky oder die Brüder Carsten und Olaf Nicolai, später Kaeseberg mögen als Beispiele dienen. Psychosoziale Expressionen wie bei Klaus Killisch oder
Gerd Sonntag verschafften sich Aufmerksamkeit, desgleichen wurden surrealistische Angebote unterbreitet, wie sie Rolf Xago Schröter lieferte, ebenso Konstruktionen, die an Albers, Bill und Glöckner anschließen und gelegentlich computerberechnet sind wie bei Horst Bartnig. Selbst »Hyperrealismen « fanden genauso wie Realismus-Persiflagen statt, die von Bacon ebenso angeregt worden sein könnten wie vom amerikanischen »Neuen Realismus« im Verschnitt mit plattester Kunst für Reklame und Illustration: ein Pop-Revival als »Griff ins Leben«, zur Jahrhundertwende erfolgreich inszeniert von dem Heisigmeisterschüler Neo Rauch "

Lothar Lang, in "Malerei und Graphik in Ostdeutschland", S. 223-224, "Die achtziger Jahre", S. 175-224,
Faber&Faber, Leipzig, 2002, ISBN 3-932545-97-4
Abb.S.95: Gerd Sonntag, "Der Rote Junge mit dem Hund"1987, 140 x 170 cm,


gerd sonntag, ursula huth, S. und U. Precht, Gerd Sonntag, Julius Weiland, katalog, catalog, catalogue, buch, book. "made in germany", Katalog, "Made in Germany"

"Made in Germany" 2009

New Glass Art & Photography: "Made in Germany" - Ausstellung in Berlin und Montreal (Bank of Montreal) 2009, Chicago, 2010
ausstellende Künstler:
Ursula Huth, Susanne u. Ullrich Precht, Gerhard Ribka, Gerd Sonntag, Julius Weiland (Link extern: page 13 - Seite 13)

 


gerd sonntag, glasskulptur, art, kunst, glas, glass, verre virdro, paintings, tableaus, malerei, pintura, pintor, sculpture, skulptur, plastik,  photography, portrait, fotografie, fotos, porträt, footograf

"Künstler treffen in Berlin", 2008

Ricardo von Brasch: "Künstler treffen in Berlin"
Verlag Prestel, München, Berlin, London, New York, 2008
Ricardo von Brasch porträtierte Künstler, Sammler, Kuratoren und Galeristen in Berlin

Porträt: Gerd Sonntag mit einer Glasskulptur


Museum Welcomes East German Artist
»There´s still time to see the first one-man-exhibition by an East German artist in a major American museum.
Gerd Sonntag, who until recently was prohibited from showing or selling his work in his own country was given the opportunity to exhibit at the Brooklyn Museum..."« ... »Buck described Sonntag´s paintings as being ... in the tradition of German figurative expressionism and are refreshingly unpretentios." His eight large-scale paintings of woman, men and children in the show deal with the human condition and the plight of the individual.« ... "He persisted through all the hardships of an artist who lives under a totalitarian system of government but continues to express himself freely," the museum noted in
its promotional material.« excerpt
written by
Merle English in "NEWSDAY" New York, Jan.3 1990, NY-B 19

curator of the Gerd Sonntag exhibition: Charlotta Kotik

 



gerd sonntag, glasskulptur, art, kunst, glas, glass, verre virdro, paintings, tableaus, malerei, pintura, pintor, sculpture, skulptur, plastik,  photography, portrait, fotografie, fotos, porträt, footograf

BARBARA KLEMM
KÜNSTLER
Nimbus Verlag, 2012
 
Ausstellung: Museum der Bildenden Künste, Leipzig

AUSGESTELLTE WERKE

Claudio Abbado, Ingeborg Bachmann, Stephan Balkenhol, Horst Bartnig, Georg Baselitz, Simone de Beauvoir, Franz Bernhard, Thomas Bernhard, Joseph Beuys, Wolf Biermann, Heinrich Böll, Louise Bourgeois, Alfred Brendel, Günther de Bruyn, John Cage, Erwin Chargaff, Sammy Davis Jr., Tankred Dorst, Friedrich Dürrenmatt, Hartwig Ebersbach, Norbert Elias, Hans Magnus Enzensberger, Rainer Werner Fassbinder, Terry Fox, Erich Fried, Jochen Gerz, Karl Otto Götz, Gotthard Graubner, Durs Grünbein, Sebastian Haffner, Peter Handke, Christoph Hein, Hans Werner Henze, Alfred Hitchcock, Alfred Hrdlicka, Uwe Johnson, Ernst Jünger, Imre Kertész, Anselm Kiefer, Fritz Klemm, Rolf Liebermann, György Ligeti, Madonna, Golo Mann, Friederike Mayröcker, Jonathan Meese, Heiner Müller, Osmar Osten, Blinky Palermo, Sir Simon Rattle, Neo Rauch, Hans Peter Reuter, Gerhard Richter, Wolfgang Rihm, Jean-Paul Sartre,Hanns Schimansky, Werner Schroeter; Ingrid Caven, Bernard Schultze, Ingo Schulze, Emil Schumacher, Fritz Schwegler, Sean Scully, Richard Serra, Andreas Slominsky, Gerd Sonntag, Eduard Arkadjewitsch Steinberg, Botho Strauß, Strawalde, Antoni Tàpies, Michael Triegel, Werner Tübke, Micha Ullmann, Tom Waits, Andy Warhol, Helene Weigel, Christa Wolf

 

 

 


gerd sonntag, weltkunst, studioglas, international glass, Harvey K.Littleton, Stanislav Libensky, Jaroslava Brychtová, Luciano Vistosi,  Livio Seguso, Stephen Procter, Anna Skibska, Lino Tagliapietra, Keiko Mukaide, Kazushi Nakada, Josepha Gasch-Muche, Erwin Eisch, Václav Cigler, Zoltan Bohus, Bernhard Dejonge, Luciano Vistosi, Keiko Mukaide, Susan Liebold, Masayo Oda, Czeslaw Zuber, Gianni Toso, Gerd Sonntag,  Zora Palova, Udo Zembok,  Wilken Skurk,Toots Zynsky, Cornelius Réer,  Joel Phillip Myers, Etienne Leperlier, Franz Xaver Höller, Bert Friejns, Richard Meitner, Ellen Urselmann, Jens Gussek, Marta Klonowska, Dale Chihuly, Kiki Kogelnik.

WELTKUNST,  2009

Aktuelle Zeitschrift für Kunst und Antiquitäten, Deutschland, Österreich, Schweiz und Niederlande
Heft 7, Juli 2009, 79. Jahrgang, S. 56 und 57

"... Mit der Kopfskulptur haben sich neben Erwin Eisch in seinen Porträts auch Czeslaw Zuber, Gianni Toso oder neuerdings Gerd Sonntag beschäftigt. Der abstrakten, farbigen Skulptur haben sich Zora Palova oder Udo Zembok zugewandt, stark architektonisch beeinflusst sind die Arbeiten von Piet Hein Stulemeijer und Wilken Skurk."
auszugsweise zitiert aus: "Studioglas - Neues Glas / Geschichte, Entwicklung, Preise"  von Gloria Ehret

gerd sonntag, weltkunst, studioglas, international glass, Harvey K.Littleton, Stanislav Libensky, Jaroslava Brychtová, Luciano Vistosi,  Livio Seguso, Stephen Procter, Anna Skibska, Lino Tagliapietra, Keiko Mukaide, Kazushi Nakada, Josepha Gasch-Muche, Erwin Eisch, Václav Cigler, Zoltan Bohus, Bernhard Dejonge, Luciano Vistosi, Keiko Mukaide, Susan Liebold, Masayo Oda, Czeslaw Zuber, Gianni Toso, Gerd Sonntag,  Zora Palova, Udo Zembok,  Wilken Skurk,Toots Zynsky, Cornelius Réer,  Joel Phillip Myers, Etienne Leperlier, Franz Xaver Höller, Bert Friejns, Richard Meitner, Ellen Urselmann, Jens Gussek, Marta Klonowska, Dale Chihuly, Kiki Kogelnik.

Der Artikel umreißt die weltweite Entwicklung der Kunst aus Glas nach 1960, vornehmlich in Asien, Europa und den USA. Die Namen der im Text besprochenen Künstler:
Harvey K.Littleton, Stanislav Libensky, Jaroslava Brychtová, Luciano Vistosi,  Livio Seguso, Stephen Procter, Anna Skibska, Lino Tagliapietra, Keiko Mukaide, Kazushi Nakada, Josepha Gasch-Muche, Erwin Eisch, Václav Cigler, Zoltan Bohus, Bernhard Dejonge, Luciano Vistosi, Keiko Mukaide, Susan Liebold, Masayo Oda, Czeslaw Zuber, Gianni Toso, Gerd Sonntag,  Zora Palova, Udo Zembok,  Wilken Skurk, Toots Zynsky, Cornelius Réer,  Joel Phillip Myers, Etienne Leperlier, Franz Xaver Höller, Bert Friejns, Richard Meitner, Ellen Urselmann, Jens Gussek, Marta Klonowska, Dale Chihuly, Kiki Kogelnik.


gerd sonntag, weltkunst, zeitschrift,  art, paintings, artbook, publication, international glass, world art glass, sculpture, Skulptur

WELTKUNST, 1993

Aktuelle Zeitschrift für Kunst und Antiquitäten, Deutschland, Österreich, Schweiz und Niederlande
63. Jahrgang, Heft 12, Juni 1993
..."Doris Wullkopf ... residiert seit kurzem in einer alten Villa nahe der Mathildenhöhe. Sie vertritt unter anderem die
Berliner Maler Strawalde und Gerd Sonntag, zeigt aber in ihrer aktuellen Ausstellung Plastiken und Bilder des bislang im süddeutschen Raum bekannten Willi Siber."...
(auszugsweise zitiert:

C)hristian Huther, "Kunsthandel in Hessen", Abb. Gerd Sonntag, S. 1495. "Landschaft im Profil", 1991, Öl, Leinwand, 142 x 140 cm, (s. Katalog "Das  böse Lächeln", Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH, Mallet Fine Art und Galerie Doris Wullkopf


gerd sonntag, arts, "the new york times", brooklyn  museum of art, new york, usa, germany, german art, eastgerman, auctions, exhibitions, charlotta kotik, curator, deutsche kunst, amerika

NEW YORK TIMES, The Arts

East Germans Art gets a Brooklyn Home

"When Gerd Sonntag, an artist from East Berlin, came here to show his work at the new Castillo Cultural Center in Greenwich Village, he didn´t expect to wind up with an exhibition at the Brooklyn Museum. But when his paintings go on view there tomorrow, he will be the first East German artist to have a one-person show in a major American art institution. ... Robert Buck, the director of the Brooklyn Museum , said, »We felt that this was a moment where as an institution it might be instructive for us to point out that Mr. Sonntag has real artistic merit and his work should be seen.« ... Charlotta Kotik, the curator of contemporary art at the Brooklyn Museum, who had seen his work when she visited East Berlin. »I liked the work, when I saw it«, said Ms. Kotik who described Mr. Sonntag`s mixed media paintings as »neo-Expressionist, with a discernible figure, in which color and gesture are very important«" (hier nurauszugsweise zitiert) Link: Charlotta Kotik

Excerpt of the text, written by art critic Grace Glueck for the Oct. 31 in The New York Times, C21, 1989


roger melis, fotos, photogrphy, Tschingis Aitmatow, Erich Arendt, Miguel Asturias, Sibylle Bergemann, Ruth Berlau, Frank Beyer, Rolf Biebl, Wolf Biermann, Johannes Bobrowski, Manfred Bofinger, Curt Bois, Peter Brasch, Volker Braun, Jurij Brezan, Douglas Coupland, Fritz Cremer, Daniela Dahn, Frierich delius, Tibor Déry, Peter Edel, Elke Erb, Angela Fensch, Arno Fischer, Robert Frank, Erich Fried, Max Frisch, Günter Bruno Fuchs, Franz Fühmann, Erwin Geschonneck, Gotthold Gloger, Günter Gras, Durs Grünbein, Sabine Grzimek, Peter Hacks,  Eva-Maria Hagen, Wolfgang Harich, Elisabeth Hauptmann, Robert Havemann, Werner Heiduczek, Christoph Hein, Hermann Henselmann, Stephan Hermlin, Wieland Herzfelde, Stefan Heym,  Wolfgang Hilbig, Rolf Hochhuth, Walter Höllerer, Peter Huchel,  Horst Hussel, Ernst Jandl, Walter Janka, Walter Jens, Jewgeni Jewtuschenko, Robert  Jungk, Hermann Kant, Klaus Killisch, Heinar Kipphardt, Rainer Kirsch, Jörg Knöfel, Wolfgang Köppen, Wolfgang Kohlhaase, Uwe Kolbe, Josef Koudelka, Manfred Krug,

"Künstlerporträts", 2009

Roger Melis, "Künstlerporträts"
Fotobildband.
Lehmstedt Verlag, Leipzig, 2009

"Wie nur wenige andere Fotografen hat Roger Melis das »Antlitz« der neueren deutschen Literatur mitgeprägt. Seine Fotografien fanden sich auf Buchumschlägen, Verlagskatalogen, Zeitungen und Literaturkalendern und gaben dort den Urhebern von Gedichten, Dramen und Romanen ein Gesicht."... "Chronologisch geordnet, fügen sich die vielfach schon klassisch gewordenen Fotografien zu einer außergewöhnlichen visuellen Geschichte des geistigen Lebens in Ostdeutschland." Text: Verlag
Abb. im Buch
"Der Maler Gerd Sonntag in seinem Atelier in Berlin Prenzlauer Berg", S.180
"Der Schriftsteller Klaus Schlesinger" vor
Gerd Sonntags Bild "Alter Genosse" von 1973, S.114

Die Namen der porträtierten Autoren und Künstler:
Tschingis Aitmatow, Erich Arendt, H.C. Artmann, Miguel Asturias, Rudolf Bahro, Kurt Bartsch, Jurek Becker, Jochen Berg, Sibylle Bergemann, Ruth Berlau, Frank Beyer, Rolf Biebl, Wolf Biermann, Johannes  Bobrowski, Manfred Bofinger, Curt Bois, Peter Brasch, Volker Braun, Jurij Brezan, Günter de Bruyn, Vicco von Bülow - Loriot, Hans Bunge, Douglas Coupland, Fritz Cremer, Daniela Dahn, Frierich delius, Tibor Déry, Peter Edel, Elke Erb, Angela Fensch, Arno Fischer, Robert Frank, Erich Fried, Fritz-Rudolf Fries,  Max Frisch, Günter Bruno Fuchs, Franz Fühmann, Erwin Geschonneck, Gotthold Gloger, Günter Gras, Durs Grünbein, Sabine Grzimek, Peter Hacks,  Eva-Maria Hagen, Wolfgang Harich, Elisabeth Hauptmann, Robert Havemann, Werner Heiduczek, Christoph Hein, Hermann Henselmann, Stephan Hermlin, Wieland Herzfelde, Stefan Heym,  Wolfgang Hilbig, Rolf Hochhuth,  Walter Höllerer, Bohumil Harabal, Peter Huchel,  Horst Hussel, Ernst Jandl, Walter Janka, Walter Jens, Jewgeni Jewtuschenko, Robert Jungk, Hermann Kant, Klaus Killisch, Heinar Kipphardt, Rainer Kirsch, Jörg Knöfel, Wolfgang Köppen, Wolfgang Kohlhaase, Uwe Kolbe, Josef Koudelka, Manfred Krug, Ingrid Krüber, Jürgen Kuczynski, Günter Kunert, Katja Lang-Müller, Jakov Lindt, Erich Loest, Loriot, Monika Maron, Wolfgang Mattheuer, Hans Meyer, Friederike Mayröcker, Dorothea Melis, Harald Metzkes, Karl Mickel, Arno Mohr, Irmtraud Morgner, Heiner Müller, Adolf Muschg, Pablo Neruda, Gert Neumann, Helga Novak, Bulat Okudschawa, Bert Papenfuß, A.R.Penck, Jan Petersen, Richard Pietraß, Ulrich Plenzdorf, Vladimir Pozner, Nuria Quevedo, Valentin Rasputin, Lothar Reher, Jens Reich, Stefan Reichmann, Ludwig Renn, Luise Rinser, Günther Rücker, Herbert Sandberg, Otto Sander, William Soroyan, Michael Scharan, Hans Scheib, Klaus Schlesinger, Peter Schneider, Rolf Schneider, Robert Wolfgang Schnell, Ingo Schulze, Anna Seghers, Konstantin Simonow, Willi Sitte, Nicolaus Sombart, Gerd Sonntag, Werner Steinberg, Strawalde, Werner Stötzer, George Tabori, Katharina Thalbach, Volker von Thörne, Lothar Trolle, Bettina Wegner, Helene Weigel, Peter Weiss, Christa Wolf, Ulrich Wüst, Arnold Zweig.  

Die fotografische Arbeit von Roger Melis wurde postum gewürdigt in einer umfangreichen Ausstellung bei Fotografie "C/O Berlin", Postfuhramt


"Verteidigung des Eigensinns", 2003

»... Seine Biografie, die einen außerordentlich erfolgreichen Fall von Nonkonformismus spiegelt, referiert neben den Behinderungen der Arbeit immer auch Begegnungen, seine Werke sprechen immerfort vom "Ich" - und thematisieren zugleich die moderne Grunderfahrung, dass damit ein Anderer gemeint sein kann.
Auch
Gerd Sonntag fehlt in Berlin und hätte mit seinen Schriftbildern, mit seinen Collagen, sowie mit dem respektlos rationellen Material-Einsatz durchaus Substanzielles zur Bestandsaufnahme "Kunst in der DDR" beizutragen gehabt. Um so erfreulicher, dass das couragierte Museum in Jena zeitgleich die biografischen Wurzeln und kreativen Wucherungen beider Künstler erkannt hat.«(hier nurauszugsweise zitiert)
Andreas Hillger in Mitteldeutsche Zeitung, 29.07.2003,


Götzen - Ismen - Fetische, 1986

Götzen - Ismen - Fetische « heißt die Avantgarde-Ausstellung, die in einem der merkwürdigsten Räume der Stadt-Mitte stattfand; im restaurierten Berliner Dom, der einst wilhelminischem Pomp als Rahmen diente. Künstler, die der Staat nicht haben will, fanden im leeren Kirchenraum ihre Bühne"..."Sozialistischer Realismus ist schon lange passé. Gerd Sonntag, aus Jena zugewanderter Künstler, findet schon über die privaten Zirkel hinaus Anerkennung. Der Galerist Rainer Oelsner meldete die Kunstaktion vor seiner Wohnung als Sperrmüll an. In der Samariterkirche wurden erstmals Schriftgrafiken ausgestellt, Zeitungsersatz für die Szene..."

in GEO special Nr. 6, 03.12. 1986, auszugsweise zitiert aus: Szene Ostberlin, S. 154 bis 170
Text: S. 158 und 159 mit einem Porträtfoto
Gerd Sonntag von Harald Hauswald, auf S. 159

Götzen - Ismen - Fetische. Eine Aussstellung mit skulpturalen Installationen von Gerd Sonntag, Klaus Storde, Reinhard Zabka und anderen Künstlern der Ostberliner Untergrundszene der 80er Jahre.


Publikationen, Literatur, Autor, Texte, Aufsatz, Gerd Sonntag, Malerei, Grafik, Kunst, Publikation, Buch, Jahrbuch, Texte, art collection, glass, art,

Muschelhaufen", 2007

"Muschelhaufen" Jahrbuch für Literatur, Nr, 47

Hörte man auf den Lärm, so wurde eines verstorbenen Künstlers Freiheit von einer Bilderstürmerin mit Kunstzensur bedroht. Zensoren, die etwas erstürmen? Die Zusammenhänge umfangreich zu beschreiben, ist müßige Arbeit. Sie verbrennt kostbare Lebenszeit und hält von Kreativität ab. Ich setze deshalb zur Verteidigung der Erfurter "Bilderstürmerin" einige Fakten der Vergangenheit gegen die Hatz von Sprach-Artisten, Wortbesitzern, die einen simplen Hergang in Wendungen und Pirouetten so oft um dessen Achse drehen, daß dem Leser davon schwindlig wird. Die Vorwürfe gegen Frau Neubert sind von beängstigender Schwere: Bilderstürmerei, Unterdrückung der Meinungsfreiheit, Rückfall in den Kalten Krieg, Kunstzensur, Rechthaberei, Inquisition. Worauf gründet sich das? (hier nurauszugsweise zitiert)

aus: Gerd Sonntag, "Das Süffisante in der Kunst und die einsame Bilderstürmerin von Erfurt"

publiziert in  "Muschelhaufen" Nr, 47 / 48, 2007, in "glossen" Heft 24, 2006, sowie in "gerbergasse 18" , 2006


Akademie der Künste

11 Meisterschüler, Graphik, Malerei und Plastik, Mappe zur Ausstellung in der Akademie der Künste mit 11 Kurzbiografien und s/w-Abb., Akademie der Künste, Berlin, 1984, Mappe mit 11 Einlegefaltblättern
Künstler (Liste unvollständig):
Rolf Biebl, Joachim Böttcher, Clemens Gröszer, Eberhard Göschel, Christine Perthen, Gerd Sonntag, Berndt Wilde u.a.

Gerd Sonntag: Abbildungen im Begleitheft:
"Stehende Frau", Bleistift, 49 x 31,7 cm, (verschollen)
"Beweinung", Kohle-Zeichnung, 38 x 47 cm, (Privatbesitz, Harald Metzkes)
"Beweinung", Kohlezeichnung, 39,5 x 53,5 cm, (Kunst-Sammlung, Akademie der Künste)
"Göhren auf Rügen" 1, Kohlezeichnung, 31,6 x 41,5 cm
"Göhren auf Rügen" 2, Kohlezeichnung, 32 x 42 cm (beide im Besitz der Kulturstiftung Rügen)
Porträtfoto
Gerd Sonntag : Barbara Berthold-Metselaar


"max pechstein, gerd sonntag, deutsche kunst, malerei, german paintings, moderne, exhibition, museum , german international art, glass, world art glass, kunst, malerei, holzschnitt, grafik, wood cut, paintings, glass, verre

Museum im Unteren Schloß, 2007

"Meisterwerke der Moderne, Max Pechstein Vs. Gerd Sonntag", Museum im Unteren Schloß, Greiz,  23.09.2007 bis 25.11.2007

»War Pechstein "Lieblingskind der Presse" (Emil Nolde) und ein "kleiner Napoleon der Berliner Künstlerschaft (Franz Marc), so war auch Gerd Sonntag  der Erfolg - wenn auch spät - beschieden. 1954 in Weimar geboren, besuchte er von 1961 bis 1973 die Volks-Kunstschule in Jena und knüpfte in der Saale-Stadt Kontakte zur oppositionellen Literaten-Szene. 1973 hatte er seine erste Personalausstellung im Jenaer Stadtmuseum - bis 1985 die letzte in der DDR. Die Aufnahme in den Künstlerverband wurde im Auftrag der Staatssicherheit abgelehnt. Er ging 1977 nach Berlin, arbeitete als Heizer, Steinmetz und Telegrammbote, bis er 1980 ein Stipendium der Kunstakademie als Meisterschüler bei Theo Balden erhielt.
Ende der achtziger Jahre stellte er in der heute erfolgreichsten ostdeutschen Galerie "Eigen + Art" aus, damals noch eine Hinterhofadresse. 1989/90 hatte Sonntag als erster Künstler aus Ostdeutschland eine Personalausstellung im Brooklyn Museum of Art in New York. Heute stellt er in internationalen Museen und Galerien aus.
In Greiz werden Ölgemälde und Glasskulpturen von ihm präsentiert. Letztere sind ein Feuerwerk aus Farben und bieten durch die Vielschichtigkeit des aufgebauten Materials ein Seherlebnis auf verschiedenen Ebenen.« Peter-Alexander Fiedler in "Treffen der Expressiven - Exotische Köpfe von Max Pechstein und Gerd Sonntag", TLZ, 20.09.2007, hier auszugsweise zitiert


gerd sonntag, glass, glas, verre, vidro, art glass world, world art glass, helena horn, glasshouse, new glass, glashaus

Glasshouse 2004 / Glashaus 2004

"Gerd Sonntag - Mit Farbe und Licht Raum gestalten" 2004

"Seit 1998 arbeitet Gerd Sonntag mit dem Werkstoff Glas." ... "Ausgehend von der Zeichnung auf dem Papier und der Malerei auf der Leinwand bereitet Gerd Sonntag für die Skulpturen geschnittene Gläser vor, die Elementen seiner Malerei verwandt sind, so als wäre das Glas die steife Variante seiner Farben für die Leinwand. Mit Hilfe von Drähten, Gips und Keramikfaser verbindet er die Glasteile zu einer fragilen, zerklüfteten Konstruktion. Alles wird abenteuerlich zusammengefügt, Stück für Stück geplant und auf den Schmelzprozess vorbereitet." (hier nurauszugsweise zitiert)
Text:
Helena Horn  in Glasshouse / Glashaus ,
Internationales Magazin für Studioglas, Heft 1, 2004
Abb. "Das  Innere der Sphinx", 2003, "Raumschiff Virus gelandet", 2003, "Das Blau in der Sonne des Inkas", 2003, "Großes Blaues" (z.Zt. Galerie Splinter), 2003, Fotos:
Frank Heckel, 2003


Gerd Sonntag,  "Meine Bilder verhaftet" (1976),

publiziert in "glossen" Heft 27, Lyrik  Dickinson College, Pennsylvania, 2009


gerd sonntag, collection, sammlung, museum, frankfurt, deutsche kunst, katalog, catalog, german art, painter, artist, art glass, kunst, glas, art history, art work, bilder, paintings, Männerbilder, exhibition

"ddr expressiv - die 80er jahre", Ausstellung /

Kunstsammlung, Museum Junge Kunst / 2015 - 2016

Galerie BWA, Zielona Góra, Polen, 2016

Ausstellende Künstler:

Solveig Bolduan, Hartwig Ebersbach, ERNA, Lutz Fleischer, Ellen Fuhr, Hubertus Giebe, Hans-Hendrik Grimmling, Klaus Hähner-Springmühl, Claus Haensel), Angela Hampel, Andreas Hegewald, Günter Hein, Johannes Heisig), Michael Hengst, Veit Hofmann, Petra Kasten, Klaus Killisch, Walter Libuda, Werner Liebmann, Holger Lippmann, Frank Maasdorf, Michael Morgner, Maja Nagel, Frank Panse, Wolfgang Petrovsky, Stefan Plenkers, Hans Scheib, Hans Scheuerecker, Frank Seidel, Wolfgang Smy, Gerd Sonntag, Erika Stürmer-Alex, Klaus Süß, Gudrun Trendafilov, Ulla Walter, Trak Wendisch, Jürgen Wenzel, Karla Woisnitza

radio eins / führung durch die Ausstellung 


gerd sonntag, literatur, ypsilon, zeichnung, text, zeitschrift,  art, paintings, artbook, publication, international glass, world glass, kunst,

"Beute machen im Kostümhaus", 1991


Text:
Gerd Sonntag, Fotos: Samia Hussein, Seite 44 - 47,
erschienen in YPSILON / Heft 9 / September 1991,
Grafik zur Debatte um  den Schwangerschaftsabbruch, Zeichnungen:
Gerd Sonntag, S. 24 - 25


gerd sonntag, literatur, interview. galerist, gallerist, curator, kurator, berlin zeichnung, text, zeitschrift,  art, paintings, artbook, publication, international glass, world art glass, kunst, publikation, interview

"Deutsche Lebensläufe", 2000

Der Maler Gerd Sonntagim Gespräch mit der Kuratorin Barbara Barsch und dem Berliner Galeristen Michael Schultz  (schultz contemporary, Berlin)

in "Deutsche Lebensläufe", Verlag Bostelmann & Siebenhaar, 2000,
S. 9 und S. 141 bis S.155, ein Projekt der "Stiftung NEUE KULTUR"
Inhalt:
Gregor Gysi und Peter Raue, Moderation: Bernhard Schulz //  Volker Hassemer und Thomas Krüger, Moderation: Claudia Henne //  Kathrin Becker und Gerd Harry Lybke, Moderation: Claudia Henne //  Angelika Mann und Hella von Sinnen, Moderation: Margit Mioska //  Elmar Faber und Karin Thomas, Moderation: Detlev Lücke //  Wolfgang Bergsdorf und Lutz Rathenow, Moderation: Claudia Henne //  Lutz Dammbeck und Raffael Rheinsberg, Moderation: Thea Herold //  Pfarrer Rudolf und Pater Vincens, Moderation: Claudia Henne //  Barbara Barsch und Michael Schultz, Moderation: Gerd Sonntag //  Hans Estermann und Gerhard Raetz, Moderation: Claudia Henne //  Ursula Karusseit und Judy Winter, Moderation: Thea Herold


gerd sonntag,  bilder, images, verlag, art collection, kunst, art,  ausstellung, museum, exhibition, biogrphy, biografie, artikel, article, kunst, paintings, text, publication, publikation, berlin, mut, magazin, zeitschrift,

MUT, 2006

MUT, Forum für Kultur, Politik und Geschichte

Nr. 468 - August 2006, S.54 - 63
Das Eingeübte ist keine Kreativität. "Gerd Sonntag -  ein Weg in die Kunst"
von Udo Scheer

 

gerd sonntag, rené magritte, kultur politik, geschichte, zeitschrift, magazin, publikation, publication, schrift und kunst, wörter, schriftbild

Abbildung 1, S. 55: Gerd Sonntag, "Ganz in Rot", 70 x 51cm, 1973
Abbildung 2, S. 57:
Gerd Sonntag, "Mann mit Hund", 180 x 148 cm, 1987
Abbildung 3, S. 59:
Gerd Sonntag, "Ihr Kosmos", Leinwand, 230 x 80 cm, 1995
Abbildung 4, S. 61:
Gerd Sonntag, "Kopf zerkratzt", Leinwand, 120 x 80cm, 1991
Abbildung 5, S. 63:
Gerd Sonntag, "Kopf Brazil",Glas, 95 x 45 x 32 cm, 2005


"Sätze und Gegensätze", 2002

..."Auf den Höhelinien der realistischen Kunst wurden Traditionen dialektisch einbeschlossen und mit Assimilationskraft und Innovationsvermögen kunsthistorisch aktiviert. Bekenntnisse zum Expressionismus, zu Kokoschka und Beckmann, um nur diese zu nennen, beförderten einen geschichtsbewußten Realismus, der sich bei Heisig und Tübke, bei Tucholke und Petrovsky in erfrischend divergierenden Stilformen äußerte. Ähnlich verhält es sich mit der Darstellung des Menschenbildes, etwa bei Siegfried Klotz oder Gerd Sonntag.
Diese figurative Kunst läßt sich an Formzeichen nicht festmachen, obwohl etwa Mattheuer und Morgner solche einprägsam erfunden haben. Aber bei all den schönen Schwierigkeiten, die diese "durch die DDR gegangene" Kunst ästhetisch und intellektuell bereithält: sie ist nicht ver=rätselt."
(hier nurauszugsweise zitiert)

Lothar Lang in " das Schlußwort in "Malerei und Grafik in Ostdeutschland", S. 271,
Verlag Faber & Faber, Leipzig, 2002, ISBN 3-932545-97-4


ART cologne, Internationaler Kunstmarkt, 1995
Katalog S.116;
Sonntag, Gerd / Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH


gerd sonntag,  publikation, literatur zeitschrift, berlin, prenzlauer berg, aufsätze, kunst, "floppy myrapoda", art history, art work,

"floppy myriapoda" 2010

"Dabei entstehen verwirrend simple Fragen: Ist eine Zeichnung Kunst, nur weil sie eine Zeichnung ist? Ist Künstler, wer von Beruf Künstler wurde?  Was macht Kunst aus? Die persönliche Annäherung an eine unpersönliche Welt? Die Produktion von Ware? Was muß an einer Zeichnung sein, daß sie für Kunst gilt? Muß sie überhaupt für Kunst gelten, wo sie doch Realität ist? Wer weiß zu sagen, wann eine Zeichnung weshalb eine schlechte sein soll, wenn nicht vermittelt werden kann, was wie zu zeichnen wäre und weshalb?
Wenn ein Mensch zeichnen möchte, sollte es ihm da nicht gleichgültig werden, ob das Zeichnen in der Zeit, die ihn gefangen hält, für Kunst gilt oder nicht? Wenn ein unter geistigen Kriterien gut gemaltes Bild nicht mehr in den Bereich der Kunst fällt, weshalb sollte es für einen Maler dann von Interesse bleiben, ob man ihn Künstler nennt?"

aus: Gerd Sonntag, "Verwirrend simple Fragen", erschienen im o.g. Januar-Heft, 2010, sowie im Katalog "Made in Germany I" 2009 (hier nurauszugsweise zitiert)


gerd sonntag,  publikation, buch, biografie, lothar lang, leben kunst,  aufsätze, kunst, literatur, art critic, kunsthistoriker, kritiker, belletristik,

"Ein Leben für die Kunst", 2009

"...während dieser Prozesse entdeckt Gerd Sonntag das Glas als Material für Kunst. Es wird ihm zu einer neuen Herausforderung. Glas im Raum, Farbe und Licht im Glas. Dafür habe ich den Begriff Malerglasskulptur empfohlen. Der Begriff verweist darauf, dass nicht nur auf der Oberfläche, sondern im Glas und mit Glas gemalt und im Glas skulptiert wird. Das wuchernde Wachsstum des gläsernen »Flechtwerkes«, die Verästelung der Farbzonen und Striche, die räumlichen Gliederungen, die sich rhythmisch in allen drei Dimensionen bewegen, plastische Glieder und Hohlräume verschränkend, lassen Farben den labyrinthischen Gebilden entsteigen, leuchtend und oszillierend, Farbstrudel und Farbflüsse bildend, je nach Einfall und Stärke der Lichtbündel. Im Glaswerk treiben plastische Wucherungen zu Schlünden und haarfeinen Tentakeln, Craquelé zeichnen hauchzarte Lineaturen im skulptiven »Formgewirr.
Gerd Sonntag hat mit seinen einzigartigen Skulpturen zur Selbstidentität gefunden oder, um mit Ernst Bloch zu sprechen, zur »Tiefe des Eigentümlichen«". (auszugsweise zitiert)

Lothar Lang in "Ein Leben für die Kunst" Faber & Faber, Leipzig, 2009, S. 326 - 328


gerd sonntag, glass, glas, verre, vidro, art glass world, world art glass, helena horn, glasshouse, new glass, glashaus, zeitschrift, magazin

glasshouse 2005 / Glashaus 2005

Text: Angelika Steinmetz-Oppelland: "Das Blau in der Sonne des Inkas" Glas-Raum-Schöpfungen von Gerd Sonntag, eine Ausstellung im Glasmuseum der Schott AG.

erschienen ebenda, Seite 12 - 13, 2005


gerd sonntag, germany, german art, german glass, galerie olaf stüber

"Buchstabenbilder von Gerd Sonntag, 2000

»In ähnlicher, der konkreten Poesie verwandten Art verfährt er mit Worten wie "VerLUST" oder "NoT/ WENDiG / KeiT". Dabei wird jeder Buchstabe von Pastellfarbe umschmeichelt. Der Bildsinn hebt den Wortsinn auf. Obwohl der 45-jährige Berliner seine Metaphern und Wortspiele aufs Blatt setzt, gestaltet er keine Pamphlete, sondern subtile, durch Farbverschiebungen spannungsgeladene Bilder.« (hier nurauszugsweise zitiert)
Waltraud Schwab  in Frankfurter Allgemeine Zeitung, BS 4 / 07. Februar 2000, Nr 31,

obige Abb: Dienen Leisten Künsteln Machen Macht Dienst Leistung Kunst, Galerie Olaf Stüber, 2000


gerd sonntag, publikation, kunstmesse, art cologne, Bild,  modern art, 20th century, painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book, art fair

ART cologne, Internationaler Kunstmarkt, 1993, Halle 1.1 Stand E21
"Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH", Katalog,

Katalog Verzeichnis der vertretenen Künstler:
Joachim Böttcher, Harald Gratz, Bernhard Heisig, Jörg Kuß, Walter Libuda, Gerd Sonntag, Heinrich Tessmer,

Personalausstellung: "Gerd Sonntag - Malerei" , Kat. S. 76,
Abbildung S.77:
Gerd Sonntag, "x Mann x Frau x Gerd", 1988, Öl auf Papier auf Leinwand gezogen, 320 x 200 cm (Kunst-Sammlung K-Plus)


Walter Dahn, A.R. Penck, Timm Ulrichs, Harald Naegeli, Yuam Shum, Emil Schumacher, TakeokaYuji, Günter Uecker, Takako Saito, Rune Mields, Alfonso Hüppi, Markus Lüpertz, Erwin Herrich, Gerd Sonntag, Evangelos Kokouwitakis, Norbert Tadeusz, Georg Baselitz, Bill Fontana, Max Neumann, Milan Kunc,Chinmayo, Elvira Bach, Walter Libuda, Pino Alessio, Rotar, Johannes Wallmann, Manfred Zoller, Klaus Staeck, Mimmo Catania, Katja Hajek..

"Grundsteinkiste" 1996 -1997


Ausstellung und Katalog (Multiples),
Rheinisches Landesmuseum Bonn, Landschaftsverband Rheinland 25.04 - 09.06. 1996, Goethe Institut Rotterdam,
Gerd Sonntag, S. 121
Grußwort: Johannes Rau
Internationale Ausstellung und Kunstaktion
Kurator der Ausstellung: Dr. Stefan Geppert, Rheinisches Landesmuseum Bonn,

Künstler (Angaben hier nur unvollständig ):
Walter Dahn, A.R. Penck, Timm Ulrichs, Harald Naegeli, Yuam Shum, Emil Schumacher, TakeokaYuji, Günter Uecker, Takako Saito, Rune Mields, Alfonso Hüppi, Markus Lüpertz, Erwin Herrich, Gerd Sonntag, Evangelos Kokouwitakis, Norbert Tadeusz, Georg Baselitz, Bill Fontana, Max Neumann, Milan Kunc,Chinmayo, Elvira Bach, Walter Libuda, Pino Alessio, Rotar, Johannes Wallmann, Manfred Zoller, Klaus Staeck, Mimmo Catania, Katja Hajek...u.a.

Unter der Überschrift "Sieh mal an, Bazon Brock bittet", wird von Bazon Brock ein Brief zur Kunstaktion "Grundsteinkiste" veröffentlicht. Zur Finanzierung des Projektes bietet das Kunsthaus Langenberg e.V. die Multiples zur Ausstellung, an denen sich alle Künstler beteiligten zum Verkauf an

"Die Grundsteinkiste".
Kunst-Aktion auf Initiative des 'Kunsthaus Langenberg e.V.".(Objekte und Katalogliste, art multiple)
Museum of Modern Art, New York, USA, 1996

gerd sonntag, grundsteinkiste, ausstellung, bonn, köln, langenberg, kunstaktion, happening, katalog, catalog, publication, publikation

Abb. Katalog


gerd sonntag, klaus killisch, art in america, global issue, world art, publikation, Bild,  modern art, 20th century, painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book, usa, germany,

Art in America, 1989

"My own interest, back in the East zone again, is in visiting artists not yet systematically promoted in the West with that curious mixture of idealism and comercial self-interest that has characterized both "Zeitvergleich" presentations. Two of those - Klaus Killisch, 29, and Gerd Sonntagag, 34 - seem to me particularly instructive. Together with their raw, aggressive styles - a kind of brut expressionism - they share a near-obsessive attitude toward art-making, and their passion seems to blind them to the obstacles of which many other artists complain. Here, however, the similarities end. Killisch´s world is dark, tormented, threatening, while that of Sonntag erupts with spontaneous flashes of color - tropic, lush, communicative, celebratory..." excerpt only / hier nur auszugsweise zitiert

David Galloway, Gerd Sonntag and Klaus Killisch, page 59 to 61 in "Report from East Berlin, East Side/ West Side",
in "
Art in America", The Global Issue, July 1989, page 45 to 61 / Seite  45 - 61.

Igerd sonntag, klaus killisch, art in america, world art, publikation, bilder,  images, modern art, 20th century, painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book, usa, germany

llustration: Gerd Sonntag "Shopping Woman", 1987, sculpture, shopping cart, wood, and mixed mediums, 70 by 35 by 32 inches.

 

Gerd Sonntags work represented by Mallet Fine Art, N.Y.(Jacques Mallet) in:
Art in America, January, 1991 - New York art dealers and museums
Art in America, January, 1999 - New York art dealers and museums
Art in America, Aug. 01 /2000 - artists names in America 
Art in America, Aug. 01 /2001 - artists names in America 
Art in America, Jan.  01 /2002 - sourcebook to the U.S. art world 

gerd sonntag, art in america, sourcebook, publication, publikation, Bild,  modern art, us art world, 20th century, painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art magazin

Art in America, Jan.  01 /2002
annual 2001-2002, sourcebook to the U.S. art world, 

Link:  The Jacques Mallet Collection


gerd sonntag, handelsblatt, kunstmarkt, "susanne schreiber" eigen+art, "galerie berlin", berlin, gerd sonntag, bilder, paintings, art, objects, sculptures, art news, german art, german glass, paintings, bilder

"Neues aus Ost und West" 1992


»Gerd Harry Lybke hat seine zweite Galerie in Berlin eröffnet. ... EIGEN+ART stand ständig "für das Unmögliche im Möglichen" (André Meier). Mit Ausstellungen von Diller,
Ebersbach, Killisch, Hampel, den Brüdern Olaf und Carsten Nicolai, Scheuerecker und Seidel trat der Galerist nachdrücklich für neue Wege und Medien in der Kunst der DDR ein."...
"Noch eine weitere Ausstellung ist aufschlußreich für den, der sich für Kunst interessiert, die der
Seismograph Lybke aufgespürt oder gefördert hat. Der Maler Gerd Sonntag zeigt in Zusammenarbeit mit den Galerien Berlin (Küttner Ebert GmbH), Wullkopf in Darmstadt und Mallet Fine Art in New York, Bilder aus den Jahren 1989 bis 1991 uner dem Titel "Das böse Lächeln". Außenseiter im Kulturbetrieb der DDR auch er, wurde Sonntag auf Betreiben Theo Baldens Meisterschüler an der Künste... « hier nur auszugsweise zitiert

Susanne Schreiber  in: Kunstmarkt,  "HANDELSBLATT" Nr.89, 08./09.1992, S.2,


art'appart , Berlin, am August-Platz
Einrichtung: Ett. Sottsass, Massimo Ghini, Axel Kufus, Raul Barbieri, Paola Rizzato,
Bilder:
Gerd Sonntagg, Lichtplastik: Frank Oehring, art'appart im kempinski plaza, Einrichtung: Le Corbusier, E. Gray, Ph. Starck .


"Künstler träumen Berlin", 08.12. 1993 bis 09.01. 1994

Ausstellung: künstlerische Visionen zur Stadt Berlin - Malerei Fotografie, Grafik, Installationen, Objekte -
Ausstellung mit Unterstützung der Akademie der Künste, des Senats und in Zusammenarbeit mit den Galerien Michael Wewerka und Michael Schultz, Berlin.

Beteiligte Künstler:
Marina Abramowic, Kurt Buchwald, Thomas Eller, Else Gabriel, BKH Gutmann, Rainer Görß, Jörg Herold, Klaus Hoefs, Micha Kähne, Igor und Svetlana Kopystiansky, A.R. Penck, Neo Rauch, Wolfram Scheffler, Gundula Schulze el Dowy, Gerd Sonntag, Dieter Tucholke, Thomas Wörgötter, Ulrich Wüst.


kunst  20. jahrhundert, bild, gegenbild, primitivismus primitiv art, modern art, 20th century, painting, sculpture, object, glass, malerei, buch, book

"Bild und Gegenbild",
Das Ursprüngliche in der Kunst des 20. Jahrhunderts, 1990

Primitivkonzeptionen nach 1945

..." Im Kreis der jungen Berliner Künstler wäre Gerd Sonntag zu nennen - Autodidakt, dann Meisterschüler bei Theo Balden - der von ausgesprochen maniristischen Figurenkonzeptionen 1985 umschwenkt auf große dämonenhafte Materialobjekte. Diese Kunstfiguren sind ihm dann Modelle einer Fotoserie mit labyrinthischen Übermalungen. Gleichzeitig entstanden großformatige, stark farbige Malerein mit Ideogrammen und Figuren - hier war noch Baumeister zu spüren, doch Eigenes setzte sich immer stärker durch; Ursprüngichkeit von Form und Farbe treten hervor - an manchen Bildern hat die achtjährige Tochter des Künstlers mitgemalt. Doch gibt es nichts Kindliches oder Spielerisches ; alles ist ernst und schwer, vom Mythos des Unsagbaren überschattet: Mann, Frau und Kind oder Kind und Hund oder Tieropfer. In der Atelierecke steht auf dem Fensterbrett eine afrikanische Plastik - unbeachtet. Mittelasiatische Teppiche sind Sonntag wichtiger, ebenso die... die Welt der modernen Geisteswissenschaften, in die er sich ausschweifend vertieft, wobei Claude Lévi-Strauss zu seinen Lieblingsautoren zählt."  (auszugsweise zitiert)

Karla Bilang in "Bild und Gegenbild", Das Ursprüngliche in der Kunst des 20. Jahrhunderts,
Verlag Kohlhammer Stuttgart, Berlin, Köln, 1990, ISBN 3-17-010834-4

Abbildung: Gerd Sonntag, "Mann und Hund", 1986, Abb. S. 203
Text zu
Gerd Sonntag S. 302 im Kapitel "Primitivkonzeption nach 1945",


gerd sonntag, publikation, galerist, im kabinett, galerie, bild, düsseldorf, kunstpalast, ausstellung, painting, sculpture, object, glass, installation, art work, book, publication , paintings, malerei

"Große Kunstausstellung Düsseldorf", 1994

Katalog "Große Kunstausstellung Düsseldorf", NRW 1994, Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen e.V.
27. November 1994 bis 1. Januar 1995 , gleichnamiger Katalog zur Ausstellung
Vorwort: Heinz Herrmann Jurczek
ISSN 0931-0908
Schirmherrin: Ingeborg Friebe
Ehrenpräsident: Johannes Rau

Die Berliner Galerie im Kabinett beteiligt sich mit 4 Bildern der Künstler Neo Rauch und Gerd Sonntag

Neo Rauch zeigt die Bilder "Saum" und "Evas Plazenta",
Kat. Abb 118: Neo Rauch, "Saum", Ø 365 cm
Gerd Sonntag zeigt die Bilder "Kindlein im Wägelchen" und "Frau ist Göttin"
Kat. Abb. 262: Gerd Sonntag, "Frau ist Göttin", 174 x 270 cm


gerd sonntag, glass, glas, verre, vidro, art glass world, world art glass, helena horn, glasshouse, new glass, glashaus

glasshouse 2007 / Glashaus 2007

Gerd Sonntag - Raumschiff Virus, gelandet", erschienen ebenda, 2007

"...Vielleicht ist ein Vergleich hier angebracht. Als Kind hat man es oft beobachtet: Man schaut hindurch, durch die gläserne Umwandung ihres wässrigen Zuhauses und sieht im Kunstlicht der Aquariumbeleuchtung die Perlmutt-Schuppen dickbäuchiger Fischlein schillern, aber im Inneren der kleinen Pracht pulsieren Herzen, und Gedärm bewegt sich, zuckt vor Anstrengung.
So auch die eingeschmolznen Drähte, die groben Innereien. Sie illusionieren dem Betrachter ihr Bewegtsein, als würden sie sich winden, durch das Glitzerglas hindurch, wie sein Gedärm, sein schändlich rohes Innenleben. Organisches. Stoffwechseldünste. Anorganischer Zerfall
Es gibt noch eine andere Betrachtung. Während der Schmelze bog das Drahtgeflecht sich unter der Last des glühend heissen Glases - doch mit Effekten schriller Illuminationen angegriffen, wird die Phantasie verführt zu dem Gedanken, die Drähte könnten sich womöglich krümmen unter dem harten Lächeln gleissender Siegerstrahlen grellen Lichts. Das verrottend Menschliche, es ächzt im Glanzlicht der Behausung.  Punkt.

zitiert aus : Gerd Sonntag, Raumschiff Virus, gelandet, Des Malers Glasskulpturen-Schmelze

publiziert in glossen, Heft 25, 2007 sowie auszugsweise in glasshouse 3/ 2007 als engl. und dt. Fassung


"Gerd Sonntag - Creating Space With Colour and Light"

 "His work starts with the drawing, the line and the colour; this is where the work begins. The basis of the composition is the opening up of the workspace to the depth and fundamental insight into the importance of ones own attitude; cursoriness, suppleness, simultaneous with peace and certainty." (quotation /excerpt)

by Helena Horn, 2004, published in  "Glasshouse", International Magazine of Studio Glass


gerd sonntag, publikation, berlinische galerie, bild, modern art, art collection, berlin, dublin, ausstellung, painting, sculpture, object, glass, installation, art work, book, publication , paintings, malerei, glass, glas

BERLIN ! "The Berlinische Galerie Art Collection visits Dublin", 1991

"The Municipal Gallery of Modern Art", "Dublin City Gallery The Hugh Lane"
March 16th to June 16th 1991, Dublin 1991 European City of Culture
BERLIN ! "The Berlinische Galerie Art Collection visits Dublin"

catalogue and exhibition at "The Municipal Gallery of Modern Art", "Dublin City Gallery The Hugh Lane"
Dublin,1991, ISBN 3-927873-09-8

authors:
Jörn Merkert, Eberhard Roters, Hubertus Gaßner, Eberhard Blum, Wieland Schmied, Ursula Prinz, Eckhart Gillen, Heinz Ohff, Gunhild Brandler, Janos Frecot, Armin Schulz

The Other Side, Art from East Berlin, page 188 to 201, artists:
Walter Libuda (p.192,193), Frank Seidel (p.194), Werner Liebmann (p.195), Trak Wendisch (p196), Klaus Killisch (p.197), Gerd Sonntag (p.198, 199), Strawalde (p.200, 201)

..."As early as 1990, galleries set up in buisiness selling »pictures from the 9th November«. Artists such as Jürgen Böttcher - Strawalde, Frank Seidel or Gerd Sonntag had always managed to distance themselves from this sort of activity. Despite their avoidance of the semi-official exhibitions, they managed to break into the ranks of the established artists through their connections with peace, conservation and human rights groups. It was this refusal to conform that had a subversive effect rather than their art works themselves. Their rejection of academic realistic canon had always been seen as provocative. It has not proved possible for Socialist Realism to take over the expressive in art, neither in the past nor in the present. "... ..."With the paintings of Werner Liebmann it was impossible to reinterpret the subject of man within the masses so as to conform with the official idea af security for the individual - and only those affected could establish their concrete relevance. The prevailing pathetic image of mankind was scarcely compatible with the harshly coloured frontal perspectives of heads and figures by Gerd Sonntag - the larger form reduces, confused, dismembered, a clownlike alienation of the noble image of the German soul-searcher."... (excerpt)
Gunhild Brandler, chapter The Other Side, Art from East Berlin, in "The Berlinische Galerie Art Collection visits Dublin" catalogue and exhibition at "The Municipal Gallery of Modern Art", Dublin
Gerd Sonntag : page 188, 189, 190,  illustration page 198, 199, 290)
biography page 290:
Gerd Sonntag, Painter, sculptor, object artist, photographer...; text: Armin Schulz


gerd sonntag,  publikation, autor, katalog, kunstgeschichte, paintings, malerei, glass, glas, deutsch kuenstler, german artist, arthistory, book, buch, litratur, kunst

"Buchkunst und Kunstgeschichte im 20.Jahrhundert", 2005

"...ZuGerd Sonntags Malerglasskulptur sehe ich nichts Vergleichbares. Zwar gibt es Installationen mit dem Material Glas, etwa die Akkumulationen mit Murano-Glas, die  Luciano Fabec auf der Biennale Venedig 1992 gezeigt hat, oder Glas-Siebdrucke beziehungsweise Kompositionen aus Plexiglas (Plexigamme von John Cage). Jenseits des Materials finden sich Berührungen hinsichtlich der Morphologie informeller Strukturen, insbesondere zu Wols und Bernard Schultze. Es ist aber auch eine mediale Beziehung zu dem Figuristen Jürgen Brodwolf denkbar, dem die Erfindung des Glasbuches zu danken ist, die in dessen  Gedächtnisspeicher Eingang gefunden hat. Wo Brodwolf an Linie und Fläche und mit Plastik (Tubenfigur) arbeitet, dringt Sonntag als Skulpturist  in das Material vor. Methodisch  setzt die Malerglasskulptur Sonntags die Kunst des Informel ebenso voraus wie die Dialektik des kalkulierten Zufalls und das Diktat des Unbewussten".(auszugsweise zitiert)

Lothar Lang in "Buchkunst und Kunstgeschichte im 20.Jahrhundert", Stuttgart, 2005, Kapitel: Malerglasskulptur von Gerd Sonntag


gerd sonntag, medizinhistorisches museum, charité, berlin, ausstellung, new glass, neues glas, 2004, art, artist, exhibition, ausstellung, art magazin, kunst magazin

NEUES GLAS / NEW GLASS, 2004

"Exhibitions", Seite 49, spring, 2004
"Glas Kunst und Medizin, eine Ausstellung mit Werken des Künstlers
Gerd Sonntag möchte Parallelen zwischen der Verwendung von Glas in der Kunst und in der Medizin aufzeigen. In der Medizin sind spezielle Gläser ein wichtiges Material. Für seine Skulpturen schneidet Gerd Sonntag Gläser zurecht..." "...durch diese extreme Räumlichkeit entfalten die gläsernen Skulpturen bei der ständig wechselnden Wirkung des sich verändernden Tageslichts ihre faszinierende farbliche Wirkung. Einblicke-Charité wurde mitorganisiert von der Galerie Splinter ..." (Red., auszugsweise zitiert)


gerd sonntag,  Sibylle Bergemann , Thomas Florschuetz , Konstanze Göbel , Thomas Kläber , Helga Paris , Manfred Paul ,

dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk, 2009

›Voller Leben‹
Aus der Sammlung

Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus
06.März - 01. Juni 2009

obige Fotografie: Helga Paris

gezeigt werden Fotografien von:
Sibylle Bergemann , Thomas Florschuetz , Konstanze Göbel , Thomas Kläber , Helga Paris , Manfred Paul , Marc Räder ,
Gerd Sonntag , Helfried Strauß , Werner Mahler , ...


gerd sonntag,  publikation, fotografie, photography, action, fotograf, photographer, paintings, malerei, glass, glas, deutsch kuenstler, german artist, übermalung, overpainted

"Fotografie in Aktion" 1989

"Fotografie in Aktion", Ausstellung 20.07 -11.08., Galerie Junge Künstler im Haus der jungen Talente,
beteiligte Künstler
Micha Brendel, Kurt Buchwald, Else Gabriel, Ernst Goldberg, Frank Herrmann, Samia Hussein, Florian Merkel, Erhard Monden, Gerd Sonntag, Klaus Hähner Springmühl, Klaus Storde, Jörg Wähner, Karin Wieckhorst, Arno Wolff,
Faltblatt, Text: Jörg Sperling

Titel-Fotografie: Kurt Buchwald


"Junge Berliner Künstler", 1.Ausstellung, Juni / Juli 1986 Ausstellungszentrum am Fernsehturm, Katalog
Gerd Sonntag, S. 69 (Porträtfoto: Harald Hauswald)
Abbildung, S. 70,
Gerd Sonntag, "Passion", Installation, Bretter, grundiert und bemalt, Foto: Harald Hauswald


gerd sonntag, "das land ist still - noch", herrschaftswandel, buch, Leonore Ansorg, Bernd Gehrke, Thomas Klein, Danuta Kneipp.

"Das Land ist still - noch!" , 2009

Das Land ist still - noch, Herrschaftswandel und politische Gegnerschaft in der DDR (1971–1989)
Zentrum für Zeithistorische Forschung,
h
erausgegeben von Leonore Ansorg, Bernd Gehrke, Thomas Klein und Danuta Kneipp

Leonore Ansorg, 2009
"... im Februar 1975 eine Ausstellungseröffnung des
Jenaer Malers Gerd Sonntag vorbereitet. Entsprechend dem eingeführten Konzept, Eröffnungen mit Musik und einer ... " Seite 249 - 252 (auszugsweise zitiert), der Beitrag berichtet ausführlich von einer verbotenen Ausstellung des Malers in Thüringen


gerd sonntag,  publikation, strawalde, imkabinett, galerie, gallery, berlin, art, paintings, malerei, glass, glas, deutsch kuenstler, german artist, übermalung, overpainted

"Ich lebe in den Tag hinein und in die Nacht"

Dieser Katalog erscheint zu der Ausstellung "Strawalde", die am 26. November 1992 in der
GALERIE IM KABINETT in Berlin eröffnet wird. Die Ausstellung findet statt in Kooperation mit
der Stiftung NEUE KULTUR und dem Kunstprojekt "MAUER IM KOPF".

IMPRESSUM
TEXT: Werner Schmidt, GENERALDIREKTOR DER STAATLICHEN KUNSTSAMMLUNGEN DRESDEN. FOTOGRAFlE Bernd Borchardt, REPRODUKTIONEN Bernd Borchardt GESTALTUNG Wera Print, Klara Hell, SATZ Klara Hell , HERSTELLUNG Bemd Fischer , LITHOGRAFlE O.R.T. Kirchner&Graser, DRUCK O.R.T. Druckstudio, BINDUNG Heinz Stein, Berlin, © Alle Rechte liegen bei den Autoren
HERAUSGEBER:
Gerd Sonntag - GALERIE IM KABINETT, Schönhauser Allee 8, 10119 Berlin


Galerie Splinter, 2003

Gerd Sonntag
.."Vor allem als Maler und Zeichner bekannt, hat er sich immer wieder auch skulptural ausgedrückt. Dabei versuchte er stets, seinen malerischen Duktus in den Raum zu übertragen. Das gelang ihm noch nie so perfekt, wie mit den Glasskulpturen. Pinselstriche werden zu Glasstreifen, das Material verfließt wie die Farben auf der Leinwand und das Gerüst oder Gitter der Zeichenstriche ist durch verschieden starke Drähte präsent. Spiele des Lichts setzen dem Ganzen die Krone auf. Die Technik, das so zu fertigen hat
Sonntag selbst entwickelt." Ausstellg.: Galerie Splinter, Berlin, Okt.2003 - Jan.2004

Veit Stiller in "Berliner Kunstmarkt"
DIE WELT, S.34, 17. Oktober 2003


gerd sonntag, glas , kunst, industrie,  ausstellung exhibition, ilse decho, gerhard marcks, maholy-nagy, hans merz, erich kuithan, gerd sonntag, w. wagenfeld, s.prange, schott ag museum, glass, glas,

"Industrie / Glas / Kunst", 2006

Halle, Leuna GmbH und Glasmuseum "Schott Villa" der Schott AG, "Industrie / Glas / Kunst", 2006,
Werke aus der Sammlung der Schott AG. Die ausstellenden Künstler:
Ilse Decho, Gerhard Marcks, Maholy-Nagy, Hans Merz, Erich Kuithan, Gerd Sonntag, W.Wagenfeld, S.Prange


Katalog "Mauer im Kopf", 1991

Künstler: Micha Brendel, Rainer Görß, Gerd Sonntag, Strawalde, Wolf Vostell

Beitrag Wolf Vostell: "desastres", 1972 (Ausschnitt), herausgegeben von "Kunstwerke e.V.", Berlin
EDITION
KUNST-WERKE BERLIN, November 1991
Graphischen Arbeiten von
Wolf Vostell, Micha Brendel, Rainer Görß, Gerd Sonntag und Strawalde
50 Exemplare limitiert und numeriert in der Präsentationsmappe.


"Gerd Sonntag, eines der stärksten Malertalente seiner Genaration (Jahrg.1954), erlangte mit seiner expressiven Kunst nennenswerte internationale Erfolge auf Ausstellungen, verschiedentlich zusammen mit Klaus Killisch, Neo Rauch und Wolfgang Smy. In New York erhielt er 1989 im Brooklyn Museum of Art als erster ostdeutscher Künstler eine Personalausstellung, die in der New York Times Beachtung fand.«
Lothar Lang. "Malerei und Grafik in Ostdeutschland", S. 209,  Verlag Faber & Faber, Leipzig, 2002, ISBN 3-932545-97-4


GEO special, 1986

Götzen Ismen Fetische, Installationen, Berliner Dom, Sept.1985 - Februar 1986, Gerd Sonntag:
GEO special Nr. 6, 03.12. 1986,  C 133 4 F - Fotos: Bernd Hiepe


gerd sonntag, publikation, akademie der künste, berlin, bild, modern art, art collection, ausstellung, painting, sculpture, object, glass, installation, art work, book, publication, paintings, malerei, glass, glas

Akademie 93,  1993


Katalog zur Ausstellung von Mitgliedern der Abteilung Bildende Kunst und ihren Gästen (
Gerd Sonntag ist Gast auf Einladung des Bildhauers Theo Balden)
Vorwort: Walter Jens, mit Texten von Clin Dan, David Elliott, Matthias Flügge/Michael Freitag, Jörn Merkert, Bernice Murphy, Eberhard Roters, Christian Schneegass, Alexander Tolnay, 124 farbige und 57 s/w-Abb., 89 Porträtfotos, 294 S.,
Akademie der Künste, Berlin,1993,

Ausstellungs-Beitrag Gerd Sonntag:
"Winken und Warten", Öl auf Sperrholz (Privat-Sammlung, Nürnberg) und
"Frau ist Göttin", Öl auf Papier auf Leinwand gezogen (
Sammlung K-Plus)
Abb im Katalog:. "Frau ist Göttin"


Gerd Sonntag und die Galerie Im Kabinett, Berlin


Neo Rauch

geb. 1960 in Leipzig. Lebt und arbeitet in Leipzig

(Galerist der Im Kabinett Galerie ist der Berliner Maler Gerd Sonntag - gelegentlich auch unter Galerie ImKabinett geführt)
o.g. Zitat: Auszug aus "Neo Rauch" im Internet bei Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig, kunstaspekte

Die Im Kabinett Galerie präsentierte Neo Rauch auf der Ausstellung " GROSSE KUNSTAUSSTELLUNG Düsseldorf, November 1994 bis Januar 1995, mit dem Bild "Saum", 365 x 365 cm, und "Evas Placenta" s. Katalog Abb 118, sowie auf der Art Frankfurt (1994) und auf Kunst-Messen in Zürich (1994) und Amsterdam (1993).


Annelies Strba,

exhibitions, 1993
Galerie EIGEN + ART, New York, Räume der Technischen Sammlung, Dresden
Galerie Rodolphe Janssen, Brussels
Galerie Im Kabinett, Berlin (Gallerist / Galerist: Gerd Sonntag
o.g. Zitat, Auszug aus: "Annelies Strba" im Internet


 gerd sonntag, dobslaff, katalog, catalog, catalogue, ert , kunst, paintings, text, publication, publikation, galerist, herausgeber, autor.

Erika Dobslaff - Die Schmetterlingsinsel 1992
Ausstellungskatalog, Leinen gebunden,
Herausgeber:
Gerd Sonntag, Galerie Im Kabinett GmbH, 1992,
mit einem Text von
Gerd Sonntag, mit 2 Porträtfotos, fotografiert von Samia Hussein und von Strawalde


Klaus Killisch,

"Verlorenes Paradies", ,
gemeinsamer Katalog der Galerien Eigen+Art, Dogenhaus und Im Kabinett
(
Galerie Im Kabinett - Galerist: Gerd Sonntag)


Kurt Buchwald, (s.a.: Exhibitions, Ausstellungen, Kurt Buchwald, 1991 aus: Internet-Eintrag, Kurt Buchwald)
Berlin, Galerie IM KABINETT: "Die Galeristen" Ausstellung Kurt Buchwald und Bernd Borchardt.
Kurt Buchwald zeigt Porträts des Malers
Gerd Sonntag und des Mediziners Jörg Schmidt, als "Die Galeristen".


Ellen Auerbach, wurde von der Galerie Im Kabinett vertreten von 1991 bis 1995
Einzelausstellung "Ellen Auerbach" bei Galerie Im Kabinett, Solmsstraße 30, Berlin Kreuzberg, 1991
Beteiligung Galerie Im Kabinett, Schönhauser Allee 8, Berlin-Mitte, 1992 und 1994


katalog, im kabinett, im kabinett galerie, berlin, gerhard altenbourg, strawalde, gerd sonntag, text,

Altenbourg / Strawalde, 1991

der Maler Gerd Sonntag schreibt über den Maler Gerhard Altenbourg,
erschienen im gleichnamigen
Katalog zur Ausstellung, Galerie im Kabinett, Berlin, 1991


Fotografinnenn in der "Galerie Im Kabinett"  (Im Kabinett Galerie), Schönhauser Allee 8, 10119 Berlin, 1991 - 1996,

Die Namen der Fotografinnen:
Ana Amal (p.p.Samia Hussein), Ellen Auerbach,Toto Frima, Nan Goldin, Graciela Iturbide, Eugenia Vargas, Gundula Schulze el Dowy, Annelies Strba, van der Voorten,

Die Namen der Fotografen in der Galerie Im Kabinett (Imkabinett Galerie)
Kurt Buchwald, Bernd Borchardt, Erasmus Schröter, Jan van Leewen, David Armstrong
Galerist:
Gerd Sonntag

Galerie Im Kabinett / Imkabinett Galerie, Berlin


gerd sonntag,  gundula schulze, imkabinett, publikation, fotografie, photography, action, fotograf, photographer, paintings, grerman photography, übermalung, overpainted

Gundula Schulze el Dowy
"Das weiche Fleisch kennt die Zeit noch nicht", "Still the Tender Flesh Knows not time", "Spinning an my Heels"
Katalog zu den Ausstellungen, herausgegeben von Galerie Pankow und
IM KABINETT- Galerie, Berlin (Galerist: Gerd Sonntag)

 


JIKIA Alexandr Rollanovic,
1963 born in Tbilisi
1985 graduated from the Moscow College of Architecture
1988 helped D.Vrubel to organize "quart-art" (Vrubel Gallery)
1989 joined the young artists' section of the Moscow Artists' Union
exhibitions, Group shows,
1991
"Im Kabinett", Berlin
auszugsweise zitiert aus JIKIA Alexandr Rollanovic im Internet, siehe auch unter artworks


zu "Galerie Im Kabinett" später "IMKABINETT Galerie", von verschiedenen Autoren nur als Im Kabinett aufgeführt,
Galerie Im Kabinett GmbH, geschäftsführender Gesellschafter bis Februar 1996: Gerd Sonntag, Maler


 "Gerd Sonntag combines painting with writing and the word. His own poetry, lyrics, and philosophical texts are interconnected with the painting in his work. The painted and drawn filigree work, calligraphic structures and coloured labyrinthine trapped lines, flowingly transform themselves into space filling sculptures. The inter linked strokes and lines create the third dimension when they are captured by the glass. The artist says: "What interests me in the colour is the space it creates". In the end it is his integrated understanding of art and life, as well as his sensory and intellectual experiences that flow into his work." (quotation /excerpt), author: Helena Horn, 2004
"Gerd Sonntag - Creating Space With Colour and Light" "Glasshouse" /International Magazine of Studio Glass,


gerd sonntag,  ausstellung, publikation, publication, goethe house, goethe institut, paintings, malerei, glass, glas, deutsch kuenstler, german artist. usa, exhibition

The Goethe House, New York
The Goethe Institute, Chicago, 1991

"When Gerd Sonntag reaches for a brush, it´s not to describe something lying outside of painting, but only its own energy field bursting out of itself. The suggestion of head or indications of human phsiognomy are merely aids to steering the flow of colour; for all joy, and all expenditures lie in the depth of an impatiently simmering, primordinal colour mass."
1991 published in the catalogue "Change of Gate",
The Goethe House, New York and The Goethe Institute, Chicago
exhibition and catalog

artists:
H. Böge, Joachim Böttcher, Micha Brendel, Michael Diller, Rainer Görß, A. Krüger, Via Lewandowski, Oskar Manigk. U. Rathke, Gerd Sonntag, Strawalde, M. Voges, M. Zahra, Klaus Zylla


"....Gerd Sonntag se preocupa exlusivamente por la pintura y no por ei idioma extranjero, sino ei idioma materno del cuadro. EI hecho de que Sonntag no renuncia al motivo como referencia, lo caracteriza como pintor realista experimentado que sabe del sopesamiento plàstico y quien calcula conscientemente la ruptura entre lo que transporta ei motivo y ei contenido de la realización (cuadro). Lo que podemos leer en los lienzos de Sonntag no proviene de la trituraciòn analítica ni de la autopsia sicolögica, él no pone metáforas para los nexos con la realidad; en su lugar presenta la " realidad de la pintura", a la que alude Theo Kneubühler en su libro del mismo titulo (Merve, Berlin, 1985)..."Text - catague


gerd sonntag, akzente, ausstellung, berlin, ost, 1989, katalog, paintings, malerei, deutsche künstler, german artists, publikation, text, veröffentlichung, text

"Akzente Berliner Kunst" , 1989

Menschenbilder aus vier Jahrzehnten, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, 1989
beteiligte Galerien: Galerie Mitte, Galerie am Prater, Kleine Galerie Pankow und Galerie Weißer Elefant
Abb. S. 64 -
Gerd Sonntag, "Zwei Männer mit Großer Frau" 1986 / 88 (jetzt: Privat-Sammmlung, München)
Abb. S. 79 -
Gerd Sonntag, "Frau mit Einkaufswagen" ("Shoping Woman") Objekt, Materialmontage, bemalt,

die Namen der beteiligten Künstler:
Theo Balden, Linde Bischof, Christa Böhme, Lothar Böhme, Joachim Böttcher, Manfred Böttcher, Rolf Biebl, Kurt Buchwald, Gertrud Classen, Fritz Cremer, Heinrich Drake, Wilfried Fitzenreiter, Achim Freyer, Wieland Förster, Ellen Fuhr, Max Görner, René Graetz, Sabine Grzimek, Waldemar Grzimek, Clemens Gröszer, Dieter Goltzsche, Rolf Händler,  Ruthild Hahne, Mark Lammert, Will Lammert, Wolfgang Leber, Joachim John, Klaus Killisch, Ingo Kirchner, Siegfried Krepp, Walter Libuda, Toni Mau, Harald Metzkes, Arno Mohr, Gabriele Mucchi, Charlotte E. Pauly, Ronald Paris, Nuria Quevedo, Robert Rehfeld, Michael Reich, Herbert Sandberg, Hanns Schimansky, Baldur Schönfelder, Frank Seidel, Gustav Seitz, Roger Servais, Gerd Sonntag, Werner Stötzer, Dieter Tucholke, Herbert Tucholski, Hans Vent, Joachim Völkner, Veronika Wagner, Trak Wendisch, Karla Woisnitza, Horst Zickelbein.


"Since 1998 Gerd Sonntag has been working with glass in a Brandenburg workshop with its own kiln. Starting with a drawing on paper and painting on canvas he prepares cut pieces of glass for the sculptures. The elements in his painting relate in the sense that the glass is the rigid form of the colour for his canvas. He joins the pieces of glass to a fragile, craggy construction with the aid of wires, plaster, and ceramic fibre. Everything is carefully assembled, planned piece by piece, and prepared for the fusing process."  (quotation/ exerpt) Written by Helena Horn in "Glasshouse" /International Magazine of Studio Glass,  issue 1 / 2004


Haus am Lützowplatz

13.11.-15.12.1994

"5 Jahre danach"
Arbeiten von Künstlern, die vor und nach dem 9. November 1989 entstanden sind

Große Galerie, Studiogalerie

Mit Arbeiten von: Manfred Bleßmann, Ulrike Bock, Karin Christiansen, Karin Dammers, Dieter Goltzsche, Johannes Grützke, Sabine Herrmann, Thomas Kapielski, Matthias Leupold, Eva Mahn, Wolfgang Mattheuer, Nokolai Makarov, Andrea Methner, Kurt Mühlenhaupt, Michael Morris, Martin von Ostrowski, Prof. Wolfgang Peuker, Sigmar Polke, Horst Sagert, Hella Santarossa, Ulrike Schamoni, Cornelia Schleime, Gundula Schulze el Dowy, Sarah Schumann, Brigitta Siger, Monika Sieveking, Gerd Sonntag, Strawalde, Max Stock, Vincent Trasov


 

Bad Smiling, 1992

exhibition and  catalog Galerie Berlin, Berlin, Galerie Doris Wullkopf Darmstadt, Mallet Fine Art New York
"In February 1990, I entered a studio in what was then East Berlin and found myself in the presence of a magical painter,
Gerd Sonntag. Having no preconceived ideas about his art, I discovered an extraordinarily skilled technician with a passion for figurative abstraction. Likewise, the faces and full-bodied figures painted by Sonntag confronted me with intense gazes revealing a vast range of emotion and character." (Excerpt)

James L. Fisher, Curator and Assistant to the Director
MODERN ART MUSEUM OF FORT WORTH, Fort Worth, 1992


ENTWERTER - Sonderheft Fotografie 1988 / 2
Inhalt: Ausstellungsdokumentation "Figur+Zeichen", Text Ulrike Stöhring
Kurt Buchwald, Text: Jörg Sperling
Jörg Knöfel, Text: Stephan Raum und Ulrike Stöhring
Frank Herrmann, Text: Heinz Havemeister
Samia Hussein und Gerd Sonntag, Text: Jörg Sperling
Ausstellungsdokumentation Werkstatt "Junge Kunst"
Michael Brendel und Else Gabriel
Ausstellungsdokumentation "allez Arrest", Galerie Eigen+Art
Ausstellungskalender der Galerie EIGEN+ART
Fotografische Selbstprträts, Text: Heinz havemeister
"Was uns verbindet", Ralf Herzig, Vortrag gehalten in der Fotogalerie Berlin Helsingforser Platz
"Zur X." Text: T.O Immisch
Samia Hussein/Gerd Sonntag Fototableau (1987) 17 Fotografien von Gerd Sonntag mit Lichtpinsel (Lampe), Bleicher und Tetonal Toner fotochemisch bearbeitet, über malt und installiert
"Der Eingebung des funkelnden Augenblicks folgend. Variationsreich manipulierte fotochemische Schicht. Bemalte
Glasplatte, Zwischen- und Überbelichtung, Abschwächer, Bleicher. Der Maler laboriert: Und ans Licht kommen offenbarende Strukturen neben/ gegen/ in / über dem / den Motivbestand. "
Jörg Sp
erling " Samia Hussein und Gerd Sonntag", ebenda
ebso siehe "Liane", unter Künstlerzeitschriften in der DDR


gerd sonntag, katalog, dresden, blaue fabrik, Claudio D Ambrosio, Christiane Conrad, Hermann Glöckner, Peter Graf, Ernst Hassebrauk, Matthias Jackisch, Helge Leiberg, Angela Lubic, Stefan Nestler, Ebva Niemann, Tessa de Oliveira Pinto, Viola Schöpe, Tatjana Schülke, Gerd Sonntag, Fritz Tröger, Max Uhlig, Claus Weidensdorfer, WillyMatthias Jackisch, Helge Leiberg, Angela Lubic, Stefan Nestler, Ebva Niemann, Tessa de Oliveira Pinto, Viola Schöpe, Tatjana Schülke, Gerd Sonntag, Fritz Tröger, Max Uhlig, Claus Weidensdorfer, Willy Wolf,

"CITRONE - CHINESE - POSTWAGEN", 1992

Blaue Fabrik, Dresden, "CITRONE - CHINESE - POSTWAGEN",
Ausstellung und Katalog. Die beteiligten Künstler: 
Claudio D Ambrosio, Christiane Conrad, Hermann Glöckner, Peter Graf, Ernst Hassebrauk, Matthias Jackisch, Helge Leiberg, Angela Lubic, Stefan Nestler, Eva Niemann, Tessa de Oliveira Pinto, Viola Schöpe, Tatjana Schülke, Gerd Sonntag, Fritz Tröger, Max Uhlig, Claus Weidensdorfer, Willy Wolf. 14.06. - 21.07. 1992


"Gerd Sonntag kombiniert die Malerei mit Schrift und Wort. Eigene Poesie, Lyrik und philosophische Texte treten, fest mit der Malerei verwoben, in sein Werk ein. Die gemalten und gezeichneten filigranen, kalligraphischen Strukturen und farbigen Labyrinthe sich verfangener Linien verwandeln sich fließend in raumgreifende Skulpturen. Diese vernetzten Striche und Linien erobern aus sich heraus die dritte Dimension, wenn sie von der Materie, dem Glas übernommen werden. Gerd Sonntag sagt selbst: "Mich interessiert an der Farbe der Raum, den sie schafft". Schließlich sind es sein ganzheitliches Verständnis von Kunst und Leben, sowie seine sinnlichen und intellektuellen Erfahrungen, die in seine Arbeiten einfließen:"
Helena Horn, 2004, in  "Glashaus" Internationales Magazine of Studio Glass, 1 / 2004


"Verwendung" Heft 3 / Mai 1988
Original Umschlag:
Gerd Sonntag
Grafik:
Klaus Killisch, Georg Harbaum, Gerd Wandrer, Gerd Sonntag
Texte:
Hans Faverey, Mitch Cohen, T.Walden, Roderick Iverson, M.Lucille Angeline, Eugene Ruggles, John Mueller, howard Hart, Michael Koch, Martin Matz, Andreas Hegewald, Mel Clay


gerd sonntag, klaus killisch, micha kuhnert, neo rauch, meseo nacional, altes museum, berlin, rda, ddr, paintings, malerei, glass, glas, deutsch künstler, german artist

Jovenes Artistas de la R.D.A y Cuba, 1988

Museo Nacional de Belas Artes, La Habana
Nueva Galería Berlinesa en el Museo Antiguo, Berlin

Los artistas
Tomás Esson Reid, Ciro Quintana Gutiérrez, Zaida del Río, Ricardo Rodríguez Brey,
Klaus Kilisch, Michael Kunert, Neo Rauch, Wolfgang Smy,
Gerd Sonntag,
concepción de la exposción: Gerhard Haupt y José Veigas, Redacción: Gerhard Haupt


gerd sonntag, buch, udo scheer, stasi, politik, gesellschaft, realität, konflikt, renitent, malerei, glass, glas, deutsch künstler, german artist

"Vision und Wirklichkeit", 1999

Udo Scheer, in  "Vision und Wirklichkeit", ca. 200 Seiten, CH. LINKS Verlag, 1999, Broschur, ISBN 3-86153-186-0
Text zu
Gerd Sonntag, Seite 35, 49, 70-74, 81, 85-87, 95, 103f., 132, 197-198.


"Hang Over", Berlin.
Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH, in its bright rooms overlooking Friedrichstrasse, will HANG works by artists represented by the gallery,
Walter Libuda , Gerd Sonntag and Siegfried Klotz


gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Drouot Richelieu, MILLON & ASSOCIÈS Paris, 2007

Gerd Sonntag bei MILLON & ASSOCIÈS Paris, Auktionskatalog: Drouot, 2007.
Abb. und Text auf Seite 57: Gerd Sonntag "kof sans titre", Seite: Gerd Sonntag, "kof" verre, glas, glass,


Altes Museum, Berlin,1988

"..Im Kreis der jungen Bricoleurs wußte sich Gerd Sonntag durch besonders große und raumgreifende Ensembles einen Namen zu machen."..." »Ein Mittwoch im November 1985«, ein aus Karnickel-und Vogelkäfigen zusammengezimmertes, schwarzweißrot beflaggtes Existenz-Labyrinth, gespickt mit bissigen Verweisen auf den zwanghaften eropäischen Lebensvollzug ( Putzfimmel, Warenfetischismus), angeführt von einem Supermarkt-Kaufhof-HO-Einkaufswagen. Dieses Gefährt..." (Anmerkg: s." Shopping Woman", Frau mit Einkaufswagen) "...trug nicht unwesentlich zur Belebung der auf einen Totpunkt angelangten Diskussion um Objekte, Raumkunst und 3-D-Bilder in der DDR bei."
Auszug aus dem Text, erschienen im Katalog "Junge Künstler der DDR und Kubas" 1989,
Ausstellung: Altes Museum, Berlin und Nationales Museum der Schönen Künste, Havanna,1988


gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Drouot Richelieu, Deburaux Paris, 2005

Gerd Sonntag bei Deburaux Paris, Auktionskatalog: Drouot, 2005.
Abb. und Text auf Seite 18: Gerd Sonntag "Sculpture Jeaune" und "L´Œil", verre, glass, .
Text: Janine Bloch-Dermant


"WELT am Sonntag", 1995

Gerd Sonntag..."Der Außenseiter im Kulturbetrieb der DDR wird jedoch - und hier beginnt das Blatt sich zu wenden - dank energischer Bemühungen des einflußreichen Monumentalplastikers Theo Balden 1980 Meisterschüler an der Akademie der Künste - als einziger Nichtberufskünstler, mit 800 Ostmark Stipendium pro Monat."

"WELT am Sonntag", Nr.12, S.114, Kulturnachrichten, 19. März 1995 Atelierbesuche in Berlin, Serie, 8.
Text: J. Hultenreich (hier nur auszugsweise zitiert)


gerd sonntag, nationale der zeichnung, augsburg, katalog, paintings, malerei, glass, glas, deutsch künstler, german artist

Nationale der Zeichnung, 1996

11. Nationale der Zeichnung,  Augsburg, 1996
"Bildnis - Schädel - Maske"
Katalog zur Ausstellung in der Toskanischen Säulenhalle, Zeughaus Augsburg, September - November 1996 /

Gerd Sonntag, S. 122 u. S. 163,
Abb. Katalog Nr. 195 Ohne Titel, 1994 Eitempera, 108 x 75,5 cm,
Abb. Katalog Nr. 196 Schwarzer Kopf, 1996, Öl auf Papier, 75 x 55 cm,
Herausgeber: Stadtsparkasse Augsburg und Galerie Oberländer, Augsburg
Vorwort: Franz Träger


MK Kähne, Lewandowski, Gerd Sonntag 1990

DDR-Künstler im Umbruch
"...Für das Jammern seiner Mitkünstler interessierte er sich nie und stellt fest: »Etliche lebten davon, zu sagen, daß sie durch äußeren Zwang unfrei sind. Sie glaubten frei zu sein, sobald der Zwang abgeschafft wäre...Freiheit erarbeitet man sich...«.
Sonntag hatte sich die Freiheit, Nein zu sagen, mit Tätigkeiten als Pförtner und Telegrammbote erarbeitet. ...nur eines scheint sicher zu sein: »Die Menschen hier werden kein Geld haben, Kunst zu kaufen, da es für viele um die elementarsten Dinge geht«, befürchtet Gerd Sonntag.."
Elke Melkus in KUNST,
Magazin "PRINZ", 07.06.-20.06. 1990, S.107, hier nur auszugsweise zitiert


lothar lang, buch, book, gerd sonntag, Lothar Böhme, Joachim Böttcher, Manfred Böttcher, M. Diller,  W. Fitzenreiter, W. Förster, Dieter Gotzsche, S. Grzimek,  F.B. Henkel, Sabine Herrmann, Uta Hünniger, Micha Kähne, Klaus Killisch, J. Kipka, K. Knebel, Mark Lammert, Wolfgang Leber, Harald Metzkes, Christine Perthen, S. Peuckert, Micha Reich, K. Roenspieß. H. Scheib, Hanns Schimannsky, Hans-Otto Schmidt, Gerd Sonntag, Karla Woisnitza, Xago, Reinhard Zabka.

"Berliner Montmartre, Künstler vom Prenzlauer Berg" 1990

Gerd Sonntag

»Sonntag ist Figurenmaler radikalster Subjektivität. "Sonnenuntergang mit Fliege" heißt ein großes Format, "x Mann x Frau x Gerd" ein anderes, "zahlreiche Köpfe", sie messen sämtlich über einen Meter in der Höhe. ...«
»Mit sechs Jahren Eintritt in eine Kinderkunstschule: Malerei, Plastik, nebenher Keramik, Tanz, Pantomime, Flöte. Lehre als Steinmetz. Alsbald Heizer und Hausmeister. Malt auf dem Dachboden, schreibt Gedichte, erwirbt die Aufmerksamkeit der Staatssicherheit. Trifft 1978 in Berlin ein, ist bei der Post Eilzusteller und Telegrammbote. Als solcher stößt er auf Harald Metzkes, nimmt bei ihm Aktzeichnen. Künstlerischer Neubeginn mit plastischen Objekten. Aus der Erinnerung gibt er wieder: "Sehr schön: ich mußte durch etliche Straßen rennen oder mit dem Rad fahren und hatte Gelegenheit, alle Müll-Container der Gegend genauer kennzulernen. Während der Arbeitszeit merkte ich mir alle wichtigen Schrott- und Gerümpelteile und sammelte sie nach der Arbeit in der Nacht ein."
..."Jetzt steht
Sonntag vor mir freilich als ein mittlerweile weithin bekannter Künstler, glücklicherweise ohne Starallüren... Während der Vorführung spricht er viel und schnell, ein vigilanter Thüringer, der Weltläufigkeit geatmet hat und sich darzustellen weiß.«
»...Innere Spannungen entladen sich in einer vehementen farblichen und linearen Gestensprache. Turbulenz der Farben. Spuren von Figuren, großgezeichnete, infantil umrissenen Köpfe im Übereinander- und Ineinanderspiel der Farben. Das Figurative wird durch die Heftigkeit des Malprozesses überspielt.
Sonntags Kunst ist exprssive Spontanmalerei, sie verbindet Expressives mit Informellem. Der Unmittelbarkeit seiner Malerei entspricht sein Temperament. Sonntag überlegt, aber er klügelt nicht. Er zeigt Haltung, etwa wenn er spricht: " Einige Künstler des Ostens und auch im Westen machen auf mich den Eindruck von unprofessionellen Nutten, die sich die Ärsche grün anmalen würden, um sie verkaufen zu dürfen" Sonntag greift mitunter zu deftigen Formulierungen, obgleich ihm das charmante Parlieren mehr liegt.«
Lothar Lang,
"Berliner Montmartre, Künstler vom Prenzlauer Berg", Rütten & Loening, Berlin, 1990, ISBN 3-352-00441-2, auszugsweise zitiert mit freundlicher Genehmigung des Autors


Die Künstler:
J.Bayer, Lothar Böhme, Joachim Böttcher, Manfred Böttcher, M. Diller, A.Erdmann, W. Fitzenreiter, W. Förster, Dieter Gotzsche, A. Grambow, S. Grzimek, M. Hegewald, H. Heidenreich, F.B. Henkel, V. Henze, Sabine Herrmann, Uta Hünniger, Micha Kähne, Klaus Killisch, J. Kipka, K. Knebel, Th. Knoth, W. Krause, Mark Lammert, Wolfgang Leber, Bernd Leue, Rolf Lindemann, D. Marschall, Harald Metzkes, A. Mosch, G. Neumann, R. Nicolaus. Christine Perthen, S. Peuckert, Micha Reich, St. Reichmann, K. Roenspieß. K. Sachse, Horst Sagert, Ch. Sammler, H. Scheib, Hanns Schimannsky, Hans-Otto Schmidt, Gerd Sonntag, Margot Sperling, Harald Toppl, M.Voges, V. Wagner, Karla Woisnitza, H. Woitinek, Xago, Reinhard Zabka, A. Zahlaus


gerd sonntag, pfalzgalerie, Kaisers-Lautern, Museum, art, Kunst, neue Bundesländer, Ausstellung, exhibition

Pfalzgalerie Kaiserslautern, 1992

Kunst aus den neuen Bundesländern, Katalog, herausgegeben von der "Pfalzgalerie Kaiserslautern"
Vorwort Gisela Fiedler-Bender
"...und ist das, was Kulturinstitutionen heute allerorts gemäß eines irrationalen, mehr gefühlten als deklarierten politischen Auftrags »eingemeinden« wollen, deutsche Kunst? Haben die Ostler vielleicht sogar unverbrauchter und »deutscher« gemalt? Gegenfrage: Gab es überhaupt Kunst in der DDR?" Auszugsweise zitiert aus dem Einleitungstext "Den Osten abarbeiten?"
Gerd Sonntag, Abbildungen S. 68, 69, 70, 71 und 73
Gerd Sonntag, Verzeichnis der Abbildungen S. 100
Abb. 123 und 124, "o.T."
Abb. 125 "Mann, Frau, Kind und Hund" (Originaltitel:"Mann und Frau und Hund und Kind im Wagen")
dazu siehe auch in "Bildende Kunst", Heft 7, 1987 "U-Bahn Galerie" und S. 337, Abb 6, Umschlagseite, innen,
Abb.126 Triptichon (Originaltitel "Julia Mexico, Mexico"), Privat-Sammlung

Link: aus privaten Sammlungen

Die Namen der Künstler im Katalog:
Falko Behrendt, Lothar Böhme, Roland Borchers, Carlfriedrich Claus, Fritz Cremer, Hartwig Ebersbach, Hubertus Giebe, Sighard Gille, Hermann Glöckner, Clemens Gröszer, Angela Hampel, Ernst Hassebrauk, Frieder heinze, Bernhard Heisig, Wolfgang Henne, Rainer Henze, Veit Hofmann, Klaus Killisch, Gero Künzel, Michael Kunert, Walter Libuda, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, Michael Morgner, A.R. Penck, Stefan Plenkers, Neo Rauch, Wilhelm Rudolph, Frank Seidel, Wolfgang Smy, Gerd Sonntag, Volker Stelzmann, Strawalde, Werner Tübke, Max Uhlig, Hans Vent, Trak Wendisch, Werner Wittig, Heinz Zander.


gerd sonntag, Dieter Goltzsche, Margit Grüger, Harald Metzkes, Robert Rehfeld, Rolf Xago Schröder, Gerd Sonntag, Falko Warmt, Reinhard Zabka, Klaus Zylla,  Ausstellung, exhibition

Übermalungen, 1988


19.05 bis 09.06.1988 in der Galerie Sophienstraße, Galerie 8, Berlin
Faltblatt mit transparentem Umschlag und gegenseitigen Übermalungen von Gerd Sonntag und Karla Woisnitza,

Ausstellung mit Beiträgen von
Dieter Goltzsche, Margit Grüger, Harald Metzkes, Robert Rehfeld, Rolf Xago Schröder, Gerd Sonntag, Falko Warmt, Karla Woisnitza, Reinhard Zabka, Klaus Zylla,

Ausgestellungsbeitrag Gerd Sonntag: Bildfolge "Salomé", Fotos und Übermalungen von Gerd Sonntag
sowie die Gemeinschaftsarbeit "Tanzende Füße" von Samia Hussein und
Gerd Sonntag

 

 


gerd sonntag, Bet: Micha Brendel, Rainer Görß, Strawalde, Gerd Sonntag, Wolf Vostell, Mauer im Kopf, Berlin, Publikation, publication

Publikation "Mauer im Kopf," Stiftung Neue Kultur und Kunstwerke Berlin e.V. (Kuratoren: Gabriele Muschter und Klaus Biesenbach), 1993, Abb. Wolf Vostell

Bet: Micha Brendel, Rainer Görß, Strawalde, Gerd Sonntag, Wolf Vostell


"Even if, since 1971, the SED allowed artists in the DDR to develop their own style under the motto 'The Expanse and Diversity of Creative Possibilities', the party political dogma still demanded propaganda in the style of social realism. Nonetheless, Gerd Sonntag, born 1954 in Weimar, decided to adopt a non-conformist, abstract, and expressive style of painting. His artistic temperament rejected humiliating repression, bureaucratic orders and authoritarian heteronomy. Provocative and uncompromising with autonomous obstinacy he developed a sensual, spontaneous, and very emotional style of painting. Large, very colourful, highly charged figurative compositions ensued. He creates space with strong brushstrokes, at times rhythmic and dynamic, or with writing, line and relief. Therefore, for him, creating the glass design is no different to painting with colour."  (quotation /excerpt)
Helena Horn, "Gerd Sonntag - Creating Space With Colour and Light", in "Glasshouse", 2004


gerd sonntag, fotografie, photogrphy, kunstsammlung, art collection, cottbus, übermalungen, kunst, art,  Ausstellung, exhibition,

"Klang - Bewegung - Bild",  1988

Faltblatt zur Ausstellung
mit einem Text von Jörg Sperling. mit einem Beitrag von
Gerd Sonntag (von Gerd Sonntag mit Tetonal Toner und Bleicher überarbeitete Fotos der Fotografin Samia Hussein)
"Die Werke der Ausstellung verdeutlichen, wie inspirierend und rahmensprengend die Begegnung der Künste, in ganz unterschiedlicher Weise, sich in der Bildkunst niederschlägt." Jörg Sperling  - ebenso in:


gerd sonntag, kultur politik, geschichte, zeitschrift, magazin, publikation, publication, schrift und kunst, wörter

MUT, 2006

MUT, Forum für Kultur, Politik und Geschichte

Nr. 469 - September 2006, S.61 - 67
"Mit den Würfeln spielen - Geschichte und Kunst des Anagramms" von Jürgen Bräunlein

Abbildung 1, S. 63 : René Magritte, "Die Kunst der Konversation", 65 x 81 cm, 1950,
Abbildung 2, S. 66 :
Gerd Sonntag, "Arbeit/ Krankheit/ Versicherung - Mein Dschungelbild", 156 x 127 cm, 1999

gerd sonntag, rené magritte, kultur politik, geschichte, zeitschrift, magazin, publikation, publication, schrift und kunst, wörter


Helena Horn, 2004

Auch wenn die SED seit 1971 den Künstlern in der DDR unter dem Motto "Weite und Vielfalt der gestalterischen Möglichkeiten" die Ausprägung persönlicher Stilhandschriften gestattete, so forderte das parteipolitische Dogma doch immer noch Propaganda im Stil des Sozialistischen Realismus ein, als Gerd Sonntag - im Jahr 1954 in Weimar geboren - sich völlig nonkonformistisch für eine abstrakte und expressive Malerei entschied. Sein künstlerisches Temperament richtete sich gegen demütigende Repressionen, bürokratische Vorschriften und autoritäre Fremdbestimmung. Provokativ und kompromisslos, mit autonomem Eigensinn entwickelte er eine sinnliche, spontane und gestische, sehr emotionale Malerei. Großformatige, stark farbige, vielfarbige und aufgeladene Figurenkompositionen entstanden. Der kraftvolle Pinselduktus will mal mit komponiertem Flächenrhythmus und choreographischer Dynamik, mal mit Schrift, Linie und Relief den Raum gestalten. Deshalb bedeutet ihm die Glasgestaltung gar nichts anderes, als mit Farbe zu malen. Er sagt, es sei die gleiche Arbeit an der Farbe, um Tiefe, Raum und Ausdruck zu komponieren." auszugsweise zitiert, Autorin: Helena Horn, 2004 in Glashaus, 1 / 2004


Anläßlich der Ausstellung mit Fotografien von Gundula Schulze el Dowy bei Gerd Sonntag in der Galerie Im Kabinett trifft sich der Berliner Salon am 6. April 1994 in der Galerie, um dort Gundula Schulzes Film "Die Wahrheit Ist Eine Versunkene Stadt" zu sehen. / s. Stiftung NEUE KULTUR


gerd sonntag, fotografie, photogrphy, kunstsammlung, figur=zeichen, cottbus, art collection, cottbus, übermalungen, kunst, art,  Ausstellung, exhibition,

Figur = Zeichen , 1988

Staatliche Kunstsammlungen Cottbus, Katalog zur Ausstellung Figur = Zeichen, 13. Februar bis 15. Mai 1988, Gerd Sonntag Übermalung "Die Begegnung" - Frau mit Wagen".


Gerd Sonntag, Keramik, Künstlerkeramik, Elvira Bach,  A.R. Penck, Christine Schlegel, Cornelia Schleime, Gerd Sonntag, ausstellung, exhibition, Katalog, catalogue, art, artist, Künstler, Bilder, paintings

Malerkeramik, 2003

"Der aus Ostberlin stammende Maler Gerd Sonntag schuf aus Trauminhalten bestehende, eigenwillige skurrile und filigrane Tonplastiken.."
Peter Böthig im Katalog "Malerkeramik", Droysen Galerie, Kattrin Kühn, 2003

ebenso : Ausstellung mit Künstlern der Droysen Keramik Galerie
im "Hetjens Museum", Deutsches Keramikmuseum Düsseldorf (21. Mai - 24.August 2003) und in
NEUES KUNSTHAUS AHRENSHOOP (22. Februar - 5. Mai 2003
die ausstellenden Künstler: Elvira Bach, Helge Leiberg, A.R.Penck, Christine Schlegel, Cornelia Schleime, Gerd Sonntag, Schwarzinger


AUSSTELLUNG Pathologische Fundstücke , 1998

"Die Wasserspeicher im Prenzlauer Berg sind ungewöhnliche Orte für Kunst. Wie aufwendig es ist, hier auszustellen, haben jetzt auch die Berliner Maler Sabine Herrmann, Klaus Killisch, Walter Libuda und Gerd Sonntag festgestellt. Der Große Wasserspeicher, wo ihre gemeinsame Ausstellung »Sphinx im Magnetberg« statfindet, seidet die Geister."...
"Gerd Sonntag
nutzte den äußersten Ring für einen Weg durch hohe, enge Kammern, in die er Köpfe und Figuren aus Ton und starkfarbigem Glas stellte; dunkle Häupter mit einer Spur von Gold im zerlegten Gesicht, Glasfiguren in leuchtenden Blautönen. Licht und Dunkel wirken als drittes Elemant neben dem Raum und den Plastiken.... "

Claudia von Zglinicki in: Berliner-Zeitung, Archiv 1998/ Feuilleton , hier nur auszugsweise zitiert


Sphinx im Magnetberg, 1998.

"In den Gewölben des Großen Wasserspeichers ist die »Sphinx im Magnetberg« zu bewundern.
An dieser phantastischen Schau sind neben
Killisch auch Sabine Herrmann, Walter Libuda und Gerd Sonntag beteiligt. Die ringförmigen hohen Gewölbe, von wenigen Durchgängen zu einem Labyrinth verbunden, mit ihrem Hall und der nach innen zunehmenden Kühle vermitteln schon ein Erlebnis des Unheimlichen. Spärliches, oft auch farbiges Licht macht die Gemäuer zu mystischen Katakomben, dazu klingen sphärische Töne. In diesem Ambiente sind die Kunstobjekte aufgebaut und mit besonderen Lichtern punktuell zu magischer Wirkung gebracht.
Der Ausstellungsbesuch wird zum Abenteuer. Den äußeren Ring verwandeln angeleuchtete Relief-Skulpturen aus farbigem
Glas von Gerd Sonntag in ein infernalisches Panoptikum." Auszugsweise zitiert aus
Veit Stiller,
"Wenn die Sphinx im Wasserspeicher..." in Ausstellung,
"
DIE WELT", 23.06.1998,


 "max pechstein, gerd sonntag, meisterwerke der moderne", museum , international art, glass, world art glass, kunst, malerei, holzschnitt, grafik, wood cut, paintings, glass

OstBerlin, 1990

Gerd Sonntags Objekte am Berliner Dom (zur Ausstellung "Götzen - Ismen - Fetische", 1985) Text: Lutz Rathenow, Fotos: Harald Hauswald, in OstBerlin : die andere Seite einer Stadt / sowie : Lutz Rathenow über Gerd Sonntag in ..."Ostberlin",  Fotos: Harald Hauswald,
Piper Verlag 1987, Harenberg Edition 1989, Basisdruck 1990 u.a.


"Dimension" 13.1 , 1980

The University of Austin at Texas, USA
Volume 13, Number 1, 1980

Editor: A. Leslie Willson, Guest Editor: Hans Bender

C o n t e n t s:
Friedrich Dürrenmatt p. 15, Erich Fitzbauer p. 40, Günter Grass p.52, Wolfgang Hildesheimer p.92, Walter Höllerer p.122, Alsona Gustas p. 144, Ernst Jandl p.154, Günter Kunert p.158, Werner Lutz p.190, Friederike-Mayröcker p.196, Christoph Meckel p.200, Ernst Meister p. 218, Karl Oppermann p. 226, Erica Pedretti p.234, Robert Wolfgang Schnell p. 252, Gerd Sonntag p.268, Joachim Uhlmann p.274, Peter Weiss p.288 

Gerd Sonntag "Totsein in einem Winkel der Stadt" und andere Gedichte,
"To be dead in a corner of the city" and other poems
Gerd Sonntag drawings and paintings, page 268 to 273

..."This issue of DIMENSION began essentially with the first issue of 1968. Each issue has contiained an example of art - drawings,collages,etchings, woodcuts, watercolors - from German speaking lands, though not alwaysby writers themselves. Evan in that arena however, have contained works by Fitzbauer, Grass, Hildesheimer, Gustas, Kunert, Friederike-Mayröcker, Meckel and Peter Weiss, all now represented hereonce again. Newly added to the roster of authors who also are artists, published by DIMENSION, are Dürrenmatt, Walter Höllerer, Ernst Jandl, Werner Lutz, Ernst Meister, Karl Oppermann, Gerhard Rühm, Gerd Sonntag and Joachim Uhlmann. And this selective list by no means exhausts the ranks of contemporary artists who are also authors."...
A. Leslie Willson in "DIMENSION" 13.1 (1980), THe University of Austin at Texas, USA //


gerd sonntag, poesie, terra poetica, usa, State University of New York at Buffalo, NY 14260, autor, gedichte,, katalog, paintings, malerei, glass, glas, deutsch künstler, german artist, publikation, text, veröffentlichung, literatur

TERRA POETICA, Volume1, No.1
(a multi-lingual magazine of poetry)
Terra Poetica 1979, French / German / English / Spanish
Editor: Boria Sax, Boria Sax. Dept. of Modern Languages
910 State University of New York at Buffalo, NY 14260
Gerd Sonntag pp. 12 & 13

© Gerd Sonntag


Klaus Killisch, Michael Kunert, Gerd Sonntag

DER EIGENE BLICK - 1988

DER EIGENE BLICK - Berliner Kritiker zeigen Kunst ihrer Wahl,
Katalog zur Ausstellung im "Ephraim Palais" in Berlin, November / Dezember 1988
Geleitwort Christian Hartenhauer und Ronald Paris
Herausgeber: Büro für Architekturbezogene Kunst Berlin

Autoren: Barbara Barsch, Matthias Flügge, Inga Kondeyne, Peter Michel, Gabriele Muschter, Helmut Netzker, Peter Pachnicke, Hermann Peters, Klaus Weidner
Beitrag:
Klaus Killisch, Michael Kunert, Gerd Sonntagt
Abbildung
Gerd Sonntag: "Mann mit Hund und Kind und Wolkentepich", 1986, 140 x 170 cm,
Privatsammlung, Berlin.
Abbildung Klaus Killisch: " Mondgesicht", 1987, 130 x 100 cm
"Mir sind die Haltungen von
Klaus Killisch, Michael Kunert und Gerd Sonntag nah, weil ich in ihnen mein eigenes Atemholen spüre. ... Gerd Sonntag heißt die Sage von Castor und Pollux eine deutsche, damit den Stand der Dinge benennend, die ihn nachdenklich machen."
Text, Katalog 1988, hier nur auszugsweise zitiert,
Text zu "Kastor und Pollux, die deutschen Zwillinge", 1987, Privatsammlung, Tübingen.
Dazu s.a.: Katalog "Stand der Dinge", Frankfurt/o. 1989,
Katalog
Kassandrarufe, kritische Kunst in der DDR, Schloss Cappenberg, 2002
Katalog und Buch "Turning Points", Mackintosh Museum , Vorwort; Mike Hill,


"Widersprüche im Blick", 1989

"Klaus Killisch, Michael Kunert und Gerd Sonntag sind Vertreter eines radikalen Subjektivismus, der weit über den wilden Gestus ihrer Malerei hinausgeht. Daß im Katalog über ihre Arbeiten von der »puren Wirklichkeit ihrer Entfremdungserfahrung« die Rede ist, gibt dem »eigenen Blick« dieser Ausstellung seine ganze Dimension."
Text: Bernhard Schulz in "Widersprüche im
Blick", Gegenwartskunst im Ephraim-Palais ,

"Tagesspiegel" / Feuilleton, Mittwoch, Berlin, 11. Januar 1989


Das Böse Lächeln / Bad Smiling, 1992

Gerd Sonntag, "Das Böse Lächeln" / Gerd Sonntag, Bad Smiling, 1992
Katalog (deutsch / englisch) zur gleichnamigen Ausstellung
"Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH Berlin, "Mallet Fine Art" Ltd., New York, "Galerie Wullkopf", Darmstadt
Herausgeber: Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH; Berlin und Mallet Fine Art, New York, 1992
mit Texten von James L. Fisher (Kurator und Stellvertreter des Direktors im Museum of Modern Art of Fort Worth, Texas) und von Jaques Mallet
Die beiden Vorsatzpapiere für den Katalog wurden von Strawalde gestaltet
published by "Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH"; Berlin und "Mallet Fine Art", New York, 1992
Text 1: James L. Fisher, Curator for Modern Art Museum of Fort Worth,
Text 2: Jaques Mallet, Mallet Fine Art Ltd., New York,


"Galerie Berlin", 1992

Figuren und Gesichter vom bösen Lächeln
Gerd Sonntag stellt jüngste Arbeiten in der "Galerie Berlin" vor

"Bei aller explosiven Leidenschaft, mit der Sonntag seine Themen auf Leinwand und Papier bringt, zeugt das reduzierte Bildklima, um das es ihm zu tun ist, ebenso von gedanklicher Schärfe wie ausgewogener Komposition."...
"Die totale Entblößung des Ichs, durch nichts weiter vermittelt als den »Kontext der Kunst«, scheint an einem Endpunkt angelangt. Es ist alles genauestens dokumentiert, aufgenommen, registriert und fotografiert, jede schmutzige Wäsche der Psyche gewaschen, jede autistische Geste vollzogen worden. Deshalb sind die Figurenbilder
Gerd Sonntags alles andere als Selbstbeschreibungen oder Psychogramme, sie halten immer eine ziemliche Distanz zum Künstler."
... "Das sind die fast comic-strip-haften Ikonen des Menschengesichts unserer Zeit: Figurationen der Angst wie des Zähnefletschens, des Rätselhaften, der unbegreiflichen und unheimlichen Welt. Sie sind vom »Bösen lächeln« - so auch der Titel eines Bildes - befallen." ... " Während...Dubuffet Materialien wie Sand, Teer, Kieselsteine,
Glassplitter, Fasern in seine Bilder einsetzte, bleibt Sonntag bei der Ölfarbe und versucht, durch die Farbschichten historischer Ablagerungen in den Raum der Geschichte einzudringen. Subtil werden von ihm die Möglichkeiten des Durchscheinenlassens und des Übermalens von Farbschichten eingestzt. Das Einzelbild kann so nur auf dem Hintergrund seiner Serien und ihrer Variationen verstanden werden. Denn Sonntag hört bei dem einen Bild plötzlich auf und macht bei einem anderen Bild weiter."..." Die Menschen sind zu »Algebra-Menschen« (Dubuffet) geschrumpft, sie sind austauschbar geworden und bleiben doch unverwechselbar. Aus Farbmaterie baut der Maler das Bild, schafft es wie aus Urschlamm, aus ungestalteter Masse, die er nun in und zum Bilde formt. Aus dem Gestaltlosen entsteht die Gestalt, das Chaos wird zur gestalt gebracht,, die sich im ungeformten Chaos veranscheulicht.. Dieser nicht endende Befragungs- und Erkenntnisprozeß soll uns über solche Fremdheitserfahrungen zur Identität verhelfen..."
Klaus Hammer in NEUE ZEIT, S. 12, ganzseitiger Artikel mit Abb.

Abb. Gerd Sonntag "Faust geballt", 1990, Öl auf Papier, Sammlung Lindsay and Peter M.Joost, Fort Worth, Texas // "Fist Clenched", 1990, oil on paper, Lindsay and Peter M. Joost Collection, Fort Worth, Texas // Katalog "Das Böse Lächeln Abb 27 // catalog "The Bad Smiling", List of Works: 27


gerd sonntag, Moritz Götze, Klaus Killisch, Max Hari, Jens Lorenzen, Gerd Sonntag, kunst, art,  Ausstellung, exhibition, Nord-lb art,

"Rauchige Geschichten", 2002

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung
Herausgeber NORD /
LB ART, Hannover, 2002
Norddeutsche Landesbank, Unternehmenskommunikation
Künstler:
Moritz Götze, Klaus Killisch, Max Hari, Jens Lorenzen, Gerd Sonntag,
Text und Abbildung
Gerd Sonntag: S. 14 / 15,


gerd sonntag, kulturbrauerei berlin, gabriele muschter, michael schultz galerie, galerie im pferdestall, katalog

Gerd Sonntag, " Kopf und Bild und Frau", 1998

Katalog zur Ausstellung in der "KULTURBRAUEREI", Berlin, "Galerie im Pferdestall", mit freundlicher Unterstützung der Galerie Michael Schultz, Berlin
Text: Gabriele Muschter und 3 Gedichte von Gerd Sonntag


V.I.S.T.A. Berlin, 2005

Original-Mappe mit Texten, Handschriftern und Zeichnungen für Max Uhlig zum 65. Geburtstag, an Max Uhlig, überreicht von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse, herausgegeben von V.I.S.T.A. Berlin
Texte:
Wolfgang Thierse, Jutta Penndorf, Gerd Harry Lybke (Judy Lybke), Gabriele Muschter, Klaus Werner, Werner Schmidt (Dresden).
Zeichnungen:
Horst Bartnig, Klaus Killisch, Gerd Sonntag, Helge Leiberg, Hans Theo Richter


gerd sonntag, art multiple, kunstmesse, verkauf, publikation, publication, art fair, scripts, schriften, books, bücher,

art multiple, 1996

Internationaler Kunstmarkt, art multiple, 1996, Messe Düsseldorf
Galerie Edition Lutz Fiebig, Künstlerbücher und Mappenwerke, Katalog Oktober 1996,
Sonntag, Gerd: - Benn, Gottfried
Zylla, Klaus: - Bernhard, Thomas
von
Gerd Sonntag und Klaus Zylla gemeinsam erstelltes Malerbuch,
Zeichnungen, Mischtechniken und Handschriften zu Texten von Gottfried Benn und Thomas Bernhard, alles Zitate,
Büttenkarton, Halbleinen / JapanPapier - Handeinband in Schmuckschuber, 36 Seiten, 57 x 40 cm
alle Seiten handsigniert und datiert)


"Zeichnungen 2",  Berliner Kabinett
Katalog zur Ausstellung "Zeichnungen (2)",

"Galerie im Turm", Berlin
Text: Dieter Goltzsche, 1994, Die Künstler:
Baumeister, Bethke, Bonk, Diersch, Ebeling, Erdmann, Galli, Göbel, Grimmling, Henze, MK Kähne, Killisch, Kuß, Leiberg, Panndorf, Rehfeldt, Reichmann, Schlegel, Schwarzbach, Seidel, Seidemann, Sonntag, Wachweger.
Gerd Sonntag, zwei Zeichnungen, Abb. ohne Seitenzahl,.
Kopf o.T., Bleistift, 1990, 61 cm x 44 cm, Kopf o.T., Bleistift, 1990, 61 cm x 43 cm (artothek Potsdam)


gerd sonntag, Gerhard Altenbourg, Karl Hermann Roehricht, Hubertus Giebe, Kurt Querner, Wilhelm Lachnit, Albert Ebert, Robert Rehfeldt,Fritz Cremer, Baldwin Zetl, Volker Stelzmann, Gerd Sonntag, Hans Ticha, Horst Hussel, Hermann Glöckner, Carlfriedrich Claus, Willi Sitte, Werner Tübke, Ulrich Hachulla, Wolfgang Mattheuer.

"Mir scheint, der Kerl lasiert", 1979

Lutz Rathenow , "Skizzen zu einem Gruppenporträt" in "Mir scheint, der Kerl lasiert", Dichter über Maler,
Hrsg. Jürgen Walter, Buchverlag Der Morgen, Berlin, 1979
 (Kunst in der DDR)
Die Autoren (S.259 - 263):
Erich Arendt, Heinz Czechowski, John Erpenbeck, Ulrich Grassnick, Uwe Grüning, Peter Hacks, Gerhard Holtz-Baumert, Hannes Hüttner, Rainer Kirsch, Heinz Knobloch, Eckhardt Krumbholz, Dieter Mucke, Eberhard Panitz, Lutz Rathenow, Jürgen Rennert, Rolf Schneider, Eva Strittmatter, Joachim Walter, Gerhard Wolf u.a.
Die Maler:
Gerhard Altenbourg, Karl Hermann Roehricht, Hubertus Giebe, Kurt Querner, Wilhelm Lachnit, Albert Ebert, Robert Rehfeldt, Heidrun Hegewald, Fritz Cremer, Baldwin Zetl, Volker Stelzmann, Waltraud Fischer, Gerd Sonntag, Hans Ticha, Horst Hussel, Hermann Glöckner, Carlfriedrich Claus, Willi Sitte, Werner Tübke, Ulrich Hachulla, Wolfgang Mattheuer, u.a //


gerd sonntag, poesie, schweiz, lyrik, autor, gedichte,, katalog, paintings, malerei, glass, glas, deutsch künstler, german artist, publikation, text, veröffentlichung, literatur

"POESIE" , 1978

"POESIE" Zeitschrift für Literatur, Poesie Verlag Basel, Hrsg. Frank Geerk und Tadeus Pfeifer, ISSN 0378-0643
Beitrag
Gerd Sonntag, S. 16   
(Gedichte des Malers Gerd Sonntag),

"Sonntag und 7 Uhr", "Mit Elke früh um vier" und "Kontrollpunkt", 

© Gerd Sonntag


"DIE ANDERE SEITE", 1988

elbaprojekt dresden, auflage 200, Original Siebdruckbuch
Beitrag
Gerd Sonntag: "Mann Frau Kind für Elba eins und das kleine weiße"


BATERIA, 1988

BATERIA, Zeitschrift für künstlerischen Ausdruck, Fürth u. Nürnberg, Heft 7/8 (1988), 180 Seiten-
10 x Kunst und Literatur aus der DDR
mit Beiträgen zu
Stefan Döring, Eberhard Häfner, Thomas Florschütz, Zieger, Jan Faktor, Bert Papenfuß, Gerd Sonntag
sowie Beiträge zu
Hans Scheib, Christof Wackernagel, Ernst Jandl, Herrmann Bachmann, Max Neumann, Joel-Peter Witkin

Link Bateria Zeitschrift


"Silberblick", 1989

3 großformatige Original-Foto-Mappen "Silberblick", 1989,
herausgegeben Hiltrud Ebert und Gabriele Muschter anläßlich der Ausstellung "Silberblick", Galerie Mitte, Dresden,
3 Beiträge von
Gerd Sonntag:
Gerd Sonntag fotografierte die Künstlerin Erika Stürmer Alex, Erika Stürmer Alex zeichnete Gerd Sonntag,
Gerd Sonntag fotografierte Florian Merkel, Florian Merkel fotografierte Gerd Sonntag
Gerd Sonntag zeichnete die Fotografin Samia Hussein (Ana Amal), Samia Hussein fotografierte Gerd Sonntag auf dem Dach eines Hochhauses in E 23th Street in New York (abgebildet in der Wochenzeitschrift FREITAG, 25.Sept. 1992, Nr 40 S. 11)


MIR SCHEINT DER KERL LASIERT, 1978

..."Gerd Sonntag ist der Maler auch jener zum Paar gewordenen Soldaten, die sich berühren, verzagt,; den Kopf des einen hält die Schulter des anderen. Ihrer beider Blicke flüchten voreinander, als sei die Heimat eines jeden eine andere Welt."..." Andere Bilder an den Wänden, überall Zeichnungen. Frauen und Kinder, Liebende, Akte, volltrunkene Männer, zur völligen Ekstase oder Schwermütigkeit gelangt, ein Mädchen in der Montur einer Velasquez-Infantin... ...Offiziere und Kellner kokettieren mit Blinden.Gerd Sonntag malend, vor der Staffelei auf dem Dachboden, dem zum dürftigen Atelier hergerichteten Raum. Beim Skizzieren ein Stockwerk tiefer. Das Zimmer in der Wohnung..."
"Wichtig könnte sein:
Gerd Sonntag, geboren 1954, zwölf Jahre Besuch einer Volks-Kunstschule, zwei Monate Kunsthochschule Leipzig, einige Ausstellungen im Thüringischen Raum. Der Personalbogen müßte unter der Rubrik »bisher ausgeübte Tätigkeiten« vermerken: Chemigraf, Hausmeister, Steinmetz, Soldat, Heizer."
Lutz Rathenow in MIR SCHEINT DER KERL LASIERT; Dichter über Maler
Buchverlag Der Morgen, Berlin 1978, 1. Auflage , S. 227 - 235, hier nur auszugsweise zitiert


Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2000

"art-wendige-no-beit", Buchstabenbilder von Gerd Sonntag
"Eigenwillig angepasst und dennoch dem subversiven Geist zugeneigt wirkt das Werk des Künstlers und Schriftstellers
Gerd Sonntag." ..."Was Gerd Sonntag derzeit...präsentiert, könnte man geschriebene Malerei nennen. Sonntag malt Worte und verwandelt sie dadurch in entgegenständlichte Gegenständlichkeit."... " Es ist als paarten sich Klassische Moderne und automatisches Schreiben."
Waltraud Schwab in "Frankfurter Allgemeine Zeitung", FAZ BS 4, Kultur, 07. Febr., 2000, hier nur auszugsweise zitiert


gerd sonntag, Gerhard Altenbourg, Carlfriedrich Claus, Peter Graf, Peter Herrmann, A.R.Penck, Strawalde, Gerd Sonntag, Roger Loewig, Achim Freyer, buch, book, art, kunst, publication, publikation, exhibition, ausstellung, deutsche künstler, artists , german art,

Die Ungehorsamen Maler, 1979

Die Ungehorsamen Maler der DDR, Verlag Europäische Ideen, 1979, Gerd Sonntag, S. 27 und S.115 -116
Die Künstler (hier unvollständig):
Gerhard Altenbourg, Carlfriedrich Claus, Peter Graf, Peter Herrmann, A.R.Penck, Strawalde, Gerd Sonntag, Roger Loewig, Achim Freyer,... )


Akademie der Künste , 1992

Fest der Malerei, Katalog zur Ausstellung im Marstall mit Joachim Böttcher, Michael Diller, Thomas Habedank, Volker Henze, Henning Kürschner, Walter Libuda, Peter Mell, Sonja Rolfs, Gerd Sonntag, Olaf Wegewitz, Sati Zech, Rainer Zille, Manfred Zoller
13 farbige Abb., 32 S.
Akademie der Künste, Berlin, 1992

Organisation, Kuratorin: Kathleen Krenzlin
Text zu
Gerd Sonntag : Gabriele Muschter, Berlin


 

gerd sonntag, mallet fine art, new york, art collection, kunst sammlung, art dealer, gallery, galerie, paintings, bilder, katalog, catalog, catalogue, buch, book, "Jacques Mallet" modern art

The Jacques Mallet Collection

Katalog, Buch - KERBER ART,  2010

The Jacques Mallet Collection
Die Privatsammlung des Kunsthändlers Jacques Mallet (1945-2003) umfasst eine überraschende Vielfalt von Kunstwerken – von der „Belle Époque”, der künstlerischen Avantgarde im Paris um 1900 und Vorreiterin der Moderne, bis hin zur konzeptuellen Kunst, die das 21. Jahrhundert einleitete. Das Buch beleuchtet in zahlreichen Beispielen aus Plakatkunst, Karikaturen, Malerei, Skulptur, Fotografie und Stammeskunst die sehr unterschiedlichen Aspekte der Kunst des 20. Jahrhunderts – häufig mit einem Augenzwinkern. (Text: Verlag)


"DER TAGESSPIEGEL", 1997

Kosmischer Kraftakt, Bilder und Skulpturen von Gerd Sonntag in der Kulturbrauerei
"Als Freischaffender gehörte er in den 80er Jahren zu den Neoexpressiven des Ostens, die - wie es in einem Katalog von damals hieß - als »Absetzung von der sachgeprägten Formensprache Leipziger Provenienz« und als »Ausdrucks-Offensive« gefeiert wurden. Nach der Wende setzte er den eingeschlagenen Weg konsequent fort."
"Kopf und Leib, Gesicht und Gebärende - die Motive bilden Anlässe nur, Ausgangspunkte, Wegmarken zu malerischer Tat und Schöpfungsakt bis an die Grenzen der Abstraktion. Zwar bleiben menschliche Physiognomie und Kontur erkennbar, wollen herausgelesen werden, machen das Chas vertraut und ziehen in seinen Bann, doch vor allem kommen die Bilder fixierten Farbräuschen gleich." ... "
Sonntags Werke haben etwas Archaisches, Kultisches , sie zelebrieren Leben als ständige Metamorphose von Formen und Kräften."
Text: Michael Nungesser in "DER TAGESSPIEGEL", 21.12.1997, S.30, hier nur auszugsweise zitiert


"...Gerd Sonntag geht es ausschließlich um Malerei und nicht um die Fremdsprache, sondern die Muttersprache des Bildes. Daß Sonntag dennoch nicht auf einen motivischen Bezug verzichtet, weist ihn als erfahrenen realistischen Maler aus, der um bildnerisches Wägen weiß und bewußt den Bruch zwischen dem, was das Motiv transportiert, und dem Inhalt des Bildes kalkuliert. Was wir aus den Bildern Sonntags lesen können, sind nicht Ergebnisse analytischer Tiefgründigkeit oder psychologischen Sezierens. Sonntag setzt keine Metaphern für Wirklichkeitszusammenhänge. Stattdessen präsentiert er die "Wirklichkeit der Malerei", die Theo Kneubühler in seinem gleichnamigen Buch (Merve, Berlin, 1985) meint, ... "  Text, hier nur auszugweise zitiert


gerd sonntag, "... Klaus Killisch, Walter Libuda oder auch Neo Rauch gehörte Gerd Sonntag zum Kreise jener...", erik stephan, "arbeit am aufsteh", painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book

HERZATTACKE, 2003

Literatur- und Kunstzeitschrift HERZATTACKE, 1/ 2003
Page 1. HERZATTACKE I /2003 Literatur- und Kunstzeitschrift fünfzehnter Jahrgang
Text: Rita Bischof zu
Gerd Sonntag, Titel: "Verwüstete Sprache, beschädigte Bilder, verwaltete Kunst"


gerd sonntag, "... Klaus Killisch, Walter Libuda oder auch Neo Rauch gehörte Gerd Sonntag zum Kreise jener...", erik stephan, "arbeit am aufsteh", painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book

HERZATTACKE, 2003

Literatur- und Kunstzeitschrift HERZATTACKE, 3 / 2003,
zwölfter Jahrgang, Herausgeber: Maximilian Barck, Berlin
Gerd Sonntag, Original-Radierungen,Schriftbilder "Die Waffen - Der Mensch - Die Lähmung", übermalt mit Aquarellfarben und mit Stiften überzeichnet, S. 9 und S. 13
Die 8 verschiedenen Motive der Radierungen wurden jeweils in unregelmäßigen, limitierten in Auflagen von 5 - 20 Stück gedruckt und individuell überarbeitet. Je Buch erschienen 2 Motive.


"Meret Oppenheim - Gerd Sonntag -  Strawalde"
Galerie Wullkopf auf der "ART cologne" 1993, Info-Faltblatt


gerd sonntag, "... Klaus Killisch, Walter Libuda oder auch Neo Rauch gehörte Gerd Sonntag zum Kreise jener...", erik stephan, "arbeit am aufsteh", painting, sculpture, object, glass, installation, art history, art work, book

Katalog "Arbeit am Aufsteh", 2001

G e r d  S o n n t a g,  Spucke im Hirn - Angst im Gebiss,
Bilder, Zeichnungen und Skulpturen

 Zu Beginn der 1980er Jahre betrat eine neue Generation von Malern die Bühne der Kunst. Mit bis dahin unbekanntem Selbstverständnis wurden alte Leitbilder gekündigt und neue, eigene Ausdrucksformen in größeren Zusammenhängen verfolgt. Neben Künstlern wie Klaus Killisch, Walter Libuda oder auch Neo Rauch gehörte Gerd Sonntag zum Kreise jener, die das Persönliche und Außerordentliche gegen die üblichen Verklammerungen setzten und mit der neuen Form auch eine andere, kompromisslosere Haltung in den Alltag der Kunst im Osten Deutschlands einbrachten. Einige dieser Künstler sind heute erfolgreich tind auch Gerd Sonntag kann national und international auf zahlreiche Ausstellungen und die Präsenz in wichtigen Sammlungen verweisen.
Das Werk setzt mit der Zeichnung ein, es gibt ein breites graphisches OEuvre und nicht wenige Skulpturen - vor allem jedoch ist
Gerd Sonntag eines: Maler. In der Malerei liegt das Kraftzentrum seiner Kunst, hier entwickelt Sonntag jene Energie, die das Werk zusammenhält und die Richtung für den mit Verve geführten Pinsel liefert.
Farbiges Geäder verknäult sich in Figuren und bildet hinter konturiertem Umriss Labyrinthe, die freundlich einladen und in denen das Phantastische mit dem Notwendigen künstlerisch fruchtbare Beziehungen eingeht. Viele der vor allem neueren Bilder verzichten ganz auf Figur und zeigen Zahlen oder Texte. Das Vokabular ist hier komprimiert und strenger gepackt.

Erik Stephan, hier nur auszugsweise zitiert

Begleitende Publikation Gerd Sonntag, "Arbeit am Aufsteh", Berlin 2001, 116 S., mit Texten von Gisbert Wüstholz, Zürich, Gerd Sonntag, Berlin und einem Appendix von Gert Neumann, Berlin.


gerd sonntag, häfner, zeichnungen, drawings, literatur, publikation, kunstbuch, malerbuch, art work

Eberhard Häfner, 1997

"Haem Okkult, ein Facettenroman" mit 6 Zeichnungen von Gerd Sonntag
Ritter Verlag, Klagenfurth und Wien, 1997, ISBN 3-85415-150-0 / Ritter Literatur


gerd sonntag, häfner, zeichnungen, drawings, literatur, belletristik, erzählung, moderne, publikation, kunstbuch, malerbuch, art work

Eberhard Häfner, 1992

"Excaliburten" : Gedichte 1979 bis 1991 , mit Zeichnungen von Gerd Sonntag, 1992

Link: das Buch im galrev Verlag


Gerd Sonntag bei "Galerie Berlin" Küttner Ebert GmbH, 1990 - 1998,


1990 - "Du sollst Dir kein Bild machen", Beteiligung / group show, "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH´
1990 - "Die dritte Dimension", Beteiligung, / group show ( Joachim
Böttcher, Walter Libuda, Gerd Sonntag, Falko Warmt)
1991 - "Die Farbe Rot", Beteiligung / group show
1992 - "
Das böse Lächeln", Gerd Sonntag, Personalausstellung / one person show / Katalog / catalogue
1993 - Art Frankfurt , art cologne / Beteiligung mit "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH´,
Katalog
1994 - art cologne Beteiligung mit "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH
K.
1994 - "Fernsehturm", für die Ausstellung kooperiert die "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH" mit der ´"Galerie Im Kabinett", Berlin  (Gerd Sonntag) die Ausstellung findet in beiden Galerien statt
1994 - "Antworten auf Fragen", Beteiligung / group show
1994 - Art Frankfurt , art cologne / Beteiligung mit "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH,
Katalog
1995 - Chicago, The International Artfair, Bet. bei "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH
1995 - "Fünf Jahre Galerie Berlin", Beteiligung/ group show, Publikation:
Antworten auf Fragen, EinBlick 13
1996 -
"Die Geburt der Saliha", Gerd Sonntag, Bilder, Terrakotten und Bronzen, Personalausstellung / one personn show, "Galerie Berlin", Katalog / catalogue, "EinBlick 15"
1996 - "salon international d´art contemporain", Gerd Sonntag Beteilg. bei , Küttner Ebert GmbH"
1996 - "Lichtblicke", Ausstellung des Berliner Verbandes der Galerien. Die "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH wird
von Gerd Sonntag vertreten mit der 4 teiligen Bildfolge "Die Geburt der Saliha", anläßlich der Ausstellung erschien eine Mappe mit Original Zeichnungen
1997 - "Accrochage", Beteiligung / group show  /// auf den von der Galerie beschickten Kunst-Messen wurde
Gerd Sonntag von der "Galerie Berlin, Küttner Ebert GmbH" abwechselnd vorgestellt sowohl in Personalausstellungen als auch mit den Künstlern Frank Seidel, Walter Libuda, Bernhard Heisig, Klaus Zylla, Achim Böttcher.

"Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH, Berlin, Inhaber / Owners: Hesselbach, Ebert, Küttner

gerd sonntag, galerie berlin gmbh, ausstellung, publikation, publication, malerei, paintings, skulptur, sculptures,


Presse zu den Ausstellungen und Beteiligungen von Gerd Sonntag bei "Galerie Berlin", Küttner Ebert GmbH, Berlin,
"Figuren und Gesichter vom bösen Lächeln", Gerd Sonntag zeigt jüngste Arbeiten in der "Galerie Berlin",
Text: Prof. Dr. Klaus Hammer in "Neue Zeit", Berlin
Gerd Sonntags Werke in der "Galerie Berlin", Veit Stiller in "DIE WELT", 30.01.1996,
"Lichtblicke im Marstall", Der Verband Berliner Galerien zeigt eine Gemeinschaftsausstellung, Text: Harriet Schwerin in "Berliner Zeitung" Feuilleton, Montag 22. April 1996,
"Starke Farbigkeit und monumentale Expression offenbaren die vier urtümliches Muterdasein widerspiegelnden Ölbilder von Gerd Sonntag, vertreten durch die Galerie Berlin." Harriet Schwerin, ebenda
"Ebenso großzügig und prozeßhaft in der Form wie die Malerei Gerd Sonntags bietet sich die Walter Libudas dar; hierbei stets pendelnd zwischen..."
Liane Burkhardt in "Die dritte Dimension" TAZ Berlin, Juli 1990, hier nur auszugsweise zitiert 

gerd sonntag, galerie berlin gmbh, ausstellung, publikation, publication, malerei, paintings, skulptur, sculptures,

Gerd Sonntags Werke in der "Galerie Berlin",
"Es geschieht nicht häufig, daß man von Bildern fasziniert ist und sich trotzdem schwertut, sie zu beschreiben. Jeder Versuch bleibt unbefriedigend, dabei scheint alles klar und offen: Von den Bildern geht ein Strahlen aus, das immer wieder den Blick anzieht. Gemeint sind die Werke von
Gerd Sonntag."..."So erschafft er universelle Wesen mit entblößter Seele, die fast aller Äußerlichkeiten entledigt sind. Der zumeist kräftige und dicke Farbauftrag tut ein übriges. In strahlenden Farben erscheinen der Geburtsvorgang und die Mutter-Kind-Beziehung in wuchtiger Schönheit als Mysterium."
Text: Veit Stiller in "DIE WELT", 30.01.1996, hier nur auszugsweise zitiert


"Die Konzentration auf einen Allgemeineindruck eines Gesichts wird in gestischer Malerei bis zu den Grenzen des Ertragbaren gesteigert. Immer sind harte Kontraste, vielfältige Übermalungen und ein kraftvoll sich steigerndes Ausdrucksvermögen wesentliche Stilelemente der Darstellung.Individualität und allgemeine Wesensmerkmale,gehen in den Atbeiten von Gerd Sonntag eine überzeugende Verbindung ein, die von provokativer Lebendigkeit durchzuckt wird."
Renée Schipp in
Tagesspiegel,

gerd sonntag, kunstsammlung cottbus,

Staatliche Kunstsammlungen Cottbus, 1988

"Galerie Informationen", Hrsg.:Staatliche Kunstsammlungen Cottbus, 10.Jahrgang, Heft 37, 1/88, ,
"Junge Künstler der DDR in bemerkenswerter Ausstellung", u.a. ein Text von Jörg Sperling S.3
Gerd Sonntag, Abb. auf dem Titelblatt, aus der Folge "Die Begegnung", eigenes Foto übermalt, 1986, ausgestellt in der von J. Sperling besprochenen Ausstellung "Figur = Zeichen".
"Der programmatisch aufzufassende Titel der Exposition kennzeichnet den Tatbestand, daß im Schaffenszentrum der Jungen Künstler unumstößlich - vielbeschworen wie durchforscht - das Figurenbild steht. In seinen unterschiedlichsten
Ausprägungen strebt die Figuration entweder zum expressiven Kürzel, zur energiegeladenen Chiffre, wie wir das in den Arbeiten von Ellmann, Hengst, Seidel oder Smy finden oder die Bildgestalt offenbart in ihrer Struktur Zeichenhaftes, aufgeladen durch Körpersprache, Farbintensität und Formkonzemtration..." usw. usw. usw. "...Der ungestüme Zugriff auf bildnerische Wahrhaftigkeit - der hier ins Auge schießt - knüpft notwendigerweise nicht etwa bei reizvollen Stilangeboten an..." Jörg Sperling ebenda


"Turning points", 1992

"Turning points": East German art in revolution, Mike Hill (coord.)
Exhibition Catalogue, produced for an exhibition conceived as an attempt to show through art something of how life changed in the old East Germany for artists under 40 following the collapse of East German communism.
Artists:
Hans Aichinger; Andreas Barth; Kurt Buchwald; Hubertus Giebe; Angela Hampel; Mathias Hansen; Johannes Heisig; Sabine Herrmann; Uta Hunniger; Kaeseberg; Klaus Killisch; Mark Lammert; Werner Liebmann; Maja Nagel; Sabine Peuckert; Ulf Puder; Gerd Sonntag, Trak Wendisch; Karla Woisnitza; Arend Zwicker.


Sunderland: NCCA, 1992. 66 p.: col. ill.; 30 cm. Shelf Mark: 430.2 TUR , Format: Book
Gerd Sonntag: "Die Frau erscheint auf den Teppich"(Sammlung K-Plus) and "Kastor und Pollux, die deutschen Zwillinge"


"LICHTBLICKE", 1996

"Kunststadt Berlin: Der neugegründete Landesverband Berliner Galerien tritt mit seiner Ausstellung "LICHTBLICKE" erstmals an die Öffentlichkeit / Spektakulär wird es jedoch im Herbst mit der Kunstmesse der Europischen Galerienvereinigung" "Ein Anfang ist gemacht"
BLICK IN DIE AUSSTELLUNG mit Skulpturen von
Trak Wendisch und Gisela von Bruchhausen, an den Wänden Gemälde von Klaus Zylla, Thomas Lange und Gerd Sonntag (von links nach rechts) Foto: Ines Baier
Text: Markus Krause in "Kunst & Markt",
"DER TAGESSPIEGEL", 04. Mai 1996, Nr. 15614


"Niemandes Gefolgsmann sein" - 2006

Der Maler Gerd Sonntag über sein Leben und Werk
Von Veit Stiller

...Von 1991 bis 1996 betrieb Gerd Sonntag die Galerie "Im Kabinett", zeigte Strawalde, Neo Rauch und Ellen Auerbach erstmals in Deutschland. Seine eigenen Arbeiten zeigte die Galerie Berlin. Von 1989 an vertrat ihn der 2003 verstorbene New Yorker Kunsthändler Jacques Mallet. "Seit dem habe ich keine Galerie als ständige Vertreterin akzeptieren können."

Immer wieder griff Sonntag zum Ton; was ihm aber als "Farbe im Raum" vorschwebte, war in Keramik nicht zu machen. "So hat mich das Glas gefunden. Die Malerei stützt jetzt die Proportionen meiner Kunst mit Glas." Alles, was dem Finden von Sprache auf der Leinwand dient, hilft ihm beim Erschaffen gläserner Skulpturen, Schrift wird Teil der zeichnerischen Untersuchung. Sonntag entwickelte für diese Arbeit eine eigene Technik. Er verschmilzt Schicht für Schicht Glas unterschiedlicher Farbe. "Ich wechsle dabei zwischen durchsichtigem und undurchsichtigem Glas, füge fremde Elemente, wie Draht ein und setze Akzente mit Glaspulver und Metalloxiden. Ich zeichne sozusagen mit Glas." (auszugsweise zitiert)

erschienen in "Kunstmarkt", DIE WELT, 06.Nov. 2006


gerd sonntag, "DIE HAUT DAS GEWAND DAS HAUS, publikation, kunstbuch, malerbuch, art work

"Tuchfühlung", 1997

 "Tuchfühlung" - "DIE HAUT DAS GEWAND DAS HAUS"

Link: "DIE HAUT DAS GEWAND DAS HAUS"
Katalog und Textsammlung zur Ausstellung 1997
Gerd Sonntag S. 99, Abb. S. 34

ISBN 3-88474-640-5
Schirmherschaft: Prof. Dr. Rita Süßmuth
Künstlerische Leitung: Norbert Bauer, Gottfried Heinz, Odo Vogt
Redaktion: Odo Vogt
Herausgeber: Kunsthaus Langenberg e.V., Hauptstraße 6, 42555 Velbert-Langenberg
Klaus Honnef S. 16 Vorwort: "Die Kunst nimmt wieder Fahtrt auf"
Rita Süßmuth S. 5: "Grußwort"
Heinz Schemken, S. 4: "Grußwort"
Künstlerverzeichnis S.97
Verzeichnis der Kuratoren S. 116 Verzeichnis der Künstler S. 117
Die Kuratoren:
 Wolf Bringmann,
 Prof. Dr. Falko Herlemann
 Prof. Klaus Honnef
 Hans Jürgen von Osterhausen
 Prof. Lothar Romain
 Prof. Werner Ruhnau
 Dr. Uwe Rüth
 Dr. Marie-Luise Syring
 Karin Thomas


gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

"Tuchfühlung" 2, 2000

"Tuchfühlung" 2,  Körperkonturen, Band 1
Katalog zur Ausstellung "Tuchfühlung" 2, Körperkomturen, 13. Mai- 20. August 2000
Gerd Sonntag S. 135 und Abb. S. 37 (Glas auf eiserner Figur, glass on iron figure)

Schirmherschaft: Dr. Klaus Hänsch
Künstlerische Leitung: Norbert Bauer, Herbert Griesmann
Redaktion: Norbert Bauer, Herbert Griesmann, Achim Peter
Herausgeber: Kunsthaus Langenberg e.V., Hauptstraße 6, 42555 Velbert-Langenberg
Klaus Honnef S. 16: "Die Kunst nimmt wieder Fahtrt auf"

Klaus Hänsch S. 5: "Grußwort"
Hans-Friedrich Hörr, S. 4: "Grußwort"
Kuratoren- und Künstlerverzeichnis S.134
Die Kuratoren:

Link Langenberger Texte


MORGENPOST, 1998

"Respekt vor denen, die sich der grau-bleiernen Dunstglocke der Leipziger Schule entmalen konnten. Sie gehören in den Reichstag. Oder der Dresdner Herrmann Glöckner. Auch Eberhard Göschel, Max Uhlig oder Gerd Sonntag wären aus rein künstlerischen Gründen dort gut plaziert."
Lutz Rathenow in "BERLINER MORGENPOST" Feuilleton, Mittwoch, 11. Februar 1998, Seite 30, hier nur auszugsweise zitiert


gerd sonntag, Helmut Rieger, Walter Libuda, Strawalde, Gerd Sonntag, H.M. Bachmayer, Florian Köhler, Ziva Kronzon, Meret Oppenheim, Urs Stadelmann, William Gear

Galerie Wullkopf, 1997

10 Jahre Galerie Wullkopf Ausstellung und Katalog als Leporello
Galerie Wullkopf, Darmstadt
Gerd Sonntag, Abb. "Italienerin", 1993, Acryl über Gouache, Papier 136 x 106 cmDie Künstler in der Reihenfolge der vorhandenen Abbildungen:
Helmut Rieger, Walter Libuda Harald Toppl, Strawalde, Gerd Sonntag, H.M. Bachmayer, Heino Naujoks, Hermann Tomada, Florian Köhler, Ziva Kronzon, Meret Oppenheim, Urs Stadelmann, William Gear


"Encore empreinte des stigmates d'une coupure et ayant peut-être renoncé à tout véritable repére temporel tant elle se souvient, vit et projette presque toujours simultanément, Berlin ouvre nos yeux aux artistes qui furent un jour perchés sur le Prenzlauer Berg, quartier de cette cité déchirée et réunie on y trouve un Klaus Killisch qui dans ses tableaux raconte l'envie et la passion, l'érotisme et le pouvoir, le combat des sexes et le Verlorenes Paradies de toute façon l'histoire de l'innocence à jamais perdue dans les affres du néon et enfermée dans l'ouf... On y découvre un Gerd Sonntag qui pousse les champs colorés de ses Têtes jusqu'aux limites du supportable dans l'énergie saturée de leur trait poussant l'une d'elles jusqu'au Sourire méchant, comme l'image figée et violente à la fois, creusant la mémoire, du cynisme arrogant de celui qui décide du destin de l'autre..."LimeLight" nº 59 - avril 1997, LaLaiterie, Centre Européen de la Jeune Creation, Hall des Chars)


gerd sonntag, MK Kähne, Franck Sanderinck, Alex Flemming, Reinhard Zabka, Gerd Sonntag, Klaus Killisch.

Le Prenzlauer Berg est un quartier de l'ancien Berlin-Est ; ce quartier populaire compte actuellement plus de 200 000 habitants et regorge d'artistes en tous genres. Strasbourg 1997,
Deux expositions ont été nécessaires pour montrer la grande vitalité de la "Berliner Szene ".

ausstellende Künstler:

MK Kähne, Bruno Ulmer, Franck Sanderinck, Alex Flemming, Reinhard Zabka, Henry Stocker, Gerd Sonntag, Michel Vincenot, Klaus Killisch.


gerd sonntag, interview "FREITAG", wochenzeitschrift, newspaper, art, kunst, publikation, publication

"Der Kunstmarkt berührt mich mit glühenden Fingerspitzen", ein Gespräch mit dem Berliner Maler Gerd Sonntag
Gesprächspartner:
Klaus Hammer  in "FREITAG", Wochenzeitschrift für Politik und Kultur, Berlin, 25. Sept. 1992,


Silberblick 3, 1989

Ebert, Hildtrud und Muschter, Gabriele (Herausgeber). Silberblick 3. 1989, Format ca. 62,5 x 52,5 cm. 2 Blatt Titel und einführender Text, 1 Blatt handschriftlicher Text (weiß auf schwarz : "Manchmal ist Kunst abwesend! Bärbel Bohley, Nov. 89"), 12 Blatt Originalgraphische Arbeiten (6) bzw. Original-Photographie.
Porträt-Gegenporträt: 6 Künstlerpaare ( Künstler/Fotografen) porträtieren sich gegenseitig.

Die beteiligten Künstler:

Bärbel Bohley - Hartmut Beil.  Erika Stürmer-Alex - Gerd Sonntag.  Tina Bara - Holger Stark.  Claus Weidensdorfer - Jana Richter.  Samia Hussein - Gerd Sonntag.  Ellen Fuhr - Manfred Paul.  Florian Merkel - Ramona Raum


gerd sonntag, frankfurt, ausstellung, museum, exhibition, kunst, art, bilder, paintings, malerei, skulptur, sculpture, german artist,

STAND DER DINGE, 1989

STAND DER DINGE, Ausstellung und Katalog, Kunst der 80er Jahre, Eröffng. 28.09.1989
Hrsg.Zentrum für Künstlerische Werkstätten und Bildende Kunst Frankfurt
Galerie Junge Kunst Frankfurt /Oder (jetzt: Museum Junge Kunst, Frankfurt),
Ausstellung und Katalog: Andreas Quappe, Einführungstext: Andreas Quappe,


Ausstellende Künstler:
Eva Anderson, Volker Baumgart, Paul Böckelmann, Walter Eisler, Tobias Ellmann, Erna, Lutz Fleischer, Klaus Hähner-Springmühl, Mark Lammert, Robert Metzkes, Gerd Sonntag, Steffen Vollmer, Norbert Wagenbrett, Trak Wendisch, Jürgen Wenzel u.a.

ganzseitige Abb: Gerd Sonntag, "Kastor und Pollux, deutsch", 1987, Papier auf Leinwand gezogen

"Im Folgenden sollen nun einige Anmerkungen zu allgemeinen Charakteristika der Kunst der 80er Jahre in unserem Lande gemacht werden, ohne aber die gezeigten Werke im einzelnen zu besprechen. ... Das Angebot der Malerei auf der X. Kunstausstellung in Dresden gab - von generellen Fragwürdigkeiten des Unternehmens einmal abgesehen - Anlaß zur Kritik.
Gabriele Muschter sah die Malerei »in eine Sackgasse(...) geraten.« ".
Text: Andreas Quappe, hier auszugsweise zitiert.


gerd sonntag, MERIAN, extra, publikation, magazin, kultur, artikel,  journalismus, politik, gesellschft, art work, art book, glass, glas, zeitschrift,

MERIAN 1990

MERIAN EXTRA
Autoren:
Herbert Riel-Heyse, Friedrich Dieckmann, Rolf Schneider, Peter Würth, Jürgen Schreiber, Günther de Bruyn, Christa Wolf, Guntram Vesper, Rolf Hosfeld, Günter Gauss, Günter Kunert, Erich Loest, Hanne Tügel, Walter Kempowski. Peter Würth: "Wir sind nicht das Volk", S. 48 - 62

Künstler:
Gerd Sonntag S.5 , S. 54, 56 und 57, Johannes Jansen, S.56, Martin Krönert S. 54 und 58, Klaus Hähner-Springmühl S.58 und 59, Reinhard Zabka, S.58, Fotos: Jörg Modrow,

"Ein Beispiel ist der Ostberliner Maler Gerd Sonntag, 35. Der Künstlerverband (VBK) hatte den gelernten Chemigraphen, der immerhin 3 Jahre an der Akademie der Künste studiert hatte, dreimal abgelehnt, bevor er 1988 doch noch aufgenommen wurde. Die Jahre seit 1982 hatte er sich als freischaffender Künstler mit Gelegenheitsjobs  durchgeschlagen - als Heizer, Steinmetz, Telegrammbote. Die Unabhängigkeit als Künstler war ihm wichtiger gewesen als die materielle Sicherheit."...
"Obwohl er den internationalen Durchbruch bereits vor 2 Jahren geschafft hatte, war er bis vor kurzem für die Kultur-Schickeria in der DDR noch der ungeliebte Bankert. Da hatte er bereits in Havanna und London ausgestellt, und Mitte 1989 bekam er die Chance für eine Ausstellung im Brooklyn Museum in New York. Die geänderte gesellschaftliche Situation läßt ihn seltsam unberührt. Für ihn zählt nur Kunst: ..."
"...Die Künstler nicht und nicht der staatliche Kunsthandel, ohne den in der DDR bisher kein Kunstwerk verkauft werden konnte. Nur ganz wenige Galerien, wie der - offizielle - "Weiße Elefant"(Galerie Weißer Elefant, Anmerkg.) und Friedrich Loocks private Wohnzimmergalerie "Wohnmaschine" in Ostberlin oder "Eigen+Art" in Laipzig haben sich bis dato um die Avantgarde gekümmert." Text: Peter Würth, hier nur auszugsweise zitiert

MERIAN EXTRA, 1990, Hoffmann und Campe, Hamburg, ISBN 3-455-49004-2


gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Galerie Wullkopf, art cologne, 1995

"Wenn Wut zur Farbe wird", Gerd Sonntag bei der Galerie Wullkopf

"Gerd Sonntag gehört zu den eigenwilligen Künstlern, die, ohne einem Gruppenverband anzugehören, ohne auf eine Künstlerpersönlichkeit fixiert zu sein, ihren eigenen Weg gegangen sind. Das wäre nicht weiter erwähnenswert, wäre Gerd Sonntag nicht ein Ostberliner Künstler..." In der Ausstellung "Das böse Lächeln" in der Darmstädter Galerie Wullkopf sind unter anderem drei großformatige Arbeiten von Gerd Sonntag aus dem Jahr 1987 zu sehen. Sie schreien den Betrachter förmlich an."...Ähnlich intensiv sind Sonntags »Köpfe«"... "Es sind keine Porträts oder Abbilder, sondern universelle Charaktere, aus dem Nachdenken über den Menschen...entstanden, oftmals wie Masken und gerade deshalb demaskierend. Ein Pinselschlag wie eine Explosion, aber das resultat ist stets eine ausgewogene Komposition."
Text: Susanne Broos, (hier nur auszugsweise zitiert)


Gerd Sonntag bei EIGEN+ART, Leipzig, exhibition, ausstellung,

Gerd Sonntag bei EIGEN+ART, Leipzig

Einladungskarte Diller/Sonntag: Zeichnung Gerd Sonntag


"5 Jahre danach" heißt die Ausstelung im Haus am Lützowplatz...
..."Darunter sind Kultfiguren wie Strawalde und Wolfgang Mattheuer, weiter u.a. Karin Christiansen, Thomas Kapielski, Eva Mahn, Nikolai Makarov, Andrea Methner, Michael Morris, Martin von Ostrowski, Sigmar Polke, Horst Sagert, Hella Santarossa, Gundula Schulze el Dowy, Sarah Schuhmann, Minika Sieveking,
Gerd Sonntag, Max Stock, Vincent Trasov. ..." Ein zweitwer Aspekt der Ausstellung ist die Veränderung der künstlerischen Ausdrucksweise. Sabine Herrmann gehört zu der jüngeren Generation der im Osten geborenen Künstler. Ihr "deutsch expressionistischer Stil, wie sie ihnselbst bezeichnet, hat nach 1989..."
Text: Canstanze Suhr in
tip 106 24/9, hier nur auszugsweise zitiert


gerd sonntag, coburg, glass, paintings, art, collection, museum

Kunstsammlungen Coburg, 2008

"Virus Kunst - Körper Glas", Gerd Sonntag, gläserne Skulpturen
Foto: Plakat zur Ausstellung


"...Gerd Sonntag..."..."...Charlotta Kotik..., die ihn und sein Werk ebenfalls aus Besuchen in Ostberlin kannte, organisierte...zusammen mit Museumsleiter Robert Buck..großzügige Hänge- und Stellfläche, so daß der Künstler nach der Einrichtung hochzufrieden den Rückflug antreten konnte.
In Brooklyn wird nun keine politische Attitüde proklamiert, sondern unprätentiös die Kunst eines Mannes gezeigt, der noch bis vor kurzem zu Hause offiziell als nicht genehm galt. ..."
Alfred Starkmann in "
DIE WELT", 03.11.1989, hier nur auszugsweise zitiert


gerd sonntag, coburg, glass, paintings, art, collection, museum

Birgit Lahann, "Geliebte Zone", 1997

"Tee bei dem ostdeutschen Maler Gerd Sonntag über den Dächern von Pankow."..."Man kann eben auch im Verbrechen noch Charakter haben, sagt Sonntag. Aber sich heute entschuldigen, weil man gestern an der Macht war? Ekelhaft findet er das. Da versteht er schon eher, daß viele in die Vergangenheit abtauchen. Das sei wie bei den Sauriern. Plötzlich sind die Viecher weg. Und später gibt es eine Saurierforschung. Der Knochen bleibt. Und der, sagt Sonntag, ist doch sehr interessant." - hier nur auszugsweise zitiert
Birgit Lahann in "Geliebte Zone", Geschichten aus dem neuen Deutschland, Deutsche Verlagsanstalt GmbH, Stuttgart, 1997,
Gespräch mit
Gerd Sonntag: S. 225 und 226,
Porträtfoto
Gerd Sonntag: Ute Mahler


"Deutsche Lebensläufe", 2000

Aktion und Buch Verlag Borstelmann & Siebenhaar, 2000, S. 9 sowie

Der Maler Gerd Sonntag im Gespräch mit der Kuratorin Barbara Barsch und dem Galeristen Michael Schultz
ein Projekt der "Stiftung NEUE KULTUR", unten: zusammenhängendes Zitat aus dem Gespräch:

"...GERD SONNTAG Du Barbara, bist 1988 mit einer Rede hervorgetreten beim Kongreß des Verbandes Bildender Künstler, bist damals offensiv im Osten aufgeteucht und auch im Westen. Mit dem Umsturz begann 1990 für dich im Grunde genommen eine ganz neue Entwicklung. Gibt es Kämpfe, an denen ihr beide teilnehmt, gibt es Kämpfe im Kunstbetrieb?

MICHAEL SCHULTZ Sicher gibt es Kämpfe, und diese haben - das trifft wohl auf uns beide zu - sehr viel mit Neid zu tun, der immer dann aufkommt, wenn man erfolgreich arbeitet. Wenn du Erfolg mit deiner Galerie hast und für eine Position vorgeschlagen wirst, bei der du noch mehr Einfluß und Macht ausüben kannst, gibt es zwangsläufig Kämpfe, da es immer mehr Interessenten gibt, als Stellen zur Disposition stehen. Bei uns ist es sicherlich so, daß es Kämpfe gibt, die wir aber mehr im Stillen austragen. Es ist schwierig, dies an einem konkreten Beispiel festzumachen. Du hattest vorhin über den Auswahlausschuß »art cologne« gesprochen; dabei war ich einer von Sieben, diesmal sind es neun Personen, die entscheiden. Man trägt natürlich seine Positionen vor, kämpft um diese, und ich habe auch ein Segment, für das ich mich stark einsetze. Von 500 Galerien, die sich anmelden, werden 220 zugelassen, da bleiben immer einige zurück. Dadurch entstehen unvermeidlich Gerüchte, Diskussionen und Intrigen sowie Macht, die zelebriert wird. Jeder von uns, der einem solchen Gremium angehört, sei es nun Kunst am Bau oder Preisentscheidungen, weiß, was ich damit meine.

SONNTAG: Ich frage, weil du in der Heisig Geschichte als Unterzeichner dieser Briefaktion engagiert warst.

SCHULTZ Dazu muß man aber sagen, daß ich meine Unterschrift wieder zurückgezogen habe

 SONNTAG Das stand nicht in der Zeitung. Ich habe damals nicht unterzeichnet und kann dafür auch meine Gründe vortragen: Ich dachte, auf diesem Feld kämpft man nicht politisch sondern künstlerisch. Aber du warst zumindest erst einmal mit dabei?

 SCHULTZ Ich war von Christoph Tannert angerufen worden, der diese Aktion organisierte und hatte ihm am Telefon meine Unterschrift zugesagt. Als ich aber ein paar Stunden später den Text zugefaxt bekam, zog ich meine Unterschrift wieder zurück.

SONNTAG Jeder kennt den Text, man konnte ihn nicht guten Gewissens unterschreiben.

BARBARA BARSCH Ich kenne den Text nicht. Ich möchte betonen, daß ich mit meiner Position beim ifa zufrieden bin. Da gibt es natürlich auch Kämpfe, aber nicht um Positionen, sondern es geht nach wie vor darum, den ostdeutschen Künstlern die Möglichkeit zu geben, in den internationalen Kunstaustausch einbezogen zu werden..."
Auszug S. 109 u.110, zitiert aus dem Gespräch, ebenda


"Die »Engelfrau «, eine großformatige, weibliche Aktdarstellung, erscheint wie eine Verbindung zwischen afrikanischer Skulptur und phantastischer Graffitizeichnung.
Schwarzviolette und gelbgrüne Farbabstufungen...geben...eine fühlbare Monumentalität. Die Haltung der gelassen in einer transparenten Landschft Stehenden wird in den Farben undFormen der Beine durchsichtig variiert. Kompaktheit und schwebende Leichtigkeit zeichnen in überzeugender Verbindung die rhythmische Bewegtheit der weiblichen Figur aus. Animalische Kraft und zerbrechliche Zartheit werden in Form und Farbverläufen virtuos hervorgehoben."
Renée Schipp in Provokative Lebendigkeit zeichnet Gerd Sonntags Kopf-Werke aus in TAGESPIEGEL, Berlin, Oktober, 1993 hier nur auszugsweise zitiert.
(Die »Engelfrau «: Sammlung Willi Nolte, Hannover / Spenge)


Gerd Sonntag bei ARTES, Publikation, Mára, Marino Marini, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, A. Michael, Jean Miotte, Joan Miró, Tetsuo Mizú, Kaiko Moti, Cilia de Munnik, Ernst Wilhelm Nay, Meret Oppenheim, A.R. Penck, Charles Penny, Pablo Picasso, Serge Poliakoff, D. Portugall, Barbara Quandt, Jean-Claude Quilici, Arnulf Rainer, Mel Ramos, Michael Rausch, I. Richardson, Juan Ripollès, James Rizzi, RobiN, Christian Rohlfs, James Rosenquist, Salomé, E.A. Schinzel, Cornelia Schleime, Arthur Schlender, Roger Selden, Gerd Sonntag, Siegward Sprotte, Walter Stöhrer, Yoshi Takahashi, Richard Tuff, Max Uhlig, Tomi Ungerer, Wainer Vaccari, Victor Vasarely, Giovanni Vetere, J. Votteler, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Fritz Winter, Arrigo Wittler, Paul Wunderlich, Amos Yaskil, Bernd Zimmer.

Gerd Sonntag bei ARTES , Das internationale Kunsthaus
Titel der Ausgabe: »Leben mit Kunst 1998«
Teil 1 "Aktuelle Werke internationaler Künstler", Teil 2 "Exklusive Sammlerstücke von musealer Qualität"
Gerd Sonntag, Text und Abb: S. 3 sowie S. 90 u. S. 91

Im Katalog aufgelistete Künstler / list of artists: : 

Thomas Aeffner, Otmar Alt, Tadshi Asoma, Elvira Bach, Ernst Barlach, Joseph Beuys, Mechthild Born, Gianni Borta, Fernando Botero, David Bowie, R.Brandner, Georges Braque, Britto, Gudrun Brüne, Bruno Bruni, Sergio Capellini, Luciano Castelli, Marc Chagall, Alain Clément, Salvador Dali, M. Dawidowski, Françoise Debert, Jim Dine, Simon, Dittrich, Otto Dix, Georges Dussau, Hartwig Ebersbach, Nissan Engel, Lyonel Feininger, Felbmair, Rainer Fetting, Peter Foeller, Sam Francis, Ernst Fuchs, Claude Gaveau, David Gerstein, Otto Gleichmann, Moritz Götze,günter Grass, Harald Gratz, HAP Grieshaber, Keith Hearing, Ch. Hasse, Bernhard Heisig, R.Hercks, B. Hoeppe, Gerhard Hofmann, Rebecca Horn, Friedensreich Hundertwasser, Francis L Imanjama, Jörg Immendorf, Robert Indiana, Allen Jones, Ernst Ludwig Kirchner, Willi Kissmer, Ch.Kremkau, Georges Laporte, Helge Leiberg, Roy Lichtenstein, Max Liebermann, Richard Lindner, Markus Lüpertz, Mára, Marino Marini, Wolfgang Mattheuer, Harald Metzkes, A. Michael, Jean Miotte, Joan Miró, Tetsuo Mizú, Kaiko Moti, Cilia de Munnik, Ernst Wilhelm Nay, Meret Oppenheim, A.R. Penck, Charles Penny, Pablo Picasso, Serge Poliakoff, D. Portugall, Barbara Quandt, Jean-Claude Quilici, Arnulf Rainer, Mel Ramos, Michael Rausch, I. Richardson, Juan Ripollès, James Rizzi, RobiN, Christian Rohlfs, James Rosenquist, Salomé, E.A. Schinzel, Cornelia Schleime, Arthur Schlender, Roger Selden, Gerd Sonntag, Siegward Sprotte, Walter Stöhrer, Yoshi Takahashi, Richard Tuff, Max Uhlig, Tomi Ungerer, Wainer Vaccari, Victor Vasarely, Giovanni Vetere, J. Votteler, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Fritz Winter, Arrigo Wittler, Paul Wunderlich, Amos Yaskil, Bernd Zimmer.


"Im Februar 1990 betrat ich ein Atelier im damaligen Ostberlin und befand mich in der Gegenwart eines zauberhaften Malers - Gerd Sonntag. Als ein noch unvoreingenommener Betrachter seiner Kunst bemerkte ich zunächst technische Meisterschaft und entdeckte einen starken Hang zu figürlicher Abstraktion. Unter Sonntags Hand waren Gesichter entstanden mit Augen, deren magisch starre Blicke mich ebenso fesselten wie die Körper der dargestellten Figuren, aus denen heraus ein unermeßliches Angebot an Emotionen und Charakteren auf mich einstürzte." - hier nur auszugsweise zitiert
James L. Fisher, Kurator und Stellvertreter des Direktors im Modern Art Museum of Fort Worth, Fort Worth, Texas, im Februar 1992


Gerd Sonntag bei ARTES, Thomas Aeffner, Pierre Alechinsky, Otmar Alt, Horst Antes, Kurt Arentz, Julian Askins, Tadshi Asoma, Elvira Bach, Eduard Bargheer, Ernst Barlach, Jeremy Barlow, Georg Baselitz, Albert Balesco, Fredo Bley, Mechthild Born, Gianni Borta, R.Brandner, Georges Braque, Rudolf Bredow, Gudrun Brüne, Bruno Bruni, Annelies Bürgin, Bernard Buffet, Luciano Castelli, Marc Chagall, Christo und Jean Claude, Alain Clément, Salvador Dali, M. Dawidowski, Françoise Debert, Jim Dine, Simon, Dittrich, Otto Dix, J.G. Dokoupil, Dieter Eckert, Nissan Engel, Max Ernst, Lyonel Feininger, Rainer Fetting, Günther Förg, Ernst Fuchs, Claude Gaveau, Otto Gleichmann, Frederick, Gore, Harald Gratz, HAP Grieshaber, Hagemeister, Hamilton, Keith Hearing, Simon Hart, Ch. Hasse, Rudolf Hausner, Bernhard Heisig, Thomas Aeffner, Pierre Alechinsky, Otmar Alt, Horst Antes, Kurt Arentz, Julian Askins, Tadshi Asoma, Elvira Bach, Eduard Bargheer, Ernst Barlach, Jeremy Barlow, Georg Baselitz, Albert Balesco, Fredo Bley, Mechthild B

Gerd Sonntag bei ARTES , Das internationale Kunsthaus
Titel der Ausgabe: »Leben mit Kunst 1997« Das Buch ist untergliedert in Teil1 und Teil 2
Teil 1 "Aktuelle Werke internationaler Künstler", Teil 2 "Exklusive Sammlerstücke von musealer Qualität"
Gerd Sonntag, Text und Abb: S. 3 sowie S. 134 u. S. 135

Im Katalog aufgelistete Künstler/ names of artists:

Thomas Aeffner, Pierre Alechinsky, Otmar Alt, Horst Antes, Kurt Arentz, Julian Askins, Tadshi Asoma, Elvira Bach, Eduard Bargheer, Ernst Barlach, Jeremy Barlow, Georg Baselitz, Albert Balesco, Fredo Bley, Mechthild Born, Gianni Borta, R.Brandner, Georges Braque, Rudolf Bredow, Gudrun Brüne, Bruno Bruni, Annelies Bürgin, Bernard Buffet, Luciano Castelli, Marc Chagall, Christo und Jean Claude, Alain Clément, Salvador Dali, M. Dawidowski, Françoise Debert, Jim Dine, Simon, Dittrich, Otto Dix, J.G. Dokoupil, Dieter Eckert, Nissan Engel, Max Ernst, Lyonel Feininger, Rainer Fetting, Günther Förg, Ernst Fuchs, Claude Gaveau, Otto Gleichmann, Frederick, Gore, Harald Gratz, HAP Grieshaber, Hagemeister, Hamilton, Keith Hearing, Simon Hart, Ch. Hasse, Rudolf Hausner, Bernhard Heisig, J. Heisig, Albert Hennig, R. Hercks; B. Hoeppe, Peter Hohberger, Gerhard Hofmann, Friedensreich Hundertwasser, Francis L Imanjama, Jörg Immendorf, Bernhard Jäger, Muriel Kalish, Ernst Ludwig Kirchner, Per Kirkeby, Willi Kissmer, Oskar Kokoschka, Käthe Kollwitz, Ch.Kremkau, Paul Kuhfuß, Georges Laporte, Le Corbusier, Helge Leiberg, Markus Lüpertz, Mára, Marino Marini, A. Michael, Jean Miotte, Joan Miró, Tetsuo Mizú, Kaiko Moti, Cilia de Munnik, Ernst Wilhelm Nay, Willi Oltmanns, Max Pechstein, A.R. Penck, Charles Penny, Pablo Picasso, Serge Poliakoff, D. Portugall, P.Quick, Jean-Claude Quilici, Radomir, Mel Ramos, I. Richardson, James Rizzi, Graciela Rodo-Boulanger, E.A. Schinzel, Arthur Schlender, W. Schlote, Hazel Soan, Gerd Sonntag, Siegward Sprotte, Walter Stöhrer, H. Sturm, Yoshi Takahashi, Itzchak Tarkay, Richard Tuff, Max Uhlig, Victor Vasarely, G. Vetere, J. Votteler, Andy Warhol, Tom Wesselmann, Arrigo Wittler, Paul Wunderlich, Amos Yaskil, Fritz Zalisz, W. Zelmer.


 "Bei Gerd Sonntag beginnt die Arbeit mit der Zeichnung, der Linie und der Farbe; an dieser Stelle setzt das Werk ein. Basis für die Komposition ist die Öffnung des Bildraums für die Tiefe und die wesentliche Erkenntnis von der Wichtigkeit des eigenen Gestus: Flüchtigkeit, Geschmeidigkeit und gleichzeitig Ruhe und Gewissheit. Man ahnt die sehr persönlichen, autobiographischen Hinweise, man braucht sie nicht zu entziffern. Die spielerische Leichtigkeit vermittelt auch etwas von der Schnelligkeit des Erlebens, da sich alles zu entziehen scheint. Im Grunde sind seine Arbeiten immer abstrakt: es geht um die Farben und ihre ihnen innewohnenden Energien, die sich kontrastieren und aufheben oder ergänzen und steigern, um Raum zu suggerieren. Sein Kraftzentrum liegt im zeichnerischen und malerischen Duktus. Zugleich setzt das Werk ganz selbstverständlich in den raumgreifenden Bereich der Kunst, die Skulptur über. Es ist die Malerei und mit ihr die Farbe, die sein Werk zusammen hält." Auszugsweise zitiert, Helana Horn, 2004, in "Glashaus" 1 / 2004 "Gerd Sonntag"


gerd sonntag, harald hauswald, lutz rathenow, ostberlin buch, kunst kultur,

Gerd Sonntags Objekte am Berliner Dom (1985)

Text: Lutz Rathenow, Fotos: Harald Hauswald,
in Berlin-Ost : die andere Seite einer Stadt / Lutz Rathenow, Harald Hauswald. Verlag Basisdruck Berlin,1990


gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Gerd Sonntags 1. Ausstellung bei Mallet Fine Art, NewYork (Jacques Mallet), im Gallery Guide New York, art in america

»SONNTAGs Arbeiten enthüllen hier verschiedene Dimensionen. Wie er selbst sagte: "... inmitten von geistiger Versklavung, dem Terror der Medien gegen freie Gedanken, gegen das sich behauptende Einzelwesen darf ich dieses eine Vergnügen erleben: Zeit genießen, als gäbe es Zeit im Überfluß."«
Für mich fragen
SONNTAGs aggressive Bilder nach neuen Sinngebungen und bieten bildnerische Wahrheiten an. Ein letztendlicher Sinn ist und wird immer eine offenbleibende Frage sein. Aber ist nicht die Bedeutung jedes Lebens die Suche nach einer Bedeutung? Jaques Mallet


Seelenräume und Tragödien,
Gerd Sonntag, Klaus Killisch und Sabine Herrmann in der Konrad-Adenauer-Stiftung

"Das Foyer der Adenauer-Stiftung erfährt eine eigentümliche Erfrischung. Der Maler Gerd Sonntag, der hier gemeinsam mit Klaus Killisch und Sabine Herrmann jüngste Arbeiten vorstellt, reiht seine explosiven Porträts..."... "Das Haus will sich der Kunst öffnen; vorgestellt werden...drei Berliner Künstler, die... mittlerweile auch internationales Interesse weckten. Ihre Herkunft ist eine expressiv-malerische und gleichzeitig zeichenhafte Bildsprache."..."Kontur und Augen bilden erste wichtige Erkenntnissignale, auf die man in bestimmter Weise reagiert, meint Gerd Sonntag,..."..."Der Kopf ist dabei nur Anlaß für ein Eigendasein der Farbe zwischen lichter Quirligkeit und bedrängender Unruhe, aus der sich Gestalt formiert. In seinen jüngsten Arbeiten scheint sich die Bissigkeit der Cobra-Gruppe um Asger Jorn neu zu artikulieren."


Text: Anita Wünschmann in BERLINER ZEITUNG, 26. Januar, 1999, hier nur auszugsweise zitiert


gerd sonntag, fotografie, photography, ausstelung, exhibition, katalog, catalog, catalogue, buch, book, publikation, publication

FOTOMUSEUM", Frankfurter Schuber, 1993

3. - Werkübergänge.
"Hier sind jene Fotoarbeiten vereint, die z.B. im Konzepteinsatz neben anderen Medien in einer künstlerischen Gesamtgestalt stehen, wie etwa bei Görß, Gabriel oder Hähner-Springmühl. Technisch gesehen gehören ebenso die Fotoübermalungen in den Bereich, als Umsteigestationen, wie wir sie in Blättern von
Gerd Sonntag und Hähner-Springmühl vor uns haben. Desweiteren wären Objekte und Installationen mit fotografischen Mitteln hier angesprochen. Oder der Werkeinsatz von Fotografie als Element unter anderen Gestaltungselementen".
Text: Jörg Sperling, S. 25, in DAS LETZTE JAHRZEHNT Ostdeutsche Photographie der achtziger Jahre,
Ausstellung und Katalog, "FOTOMUSEUM", Frankfurter Schuber, Deutsche Fototage GmbH , Frankfurt / Main, 1993
Herausgeber: Ullrich Wallenburg,
ISBN 3-930054-03-5
Die Künstler:
Claus Bach, Tina Bara, Borchardt, Micha Brendel, Kurt Buchwald, Creutziger/Haufe, Tobias Elle, Irene Fischer, Thomas Florschütz, Else Gabriel, Rainer Görß, Goldberg, Klaus Hähner-Springmühl, Frank Herrmann, Jörg der Knöfel, Matthias Leupold, Lieberknecht,/Stoy, Mahn, Sven Marquardt, Florian Merkel, Steffen Mertens, Peter Oehlmann, Gunnar Porikys, Jens Rötzsch, Michael Scheffer, Erasmus Schröter, Gundula Schulze el Dowy, Andreas Seeliger, Maria Sewcz, Gerd Sonntag, Viola Vassileff, R.-R. Wasse, Karin Wieckhorst.

Gerd Sonntag, Abb. Seite 71, Kat.-Nr. 82,
vom Künstler selbst aufgenomenes Foto, übermalt, aus der Folge "Die Begegnung", 1985
(agierende Frau mit Kinderwagen und Objekt "Frau mit Einkaufswagen" - dazu s. auch Ausstellung Objekte im Berliner Dom, 1985, Foto: Harald Hauswald sowie Figur=Zeichen, Staatliche Kunstsammlungen Cottbus, 1988)


gerd sonntag, katalog, catalog, catalogue, buch, book,Peter Herrmann, Bruce McLean, Helge Leiberg, Lucebert, A.R.Penck, Wolfram A.Scheffler, Hans Scheib, Cornelia Schleime, Gerd Sonntag.

Droysen-Galerie, Berlin  1995
Inh:Kattrin Kühn

Droysen-Keramik 1995. Künstlerkeramik, Berlin 1995.
die Maler:
Petra Brandt, Peter Herrmann, Bruce McLean, Helge Leiberg, Lucebert, A.R.Penck, Wolfram A.Scheffler, Hans Scheib, Cornelia Schleime, Schwarzinger, Gerd Sonntag.
Katalog zur Ausstellung: Schloß Rheinsberg


Künstlerische Wegmarken, 1995
"...Im gleichen Jahr zeigte sie erstmals die Münchener Gruppen "Wir" und "Geflecht", die jetzt auch in der Jubiläumsschau breiten Raum bekommen haben: Helmut Rieger, Heino Naujoks, Hans Matthäus Bachmeyer, Florian Köhler. Doris Wullkopf agiert zwischen Museum und Messe, wenn sie heute die erstaunliche Kontinuität demonstriert, mit der diese Künstler expressive Traditionen von den späten fünfziger Jahren fruchtbar bis in die gegenwart fortgeführt haben."..."Traditionslinien zum Expressionismus haben sich durch die Jahrzehnte auch in der DDR erhalten - mehr oder weniger retardierend. Mit Strawalde (...), mit
Gerd Sonntag und Harald Toppl vertritt Doris Wullkopf  Berliner Maler, deren Weg abseits der offiziellen Kunst zur Abstraktion im Detail führte, ohne daß dabei die Bindung an die Figur ganz aufgegeben wurde. Solche Malerei ist offen für Assoziationen: Gerd Sonntag zum Beispiel zitiert in seinen neuen Bildern voll Witz manches Porträt-Klischee. »Die Italienerin« ist da ganz selbstverständlich..., das Bildnis des Saudi setzt sich im pastosen Liniengewirr zum lächelnden dunklen Gesicht unterm unvermeidlichen weißen Kopfputz zusammen. Und in die dicke Farbe, so versteckt wie offensichtlich hat der Maler ein ums andere mal »Saudi Arabia« geschrieben."...
Annette Krämer, hier nur auszugweise zitiert


SPHINX IM MAGNETBERG, 1998
Sabine Herrmann, Klaus Kilisch, Walter Libuda und Gerd Sonntag

Wenn Künstler in den Großen Wasserspeicher kommen, geht meistens mit ihnen die Phantasie durch. Die riesigen Backsteingewölbe warten schließlich nur darauf, mit neuer Energie gefüllt zu werden..." "Klaus Killisch und Gerd Sonntag führen dazu eine Licht-Raum-Installation aus, die sie an keinem anderen Ort dieser Größe inszenieren könnten. Und weil der zur Verfügung stehende Raum so groß ist, luden sie Sabine Herrmann und Walter Libuda ein, die kongenial Ideen
verwirklichen, die nur an diesem sehenswerten Ort zu realisieren sind.
in KUNST Die wichtigsten Ausstellungen,
tip 13 / 98 S.116, Foto: Bernd Kuhnert


gerd sonntag, knochengeld, kunstaktion, G.P. Adam, Gamma Bak, Breeda C.C., Nils Chlupka, Henning Christiansen, Ludwig Eben, Gruppe M, Josefine Günschel, Daniel Habegger, Stephan Hachtmann,Klaus Haller & Gloria Mészáros, Rita Hensen, Uta Hünniger, Brad Hwang, Anne Jud, Sabine Herrmann, Urs Jaeggi, MK Kähne, Siglinde Kallnbach, Laura Kikauka, Klaus Killisch, Jeanette Kipka, Dietmar Kirves, Wolfgang Krause, Hans Peter Kuhn, Helge Leiberg, Via Lewandowsky, Ronald Lippok, Angela Lubic, Sarah Marrs, Wolfgang Müller, Carsten Nicolai, Olaf Nicolai, Bert Papenfuß, A. R. Penck, Andrea Pichl, Raabenstein, Volker Ries, Jenny Rosemeyer, W.A. Scheffler, Christine Schlegel, Thomas Schliesser, Jürgen Schneider, Gerd Sonntag, Klaus Staeck, Strawalde, Niko Tenten, Klaus Theuerkauf, Ina Wilczek, Volker Wilczek, Igor Zaidel, Mike Zimmermann.

Knochengeld 1993

Währungs- und Kunstaktion

Abb: Knochengeldschein von Breda C.C.

die Namen der beteiligten Künstler:
G.P. Adam, Gamma Bak, Breeda C.C., Nils Chlupka, Henning Christiansen, Ludwig Eben, Gruppe M, Josefine Günschel, Daniel Habegger, Stephan Hachtmann,Klaus Haller & Gloria Mészáros, Rita Hensen, Uta Hünniger, Brad Hwang, Anne Jud, Sabine Herrmann, Urs Jaeggi, MK Kähne, Siglinde Kallnbach, Laura Kikauka, Klaus Killisch, Jeanette Kipka, Dietmar Kirves, Wolfgang Krause, Hans Peter Kuhn, Dirk Lebahn, Helge Leiberg, Via Lewandowsky, Ronald Lippok, Angela Lubic, Sarah Marrs, Wolfgang Müller, Carsten Nicolai, Olaf Nicolai, Bert Papenfuß, A. R. Penck, Andrea Pichl, Raabenstein, Volker Ries, Jenny Rosemeyer, W.A. Scheffler, Christine Schlegel, Thomas Schliesser, Jürgen Schneider, Gerd Sonntag, Klaus Staeck, Strawalde, Niko Tenten, Klaus Theuerkauf, Ina Wilczek, Volker Wilczek, Igor Zaidel, Mike Zimmermann.

Link extern: WIKIPEDIA, online Lexikon


I.G.I. Chicago, The International Art Exposition, 1990

exhibition and catalog
Mallet Fine Art Ltd. New York, Gallery Director: Jacques Mallet, Gerd Sonntag: catalog page 114, illustration page 115
exhibiting artist presented at Mallet Fine Art, New York:

Barbara Hepworth, Jaques Lipchitz, El Lissitzky, Roberto Matta, Henry Moore,
Gerd Sonntag.


I.G.I. Chicago, The International Art Exposition, 1991

exhibition and catalog Mallet Fine Art Ltd. New York, Gallery Director: Jacques Mallet, Gerd Sonntag: catalog p.p. 110 and 111
exhibiting artist:
Arman, Christo, Alberto Giacometti, Jaques Lipchitz, El Lissitzky, Henry Moore, Constantino Nivola, Gunar Orn ,
Gerd Sonntag.


gerd sonntag, eingegrenzt-ausgegrenzt, buch, book, east german art, ostdeutsche kunst, partei, hannelore offner, akademie verlag, berlin

Eingegrenzt - Ausgegrenz, 2000

Hannelore Offner, Klaus Schroeder: Eingegrenzt - Ausgegrenzt, Bildende Kunst und Parteiherrschaft in der DDR. 1961-1989

Akademie Verlag, Berlin, 2000

Text zu Gerd Sonntag: S. 215 und 240


HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 03. Sept. 2001

"Es geht um den Reiz der dicken Zigarre und die Rauchschwaden, die sie verbreitet. Man möchte ja nicht glauben, dass aus den Bildern so abwegiger Sujets eine so heitere Ausstellung zusammenkommt. Moritz Götze aus Halle fiel hier schon öfter mit Zigarrebildern auf. Diesmal raucht auf einer Banderole sogar der Hirsch, statt dass er röhrt. Klaus Killisch weiß mit aus den Mündern entweichenden Rauchschwaden malerische Orgien zu veranstalten. In vielen Porträts scheint sich der Schweizer Max Hari über das Statussymbol Zigarre lustig zu machen. Jens Lorenzen gewinnt den Zigarenbildchen schöne Malerei ab, und Gerd Sonntag schreibt quasi mit dem Zigarrenrauch seine Botschaften" Die Künstler: Moritz Götze, Klaus Killisch, Gerd Sonntag.
Ludwig Zerull in "Kultur", HANNOVERSCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 03. Sept. 2001 - Nr. 205


TAGESPIEGEL, 1993

"Die unglaubliche Vitalität, Phantasie und drastische Ausdruckskraft, die Arbeiten der Art Brut und der Künstlervereinigung Cobra auszeichnete, finden sich auch in den Bildern der » Köpfe « von Gerd Sonntag."..."In einer Reihe von neun verschiedenen Kopfdarstellungen expressiver Farbigkeit und grotesken Reduktionen gelingt es dem Künstler, eine Folge wechselnder Stimungen in dynamischen Ausdruck und in heftigen Farbkontresten umzusetzen. Fragend, sprechend verhalten lächelnd oder fast schreiend, wird ein Ausdrucksvorgang in Betonungen von Physiognomie-Ausschnitten deutlich. Ein Gesamteindruck wird durch den Ausdruck einer Pupille oder einer halbentblößten Zahnreihe hervorgehoben." ...
Renée Schipp "Provokative Lebendigkeit zeichnet
Gerd Sonntags Kopf-Werke aus"  in: TAGESPIEGEL, Berlin, Oktober, 1993 hier nur auszugsweise zitiert; Abb: Ein "kopf-Werk" von Gerd Sonntag, Foto: Heinrich


TAZ, 1990

"...mit Form und Farbe, mit der die zu Beginn der 80er Jahre jüngste Genration in die Kunstszene drängte. Zwei inzwischen arrivierte Vertreter dieser lauten, wilden und in der ehemaligen DDR aufmüpfigen Malerei sind der Heisig-Schüler Walter Libuda (Jg.1950) und der sich unterdessen in Kreuzberg auch als Galerist versuchende Gerd Sonntag (Jg.1954). Beide hielten der pastosen Ölmalerei intensivster Farbigkeit bis jetzt die Treue, konzentrierten sich aber zunehmend auf Kompositionen mit weniger Figuren, was Sonntag in letzter Zeit zum Porträt führte. "..." In der Skulptur traktiert er sich und andere seit Jahren mit Einkaufs- oder Kinderwagen schiebenden Frauen à la Ready-made. Obwohl es ihn inzwischen zunehmend in den Manierismus treibt, bis hin zur kostbar-sakral anmutenden Goldfarbigkeit, ist den Objekten ein gewisser Witz nicht abzusprechen."
Liane Burkhardt, "Die dritte Dimension" in TAZ Berlin, Juli 1990, auszugsweise zitiert


NICHT: ich male, SONDERN: Ich malt, 2003

"Ein Mal-Freund und Literaturverdauer, Gerd Sonntag, hat eine Folge von Schrift-Bildern gemalt in denen steht: Ich malt. Das Ich immer groß geschrieben. Es geht um das Farb-Wort.  Zitat Sonntag: »Wie mit der Farbe, mit ihrer Dicke, ihrer Glätte, ihrer Puckelbildung, mit ihrem Fettsein, ihrer Trockenheit, so verfahre ich auch mit den Worten, mit ihrer Strahlung und mit ihrem Sinn, mit ihrem Unsinn und der Rückführung in das Bild als ihrem Farbsinn, ihrem Formsinn ... So werde ich auch von der Schrift angesprochen. In meinen Bildern ermöglichen Farbform und Farbmasse den Sinn der Buchstaben ebenso wie ihre Lesbarkeit und ihre Nichtlesbarkeit ... Mich interessiert an der Schrift der Raum, den sie schafft, die Farbe und das poetische Wort ... Bei der Bildwerdung der Worte hilft mir ... die Farbform ... kein Titel ... sondern ein zu Bild gewordener Text oder ein zu Text gewordenes Bild ... in dem das Begriffliche in Farbe umgesetzt wird und die Farbe in ihrer Form vom Begriff nicht mehr zu trennen ist.« Zitat Ende. Unsere gemeinsame Suche nach den verbindenden Zwischenräumen von Malern und Literaten bemüht sich um die Besetzung der Übergänge, des nicht Geschehenen und doch schon Gesagten, des Sprachlosen und doch schon Gefühlten, des Wissenden, aber noch nicht Geschauten. Nicht umsonst gab es in der DDR eine große stille Kultur der Künstlerbücher, der sprach-optisch formulierten Zwischenräume. Unter dem staatlich gedachten Bild-und-Text-Kanon, den sowieso kein ernsthaft..." Rolf Xago Schröder in "Londoner Rede", 2003, Goethe Institut London


SONNTAG's portraits evoke a passion for image-making both from a painterly and emotional viewpoint. The aggressive brushstrokes and the combination of vivid colors and rich blacks belie the artist's controlled view of the human psyche. The portraits - frontal, direct and confrontational - exhibit an understanding of human nature arrived at through a careful and thoughtful examination of the people residing in the artist's environment. JAMES L. FISHER, excerpt only


Seite ist in Arbeit  - page in progress

gerd sonntag, london, exhibition, east german art, sculptur, skulptur, installation, paintings, painter, maler, bilder, ausstellung

City Artist´s Gallery, London 1988
Ausstellung: "
Gerd Sonntag -paintings" 


 

gerd sonntag, Kunsthaus langenberg, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Gerd Sonntag: "Notwehr - Fleisch und Geist im Kunstschrei" Texte zum Sprachverbrauch
Verlag:
Ginkgo Park Mediengesellschaft für Wissenschaft und Kultur, 2003, ISBN 3-932463-20-X.


 

gerd sonntag, bildende kunst, magazin, berlin, ostberlin, ddr, installation, malerei, paintings

Magazin BILDENDE KUNST, Artikel "Gerd Sonntag" von Barbara Rüth.


 

gerd sonntag, frankfurter hefte, gesellschaft, politik, kultur, publikation, publication,

Frankfurter Hefte, 1995

Udo Scheer "Gegenkultur - Die Jenaer Kreise". publiziert in Die Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte Verlag J.H.Diez Bonn, Okt. 1995,

zu Gerd Sonntag: S.942 - 947


 

gerd sonntag, katalog, catalog, catalogue, buch, book, kunstverein, ausstellung,

Aiusstellung Schloß Cappernberg
Kritische Bilder und Skulpturen aus der DDR,.

2 ganzseitige Abb Gerd Sonntag S. und S.:
"Frau erscheint auf dem Teppich"
"Castor und Pullux, Die Deutschen Zwillinge"

 


gerd sonntag, katalog, catalog, catalogue, buch, book

Samia Hussein, Gerd Sonntag
Veröffentlichung: 1990
In: "Liane", S. 61
Fotografienfolge

Gerd Sonntag, Susanne Schleyer,  Samia Hussein,  
Veröffentlichung: 1990
In: "Liane" 7
Fotografie. : s/w, glanz ; 29,2 x 19,2 cm